Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Hans Gebetsberger: Er zieht beim Würfelspiel die Fäden

Von Peter Grubmüller, 29. Juli 2019, 00:04 Uhr
Hans Gebetsberger
Hans Gebetsberger, Regisseur des „Frankenburger Würfelspiels“ und Direktor des Vöcklabrucker ORG Bild: gh

Regisseur Hans Gebetsberger inszeniert zum zweiten Mal in Frankenburg.

Er nimmt es genau mit Aussprache, Rhythmus und Tempo des Textes. Und trotz allem schafft es Hans Gebetsberger als Regisseur, die Motivation der Laiendarsteller und Statisten beim „Frankenburger Würfelspiel“ hoch zu halten. Bis zur Hauptprobe hat kein einziger Mitwirkender gefehlt. Am Freitag fand die Premiere des alle zwei Jahre wiederkehrenden Freilichtspektakels wider die Intoleranz statt. Der 59-Jährige hat zum zweiten Mal inszeniert.

Beinahe wäre Gebetsberger selbst professionell auf der Bühne gelandet. Jahrelang bildete er zusammen mit Toni Steinhuber das Kabarettduo „Sauraumpfa“. „Wir hatten so viele Auftritte, und 2010 bin ich vor der Wahl gestanden, ob wir als Profis weitermachen – oder ob ich die Leitung des Oberstufenrealgymnasiums in Vöcklabruck übernehme“, sagt Gebetsberger. Der gebürtige Frankenburger entschied sich für die Schule, in der er nun seit 36 Jahren unterrichtet. Beim Würfelspiel wirkte er erstmals in den 80er-Jahren mit, als er für einen ausgefallenen Darsteller einsprang. Seit 30 Jahren leitet er die Bühnenspielgruppe der Schule, obwohl nichts davon im Lehrplan steht. Gebetsberger: „Mit Theaterspielen werden bei jungen Leuten viele persönliche Kompetenzen ausgeprägt und verstärkt. Insofern ist dieses Spiel für mich wesentlicher Bildungsinhalt einer Schule – ohne Notenbeurteilung.“

Gebetsberger hat drei Kinder (Daniel/34, Michaela/31, Thomas 24), er ist Opa von eineiigen Zwillingen, und seine Frau Maria unterstützt ihn beim Würfelspiel in der Organisation sowie wenn es darum geht, die Inszenierung des Würfelspiels aus einer anderen Perspektive zu bewerten. Früher waren die Frankenburger Sprechrollen innerhalb der Familien vererbt worden. Um die Produktion als Theater kompakter zu machen, führte der Regisseur Vorsprechen ein. Gebetsberger: „Ich merke insgesamt, dass sich alle Darsteller verbessern wollen. Das ist nicht selbstverständlich – schließlich opfert jeder seine Freizeit.“ Genauso wie Gebetsberger.

Mehr zum Thema
mehr aus Oberösterreich

Mordangeklagter: "Ich hab' wirklich geglaubt, dass meine Frau mich betrügt"

Apotheker gegen Ärzte: Der lange Streit um das Impfen

Bohrgegner in Molln Handy entrissen: Bedingte Strafe wegen Nötigung für Wachmann

Freibadsaison: Ein Start mit Hindernissen

Autor
Peter Grubmüller
Ressortleiter Kultur
Peter Grubmüller

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen