Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Feuerwehren im Dauereinsatz: "Das habe ich in 30 Jahren noch nie erlebt"

Von Martin Dunst, 03. Dezember 2023, 14:00 Uhr
Feuerwehren im Dauereinsatz Bild: Hermann KOLLINGER

Die Schneelast führte in weiten Teilen des Landes zu Stromausfällen: Im Bezirk Braunau haben Eltern Hilfe in Feuerwehrhäusern gesucht, um zumindest die Flascherl fürs Baby wärmen zu können.

"So ein Wochenende mit rund 1800 Schadensstellen binnen 24 Stunden – das habe ich in meinen 30 Jahren beim Landesfeuerwehrkommando (LFK) so noch nie erlebt, nicht einmal während des Hochwassers 2002", zieht der Offizier vom Dienst (OVD) Hannes Niedermayr Sonntagnachmittag eine erste Bilanz nach der Schneewalze, die am Samstag über Oberösterreich gezogen ist.

Sonntagnachmittag hatte sich laut Niedermayr die Lage im Land bereits deutlich entspannt. "In Braunau haben wir noch einen Hotspot mit gesperrten Straßen." Die Schneelast auf den Bäumen ist laut dem erfahrenen Feuerwehrmann noch ein Thema, das es in den nächsten Tagen zu beobachten gilt. Bei Aufenthalten im Freien rät Niedermayr den Menschen achtsam zu sein. Gesperrte Abschnitte unbedingt zu meiden und auf einen Spaziergang im Wald im Zweifelsfall zu verzichten.

Mehr zum Thema: "Braunau ist größtenteils wieder erreichbar"

Knapp 700 Haushalte waren  Sonntag um 13 Uhr noch ohne Strom, teilte Wolfgang Denk, Pressesprecher der Netz OÖ, den OÖN mit. Er gehe davon aus, dass im Laufe des Nachmittags die volle Versorgung aller Kunden wiederhergestellt werden könne, niemand eine zweite Nacht im Dunkeln verbringe müsse.

Bildergalerie: Schnee forderte Feuerwehren in ganz Oberösterreich

Schnee forderte Feuerwehren in ganz Oberösterreich
Bild 1/38
Galerie ansehen

Aus dem Bezirk Braunau erreichten Hannes Niedermayr vom stv. Bezirkskommandanten der Feuerwehr Berichte, wonach Menschen ohne Strom Hilfe in Feuerwehrhäusern gesucht hätten, um zumindest das Flascherl für ihr Baby wärmen zu können.

mehr aus Oberösterreich

Förderung für Leerstände gekürzt: Grüne fordern Rücknahme

Was beim Fenstertausch zu beachten ist

92-jähriger verwechselte Traktorpedal: Partnerin (77) schwer verletzt

Benefizsuppenessen: "Ein Mosaikstein der Hoffnung"

Autor
Martin Dunst
Lokalredakteur Steyr
Martin Dunst
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
NuaaHackla (36 Kommentare)
am 03.12.2023 20:18

das gab es die letzten Jahre nicht so einen massiven Wintereinbruch in dieser Jahreszeit. Allerdings war er tagelang angekündigt. Was mich stutzig macht ist es, dass man immer wieder Bilder sieht wo Kommunalfahrzeuge abseits der Straße sind und durch freiwillige Feuerwehren zurück auf die Straße gebracht werden müssen. Warum? Glaubt man nicht an die Wettervorhersage oder denken die dass man schneller und effektiver handelt wenn man keine Schneeketten montiert? Tatsache ist: das Montieren von Schneeketten benötigt weniger Zeit als die Bergung eines solchen Fahrzeuges und dann könnte dieses in der Zwischenzeit das tun was es sollte; Straßen befahrbar machen

lädt ...
melden
Floh1982 (2.332 Kommentare)
am 03.12.2023 19:46

Leugner des Klimawandels sagen, dies sei völlig normal. Feuerwehren und Meteorologen sagen hingegen dass es das schon seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben hätte. Wer hat hier recht?

lädt ...
melden
Gabriel_ (3.380 Kommentare)
am 03.12.2023 20:51

Lesen!☝️ hier nochmal: "...ein Wochenende mit rund 1800 Schadensstellen binnen 24 Stunden – habe in meinem 30 Jahren beim Landesfeuerwehrkommando (LFK) so noch nie erlebt..."

Er sagt ned dass er solch Wetter noch nie erlebt hat 😉

lädt ...
melden
friedrich.ramesberger@liwest.at (1.192 Kommentare)
am 03.12.2023 21:32

So einen Blödsinn hab ich schon lange nicht gehört wenn ich an die 70ziger Jahre denke da ist das bisschen Schnee von heute Ja garnichts früher hatten wir Schnee netter hoch und sind auch noch in die Schule gegangen anscheinend gibt es heutzutage nur noch Weicheier

lädt ...
melden
Automobil (2.088 Kommentare)
am 04.12.2023 11:27

FLOH1982

dieses Ereignis dem Klimawandel zuzuordnen zeigt, dass Leute wie du absolut keine Ahnung von der Meterologie und den klimatischen Ereignissen haben.
Eine Vielzahl von Meterologen haben erwähnt, dass dieses Ereignis absolut NICHTS mit dem Klimawandel zu tun hat!

Deine These:
zu warm - Klimawandel
zu kalt - Klimawandel
zu trocken - Klimawandel
zu nass - Klimawandel

Lächerlich, einfach nur lächerlich.
Viel Meinung bei 0 Ahnung - das zeichnet Leute wie dich aus!

lädt ...
melden
betterthantherest (33.441 Kommentare)
am 03.12.2023 18:17

In 30 Jahren nicht erlebt... naja 2006 war schon noch ein ganz anderes Kaliber.

lädt ...
melden
fam.beham@gmx.at (369 Kommentare)
am 03.12.2023 15:36

im Normalfall wird man ja ausgelacht wenn man bei einem Gewitter od eben Schnee alle verfügbaern Kübel mit Wasser füllt, nicht nur f das nötigste auch die Tiere haben Durst, man ist ja gewohnt das der Osram bald wieder fließt,
unsere Schluckhütte mit Holzofen hat da schon gute Dienste geleistet

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen