Lade Inhalte...

Innviertel

Zeitgeschichte-Chef schüttelt Kritik ab: „Da hat halt einer die Nerven verloren!“

Von Max Hofer   04. November 2013 00:04 Uhr

Zeitgeschichte-Chef schüttelt Kritik ab: „Da hat halt einer die Nerven verloren!“
Die jüngsten Braunauer Zeitgeschichte-Tage im Theater „Gugg“ liefen ohne den ehemaligen wissenschaftlichen Leiter ab.

BRAUNAU/INNSBRUCK. OÖN-Interview mit dem Politologen Andreas Maislinger löste zahlreiche Reaktionen aus.

Die Aussagen des Innsbrucker Politologen Andreas Maislinger im Zusammenhang mit seinem „Abgang“ als wissenschaftlicher Leiter der Braunauer Zeitgeschichte-Tage und der künftigen Nutzung des Hitler-Hauses sind in Braunau differenziert aufgenommen worden. Das verdeutlichen nicht zuletzt Leserbriefe, zahlreiche Internet-Postings sowie ein offener Brief an die Stadt Braunau. Auch Florian Kotanko, dessen Name dem Politologen gleich mehrmals im OÖN-Interview über die Lippen gekommen war, stellt seine Sicht der Dinge unmissverständlich klar.

Kein ständiges Engagement

Kotanko ist Obmann des Vereins für Zeitgeschichte in Braunau. Auf OÖN-Anfrage hält er fest, dass der Verein schon seit dem Jahr 1993 die Verantwortung für die Braunauer Zeitgeschichte-Tage trage und nicht erst seit kurzem, „wie man aus dem Maislinger-Interview schließen könnte“.

Weiters nimmt der Vereinsobmann zum Abgang des ehemaligen langjährigen wissenschaftlichen Leiters der Braunauer Zeitgeschichte-Tage Stellung. „Andreas Maislinger war gegen Honorar Auftragnehmer des Vereins mit vertraglich definierten Rechten und Pflichten. In der Folge kam es zu Meinungsverschiedenheiten, die vereinsintern diskutiert wurden und nicht öffentlich abzuhandeln sind. Jedenfalls entschied der Verein für Zeitgeschichte, keinen ständigen wissenschaftlichen Leiter mehr zu engagieren.“

In einem elektronischen Brief, der an Andreas Maislinger und in Kopie an eine Reihe Braunauer Entscheidungsträger geschickt wurde und der auch den OÖN vorliegt, wird Florian Kotanko um einiges deutlicher. Bezugnehmend auf das Maislinger-Interview schreibt er: „Natürlich keine Rede von nicht eingehaltenen Vertragsbestimmungen und Zusagen, keine Rede von geplatzten sicheren Kontakten, keine Rede vom geforderten ,Zukauf‘ von jugendlichem Publikum. Da hat halt einer die Nerven verloren!“

Auch bei einem anderen Thema spricht Florian Kotanko Klartext. Andreas Maislinger werde, so der Obmann, als Vereinsmitglied zu allen Besprechungen des Vereins für Zeitgeschichte eingeladen. Der Politologe habe im Jahr 2013 aber kein einziges Mal daran teilgenommen: „Klagen über mangelnde Gesprächsbereitschaft in Braunau erscheinen in diesem Licht vielleicht anders.“

Weiters gibt Kotanko Antwort auf die Frage, wie es in Braunau weitergehen wird. Für die 23. Braunauer Zeitgeschichte-Tage im Jahr 2014 seien vom Vereinsvorstand schon mehrere Optionen diskutiert worden: „Der Termin (26. bis 28. September) ist bereits fixiert. Alle weiteren Entscheidungen wird der Verein wie bisher entsprechend den Statuten treffen.“

„Haus der Verantwortung“

Maislinger bemühe sich eigenen Angaben zufolge sehr um eine Verständigung mit Florian Kotanko. Der Politologe, der dieser Tage den Renner-Preis 2013 erhält, will demnächst nach Braunau kommen und mit dem Vereinsobmann zusammentreffen. „Ich würde ja gerne wieder aktiv bei den Zeitgeschichte-Tagen mitmischen.“

Maislinger möchte auch das Thema Hitler-Haus ansprechen. Er regt seit langem an, das Objekt – die Zustimmung der Besitzerin, des Hauptmieters Innenministerium und der Stadt Braunau vorausgesetzt – in ein „Haus der Verantwortung“ umzuwandeln.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Innviertel

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less