Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Naturschutz ist gegen riesigen Kraftwerks-See

Von Max Hofer, 14. Dezember 2010, 00:04 Uhr
Grafik Speicherkraftwerk Riedl
Bild: OÖN Grafik

PASSAU/RIEDL/ENGELHARTSZELL. Die Donaukraftwerk Jochenstein AG muss sich bei ihren Bemühungen um den Bau eines riesigen Pumpspeicherwerks in Riedl auf einen harten Gegner gefasst machen. Der bayerische Bund Naturschutz wird alles versuchen, um das Großprojekt zu verhindern.

Begründet wird die Ablehnung mit naturschutzfachlichen und energiepolitischen Gründen. Aus den vorliegenden Planungsunterlagen gehe, so Richard Mergner, Landesbeauftragter des Bundes Naturschutz, nicht eindeutig hervor, ob der Speicher den Umstieg auf erneuerbare Energien unterstützt, „oder ob hier als wirtschaftliches Ziel nicht doch die Gewinnoptimierung für Atomstrom im Vordergrund steht“.

Schon alleine deshalb hält der Bund Naturschutz das Pumpspeicher-Kraftwerk für nicht genehmigungsfähig und fordert das Aussetzen des Raumordnungsverfahrens.

Dem Vernehmen nach sollen sich die Investitionskosten für das geplante Pumpspeicherwerk Riedl, das vis-à-vis der Schärdinger Gemeinde Engelhartszell vorgesehen ist, auf nahezu 500 Millionen Euro belaufen.

„Eine so gewaltige Summe erfordert eine klare und fundierte Wirtschaftlichkeitsbetrachtung. In den vorliegenden Unterlagen fehlt eine überzeugende Darstellung. Auch die Rolle von Wind und Sonne geht nicht hervor. Wir befürchten, dass Riedl vor allem den billigen Nachtstrom aus Grundlasten-Kraftwerken wie Kohle- und Atomkraftwerken einkaufen wird, um diesen dann zu Tagesspitzenpreisen zu verstromen und zu verkaufen. Einer Gewinnmaximierung von Atomstrom via Riedl wird der Bund Naturschutz niemals zustimmen“, macht Helmut Steininger, Vorstandsmitglied und Schatzmeister des Bundes Naturschutz in Bayern, deutlich.

Daran ändere selbst der Umstand nichts, dass Rhein-Main-Donau-AG-Größe Albrecht Schleich in einem Leserbrief versprochen hat, das Pumpspeicher-Kraftwerk für erneuerbare Energien zu nutzen.

Wenig Schmeichelhaftes zum Projekt kommt zudem von Karl Haberzettl, dem Vorsitzenden der Kreisgruppe Passau. Er fragt sich, weshalb das riesige Projekt der Donaukraftwerk Jochenstein AG ausgerechnet im Bereich einer der ökologisch wertvollsten Naturräume Bayerns errichtet werden soll. „Die Donauhänge sind sehr verletzlich. Bei einem Betrieb sollen direkt aus der Donau fast 80 Kubikmeter Wasser pro Sekunde hochgepumpt werden. Das ist auch für einen großen Fluss wie die Donau viel.“

Haberzettl würde auch gerne wissen, was mit den Fischen und anderen Wassertieren geschieht, die in die Pumpen und Turbinen geraten: „Warum ist kein Auslaufbecken geplant?“

Ein Nein zum 500-Millionen-Euro-Vorhaben kommt weiters vom Vertreter der lokalen Interessensgemeinschaft „RIGOJO“. „Wir wohnen und leben hier und lassen uns nicht so einfach vertreiben. Mehr als 100 Hektar Land sind direkt vom Projekt betroffen, 20 Hektar davon werden eine tote Wasserfläche sein, weil kein Süßwassersystem das ewige Auf und Ab überlebt“, so Christian Schmid.

Herbert Barthel, zuständiger Referent für Energie und Klimaschutz beim Bund Naturschutz, glaubt schon grundsätzlich nicht, dass das Projekt Riedl „eine gute Lösung für das Speichern erneuerbarer Energien ist, weil sich die Speicherkapazität auf weniger als 0,1 Prozent des deutschen Strombedarfs beläuft“. Barthel ist für „wirklich innovative Projekte und nicht für eine über 50 Jahre alte Technologie, um die es sich bei Pumpspeicherwerken handelt“.

mehr aus Innviertel

"Mein Kampf": "Das Buch macht aus den Lesern keine Nazis"

Budget 2024: Grünes Licht in Schärding

Das Wirtshaus mit der besonderen Spezialität

Mit E-Bike in Mauerkirchen gestürzt: 59-Jährige schwer verletzt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 09.04.2011 10:55

Begründet wird dies mit naturschutzfachlichen und energiepolitischen Gründen. Aus den vorliegenden Planungsunterlagen gehe, so nicht eindeutig hervor, ob der Speicher den Umstieg auf erneuerbare Energien unterstützt, „oder ob hier als wirtschaftliches Ziel nicht doch die Gewinnoptimierung für Atomstrom im Vordergrund steht“.(OÖN Region Innviertel, 09.04.10). Nun spricht in der Zeitung der Grünen (OÖ Planet 70) Rudi Anschober von den „BlockiererInnen und Verhinderen der Energiewende“, ohne diese konkret zu benennen. Sind sie , die Verhinderer, nun ausgemacht? Ist es u.a. der Naturschutz, der die Energiewende verhindert?

Ernst Dorfner, Linz

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 09.04.2011 10:53

Fritz Kuhn, vielleicht demnächst grüner Energieminister in Baden-Württemberg sagt, ein „schneller Atomausstieg (sei) nur mit viel neuer Speichertechnologie, neuen Netzen und Bürgerbeteiligung möglich“ .(Phoenix Presseportal 04.04.11) Wortwörtlich: „Was wir brauchen, sind Netze, Netze, Speicher, Speicher.“ Und Oberösterreichs Energie- und Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne) legt sich grundsätzlich auf den Bau von Pumpspeicherkraftwerken in Oberösterreich fest. Er sagt „Pumpspeicherkraftwerke sowie Wind und Photovoltaik sind siamesische Zwillinge. Sie können ohne einander nicht wachsen“,. (OÖN-Online 09.04.10). Der BUND und damit der Naturschutz will das aber nicht wahrhaben. Den Bau des Pumpspeicher-KWs Riedl oberhalb des Stauraumes KW Jochenstein will der BUND mit allen Mitteln verhindern.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen