Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Großbrand mitten im Ortszentrum: Bauernhof schwer beschädigt

Von OÖN, 15. Februar 2022, 00:04 Uhr
Großbrand mitten im Ortszentrum: Bauernhof schwer beschädigt
Der Dachstuhl wurde komplett zerstört. Bild: Manfred Fesl

OBERWANG. 180 Feuerwehrleute kämpften am Montag in Oberwang gegen die Flammen – das Gebäude dürfte nicht mehr bewohnbar sein

Insgesamt 13 Feuerwehren mit 180 Personen waren am Montag bei einem Großbrand in Oberwang (Bezirk Vöcklabruck) im Einsatz: In einem Bauernhof mitten im Ortszentrum war am frühen Nachmittag Feuer ausgebrochen.

"Als wir angekommen sind, hat schon der Dachstuhl gebrannt", schildert Einsatzleiter Johann Innerlohninger, Kommandant der Feuerwehr Oberwang, den Anblick, der sich ihm und seinen Kameraden bot. Die Rauchsäule war kilometerweit sichtbar.

Keine Verletzten

Die Tiere, die in dem Gebäude untergebracht waren – es handelt sich um einen Milchviehbetrieb – hatte der Besitzer bereits zuvor selbst in Sicherheit gebracht. Daher setzte die Feuerwehr alles daran, das Nachbargebäude zu schützen: "Das steht schließlich nur rund 20 Meter entfernt", erklärt Johann Innerlohninger.

Als dem Nachbarhaus keine Gefahr mehr drohte, konzentrierten sich die Einsatzkräfte darauf, den Brand zu bekämpfen. "Es waren 180 Personen im Einsatz, es war Alarmstufe 3, zum Glück, denn in der Anfangsphase brauchen wir jeden Mann und jede Frau", sagt Innerlohninger. Der kurze Anfahrtsweg vom Feuerwehrhaus, ein Löschteich und ein Hydrant in der Nähe trugen ebenso dazu bei, dass der Großbrand nach etwa zwei Stunden gelöscht war. Menschen wurden nicht verletzt, auch Tiere kamen keine zu Schaden.

Der Dachstuhl und das Wirtschaftsgebäude wurden jedoch völlig zerstört, der angebaute Wohntrakt schwer beschädigt. Die Frage, ob er noch bewohnbar sein dürfte, beantwortet Innerlohninger mit: "Nein."

Aufwendige Arbeiten

Das Gebäude betreten konnten die Feuerwehr zunächst nicht, weil ein Heukran, der sich darin befand, abzustürzen drohte. Er musste erst mithilfe von Spezialfirmen abmontiert werden. Danach sollte noch das Heu entfernt werden. Die Feuerwehr ging davon aus, dass die Arbeiten noch bis in die Abendstunden andauern dürften. Zur Brandursache war vorläufig noch nichts bekannt.

mehr aus Oberösterreich

Gemischte Streife: "Kriminelle kennen keine Grenzen"

Schnee und Eis: Mehrere Unfälle auf der B126 zwischen Linz und Glasau

12 Verkehrsunfälle wegen Graupelschauer

64. Narzissenfest: Die Krone wird weitergereicht

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen