Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Das 70 Jahre alte Wasserkraftwerk Braunau-Simbach wird modernisiert

07. Dezember 2023, 08:00 Uhr
Das 70 Jahre alte Wasserkraftwerk Braunau-Simbach wird modernisiert
Kraftwerk Braunau-Simbach wird bis 2028 saniert. Bild: Johannes Wiedl

BRAUNAU, SIMBACH. Durch Revitalisierung Strom für zusätzliche 18.500 Haushalte

Das Kraftwerk Braunau-Simbach, das in den Jahren 1951 bis 1954 errichtet wurde, ist in die Jahre gekommen und wird nun modernisiert. Der Verbund spricht von notwendigen und umfangreichen Sanierungsmaßnahmen mit einer Investitionssumme von 80 Millionen Euro. Die ersten Vorbereitungsarbeiten werden noch heuer beginnen.

Die Bauarbeiten dauern mehrere Jahre, der schrittweise Austausch der Maschinenteile ist von Herbst bis Ende 2028 geplant. "Der Kern der Arbeit betrifft den Einbau von vier neuen, hochmodernen Kaplanturbinenlaufrädern und Generatoren", sagt Rainer Tschopp vom Verbund. Der Turbinentausch ist keine einfache Angelegenheit, im Gegenteil. Das Laufrad alleine wiegt schon 58 Tonnen und hat einen Durchmesser von 6,3 Metern.

615 Millionen Kilowattstunden

"Durch die verbesserten Wirkungsgrade der Turbinen sowie einer geplanten Steigerung der Ausbauwassermenge von 1.070 auf 1.260 Kubikmeter pro Sekunde kann die Erzeugung nach wasserrechtlicher Genehmigung und Projektabschluss um 11,8 Prozent gesteigert werden. So werden dort künftig zusätzlich 65 Millionen Kilowattstunden pro Jahr erzeugt", sagt Tschopp. Diese Menge entspreche dem jährlichen Strombedarf von 18.500 Haushalten. Nach der Modernisierung wird das Kraftwerk Braunau-Simbach in Summe 615 Millionen Kilowattstunden erzeugen und damit 175.000 Haushalte mit Strom aus Wasserkraft versorgen.

Um Platz für diverse An- und Abtransporte der Maschinenteile sowie Container für Büros und Sanitär zu schaffen, werden Bäume im Nahbereich des Kraftwerkes gerodet und hinterher wieder aufgeforstet, teilt der Konzern mit. Der Radweg sei während der gesamten Bauzeit uneingeschränkt befahrbar.

mehr aus Innviertel

Gemeinsam groß geworden: Was das Innviertel erfolgreich macht

"Kreuzung übersehen": 19-Jähriger kracht in Diersbach ungebremst in Scheune

Grammy-nominierter Musiker tritt im Gugg auf

Lions-Tarockturnier in Ried: Ein Muss für Tarockfreunde

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
glingo (4.901 Kommentare)
am 07.12.2023 13:14

Lobenswert der Ausbau.

Nur wie kommt der Strom ins Netz?
In Grieskirchen darf kein Strom mehr ins Netz eingespeist werden weil die Trafostationen damit überlastet sind.

lädt ...
melden
antworten
dobisam (843 Kommentare)
am 07.12.2023 14:03

Die zu erwartenden Strom aus diesem Kraftwerk sind bekannt und gelangen über entsprechend dimensionierte Starkstromleitungen zu einem großem Umspannwerk, von dort werden sie über entsprechend dimensionierten Starkstromleitungen weitergeleitetet.
Ich nehme an Sie sprechen von privaten Photovoltaikanlagen. Deren Energieabgabe ins Netz ist nicht immer planbar. Die Leitungen und kleinen Transformatoren sind für diese Mengen nicht ausgelegt, denn Kleinvieh macht auch Mist, und so kommt man schnell an die Grenzen und sie schalten sich automatisch ab. Und da die gesetzliche Aufgabe der Energieunternehmen aber noch immer die Energieversorgung der Bevölkerung ist, kann eben nicht unbegrenzt eingespeist werden.
Tipp: Sie können ja Ihren Überschuss in entsprechenden Akkumulatoren speichern.

lädt ...
melden
antworten
u25 (4.852 Kommentare)
am 07.12.2023 11:23

Beste Investition in die Zukunft

lädt ...
melden
antworten
Zeitungstudierer (5.518 Kommentare)
am 07.12.2023 09:52

Sehr sinnvolles Bauvorhaben.
Nachahmenswert.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen