Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Im Vollrausch türkische Familie mit den Worten "Heil Hitler" angebrüllt

Von Thomas Streif, 18. Juli 2018, 00:04 Uhr
Im Vollrausch türkische Familie mit den Worten "Heil Hitler" angebrüllt
Der mehrfach vorbestrafte Mann aus Bayern musste sich wegen Wiederbetätigung vor dem Landesgericht Ried verantworten. Bild: Streif

SCHÄRDING/RIED. Der Angeklagte, der angab, kein Nazi zu sein, erhob außerdem die Hand zum Hitlergruß.

Wie ein Häufchen Elend betritt der 33-jährige Angeklagte in Begleitung eines Justizwachebeamten den Rieder Schwurgerichtssaal. Seit drei Monaten sitzt er in der Justizanstalt in Untersuchungshaft. Etliche Vorstrafen hat der Mann aus Bayern bereits auf dem Kerbholz, auch längere Haftstrafen musste er in Deutschland bereits absitzen. In Ried muss er sich wegen Wiederbetätigung im Sinne des Nationalsozialismus vor einem Geschworenengericht verantworten. Der Vorfall im Schärdinger Burggraben liegt mittlerweile zwei Jahre zurück.

Ein harmloser Streit zwischen dem kleinen Kind seiner damaligen Freundin und einem türkischstämmigen Kind und vor allem seine massive Alkoholisierung seien der Grund für seine Entgleisung gewesen, räumt der Beschuldigte ein.

Laut Anklage soll der 33-Jährige, der unter einer geistigen Beeinträchtigung leidet, aber schuldfähig ist, immer aggressiver geworden sein und schließlich gesagt haben, dass er sich das nicht gefallen lasse, denn er sei schließlich ein Nazi. "Dann hat er die Hand zum Hitlergruß gehoben und ,Heil Hitler’ und ,Sieg Heil’ gebrüllt", wirft der Ankläger dem 33-Jährigen vor.

Das bestreitet der 33-Jährige nicht: "Ja, ich bin schuldig, es war ein sehr großer Fehler. Alkohol enthemmt, da habe ich einfach nicht mehr nachgedacht." Ein Muster ist beim Beschuldigten klar zu erkennen. Bei vielen seiner bisherigen Straftaten stand er unter massivem Alkoholeinfluss, mehrere Entziehungskuren scheiterten.

"Hätten Sie ,Heil Hitler’ auch gebrüllt, wenn Sie nicht betrunken gewesen wären?", will Staatsanwalt Ebner wissen. "Nein, niemals. Ich wollte mich am nächsten Tag dafür entschuldigen, aber leider habe ich dort in Schärding niemanden mehr angetroffen."

Mit der rechten Szene habe er nichts am Hut. "Ich bin sicher kein Nazi, ich sage die Wörter leider einfach raus, wenn ich betrunken bin", so seine Rechtfertigung. Erst kurz vor der Tat habe er in einer psychiatrischen Einrichtung einen Film über die NS-Verbrechen gesehen. Erst seither wisse er vom Hitlergruß. "Vorher habe ich mir darüber nicht den Kopf zerbrochen."

2017 wurde der Beschuldigte in Deutschland bereits wegen eines ähnlichen Deliktes verurteilt. Er zeigte auf einem Volksfest in Deutschland vor der Polizei den Hitlergruß.

Auch damals sei der Alkohol schuld gewesen. Er habe aber nur Bier getrunken. "Ja eh, Sie sagen immer, dass Sie nur Bier getrunken haben, aber das kann auch sehr rauschig machen. Hören Sie doch endlich mit dem Saufen auf", so Ebner. "Ich bin aber kein Nazi", wiederholt der Angeklagte immer wieder. "Sie verhalten sich aber so", so die Replik des Anklägers.

18 Monate Haft verhängt

Für die Geschworenen ist der Fall sonnenklar. Mit 8:0 Stimmen sprechen sie den 33-Jährigen wegen des Verbrechens der Wiederbetätigung schuldig.

Der Deutsche wird vom Gericht unter dem Vorsitz von Josef Lautner zu 18 Monaten Haft, drei davon unbedingt, verurteilt. Der Richterspruch ist bereits rechtskräftig.

mehr aus Innviertel

Zeller Schlossgespräche behandeln Thema mit "ungebrochener Brisanz"

Lions-Tarockturnier in Ried: Ein Muss für Tarockfreunde

Neukirchen an der Enknach: 3 Fahrzeuge auf B156 kollidiert

Messefrühling: "Veranstaltung für die ganze Familie mit langer Verweildauer"

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

23  Kommentare
23  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
rechtsmaier (1.043 Kommentare)
am 18.07.2018 23:10

Gilt denn der alte Freundschaftsvertrag und der Nichtangriffspakt mit den Muselmanen nicht mehr? Mustafa Kemal war einst ein leuchtendes Vorbild für die Deutschen.

lädt ...
melden
Sturzflug (6.545 Kommentare)
am 18.07.2018 21:56

"Alkohol enthemmt, da habe ich einfach nicht mehr nachgedacht"
So, so, nüchtern hätte er das nicht gemacht?
So blunzenfett kann ich gar nicht sein dass mir H H einfällt. Da steckt schon was im Kopf, nicht nur eine Beeinträchtigung.

lädt ...
melden
peas (4.501 Kommentare)
am 18.07.2018 21:47

Wahnsinn! DIese Justiz braucht keiner!!!

Welcher Schaden ist der türkischen Familie durch die Brüllerei eines vollkommen Angesoffenen entstanden? Das möchte ich wissen!!!

Unsere Justiz, hier wären Reformen mehr als überfällig.

lädt ...
melden
CarlCarlson (1.919 Kommentare)
am 18.07.2018 21:56

Ja glaubt ihr wirklich das des unter der neuen Regierung wieder salonfähig sein soll?

Das ihr wieder umananderrennen könnts wie in die 30er Jahr?

Was würde dann als nächstes kommen. Dürfts dann Türken verprügeln?

Natürlich gehört so etwas auf das härteste bestraft.

lädt ...
melden
diegedankensindfrei (1.700 Kommentare)
am 18.07.2018 21:40

Da schlägt die Justiz voll zu. Die Vergewaltiger von Tulln hingegen wurden freigesprochen. Wenn man den Schaden vergleicht, den die Opfer jeweils erlitten haben, habe ich nicht mehr das Gefühl, in einem Rechtsstaat zu leben.

lädt ...
melden
siebenkant (1.837 Kommentare)
am 18.07.2018 21:42

Wenn er säuft ist er ein Nazi, nüchtern keiner.
Das Saufen will er nicht aufhören, folglich will er ein Nazi sein.

Hamma an Rechtsstaat oda ned!

lädt ...
melden
oneo (19.368 Kommentare)
am 18.07.2018 19:34

Für eine Vergewaltigung gibt's auch nicht mehr Schmalz. Da sind die Opfer aber für lange Zeit traumatisiert.
Diese Geschworenen sollten mal über ihr Urteil ein wenig nachdenken - falls sie das überhaupt können.

lädt ...
melden
gertschi24 (206 Kommentare)
am 18.07.2018 17:10

Naja, lebenslänglich wär bei dieser schrecklichen Straftat schon angemessen!

lädt ...
melden
pepone (60.622 Kommentare)
am 18.07.2018 14:30

SIE SIND UNTER UNS in der Bevölkerung ,und sie gehen tag täglich über die Grenzen , egal wo ,und diese Banden treffen sich unter UNS !
may be ist es der Nachbar .

lädt ...
melden
linz2050 (6.351 Kommentare)
am 18.07.2018 11:06

... ein Häufchen Elend ... ein FPÖ'ler halt.

lädt ...
melden
mercedescabrio (5.482 Kommentare)
am 18.07.2018 11:10

linzer2050... lies zuerst den beitrag bevorst was blödes schreibst. der ist nämlich von Bayern.

lädt ...
melden
kyniker (652 Kommentare)
am 18.07.2018 11:52

Macht keinen so großen Unterschied...FPÖ, AFD sind doch e alles die selben Häufchen.....

lädt ...
melden
linz2050 (6.351 Kommentare)
am 18.07.2018 16:12

Des haben's dortzumals auch gesagt!

lädt ...
melden
mercedescabrio (5.482 Kommentare)
am 18.07.2018 10:39

der gleiche depp, wie die Pflasterstein und grabliachtl verteiler.

lädt ...
melden
siebenkant (1.837 Kommentare)
am 18.07.2018 21:40

Eine Grabkerze ist ein Symbol gegen Nazirufer.
Und Erinnerung an die gelegten Brände der rechten Vorangegangenen,
an die verbrannten Menschen und eine Erinnerung,
Mensch bedenke das Ende, was bleibt von dir und deiner Politik.

lädt ...
melden
peas (4.501 Kommentare)
am 18.07.2018 21:50

und die Linken von heute sind um keinen Deut besser. Nur eben das andere Ende des Skalar. Die Geschichte verhält sich wie ein Pendel einer Uhr. Schade das ich nicht in der Zeit lebe in der das Pendel in der MItte steht.

lädt ...
melden
siebenkant (1.837 Kommentare)
am 18.07.2018 21:56

Die Geschichte ist keine Pendeluhr, sie vereinfachen ist gefährlich.

Den Gräueltaten der Nazi, des Ständestaats und der Neonazi stehen in der österreichsichen Geschichte keine ähnlichen Untaten des Linksextremismus gegenüber.

Die Weltachse steht immer schief und Geschichte kann kippen.

lädt ...
melden
Auslandsrusse (739 Kommentare)
am 18.07.2018 10:36

Armes Österreich . Einen Deppen wie diesen sperrt man weg . Die Zudringlinge welche unsere Frauen bearbeiten und unsere Gesetze Missachten werden auf freiem Fuß angezeigt und denen wirden eine Anzahl von Rechtsanwälten beigestellt . Dieser Depp bekommt keine Hilfe.

lädt ...
melden
boandlkramer (1.179 Kommentare)
am 18.07.2018 11:05

Der Auslandsrusse wieder mal, erzählt nur Sch.. den er sich aus den Haaren zieht und merkt gar nicht wer in Wahrheit der Depp ist

lädt ...
melden
herst (12.738 Kommentare)
am 18.07.2018 12:55

Des is koa Russ, des is nur a gstörter im Geiste.

lädt ...
melden
Auslandsrusse (739 Kommentare)
am 18.07.2018 16:15

Es zwa Zapfen seid einfach zdep.. was zu begreifen

lädt ...
melden
Nonaned (843 Kommentare)
am 18.07.2018 18:13

Unsere? Es tut mir leid ihre Weltanschauung zu stören, aber ich werde öfter von Bioösterreichern angetatscht und blöd angeredet als von den "Zudringlingen" wie sie Menschen nennen.
Und zum Ausgangsposting der OöN, es ist verboten den Hitlergruß zu zeigen ob betrunken oder nicht.

lädt ...
melden
Auslandsrusse (739 Kommentare)
am 18.07.2018 18:46

Verständlich . Sie kommen ja auch maximal in Ihrem Dorf wohin . Kommen Sie mal nach Haid , Traun oder Wien Abends dann erzählen Sie solchen Blödsinn nicht mehr

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen