Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Bombendrohung gegen Polizeigebäude in Linz: Verdächtiger ausgeforscht

Von Verena Gabriel, 09. Juni 2024, 11:02 Uhr
Bombendrohung gegen Polizeigebäude in Linz
Das Amtsgebäude der Polizei in der Linzer Nietzschestraße Bild: © TEAM FOTOKERSCHI.AT / TARAS PANCHUK

LINZ. Zweieinhalb Wochen, nachdem bei der Linzer Polizei eine Bombendrohung eingegangen war, ist der Anrufer ausgeforscht worden.

"In fünf Minuten explodiert was": Mit diesen Worten drohte ein anonymer Anrufer am Mittwoch, 22. Mai, um 11 Uhr einer Mitarbeiterin der Telefonzentrale in einem Amtsgebäude der Polizei in Linz. In dem Bau in der Nietzschestraße 33 sind sowohl das Linzer Stadtpolizeikommando, einige Abteilungen des Landeskriminalamtes als auch das Einsatzkommando Cobra untergebracht.

In psychiatrischer Behandlung

Passiert ist zum Glück nichts – kurz vor 14 Uhr gab es endgültige Entwarnung, die Polizisten konnten wieder an ihre Arbeitsplätze zurückkehren. Inzwischen haben die Ermittler des Landesamts Verfassungsschutz den Verdächtigen ausgeforscht, bestätigte ein Sprecher der Landespolizeidirektion am Sonntag gegenüber den OÖNachrichten. Bei dem Anrufer handle es sich um einen einschlägig bekannten Mann aus der Schweiz, der dort in psychiatrischer Behandlung ist. Der Anruf wurde seitens der Polizei aufgezeichnet, dieser Mitschnitt wurde anschließend von Experten der Polizei ausgewertet.

Europaweite Drohanrufe?

Dass der mutmaßliche Täter am selben Tag noch bei weiteren Stellen in Europa mit einer Bombe gedroht hätte, konnte der Polizeisprecher nicht bestätigen. Ebenso ist vorerst unklar, welche Strafe jetzt auf den Verdächtigen zukommt. Zu Beginn der Ermittlungen hieß es jedenfalls von der Exekutive: "Sollte der Anrufer ausgeforscht werden, muss er die Einsatzkosten, die mehrere zehntausend Euro ausmachen, bezahlen."

Mehr zum Thema: Eine Woche nach der Bombendrohung gegen ein Linzer Gymnasium war die Polizei das Opfer

Verfasser von E-Mail von unbekannt

Nur wenige Tage zuvor, am Vormittag des 15. Mai, war gegen das Akademische Gymnasium auf der Spittelwiese eine Bombendrohung per E-Mail eingegangen. Der Verfasser ist bislang nicht bekannt. Die Ermittlungen seien am Laufen, hieß es am Sonntag von der Landespolizeidirektion. Wie berichtet, musste der umliegende Bereich in der Linzer Innenstadt mehr als sechs Stunden gesperrt werden. Nach dem Großeinsatz konnte auch hier letztlich Entwarnung gegeben werden. 

Mehr zum Thema: Offene Fragen nach Bombendrohung gegen Linzer Gymnasium

mehr aus Oberösterreich

Taurettung: 33-Jährige auf Brennerriesensteig schwer gestürzt

Bergsteiger stürzte in Bad Ischl 50 Meter ab - tot

Nach 35 Jahren entlassen: 44.000 Euro für Tischler

Kirchdorfer Maibaum stürzte auf Apotheke - 12-Jähriger verletzt

Autorin
Verena Gabriel
Verena Gabriel

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen