Lade Inhalte...

Oberösterreich

Auch nach Lockdown-Ende bleiben Adventmärkte in Oberösterreich zu

Von nachrichten.at/apa   05. Dezember 2021 13:43 Uhr

Der Adventmarkt am Linzer Hauptplatz ist bereits seit mehreren Wochen fix abgesagt.

LINZ/STEYREGG/STEYR. Fast gänzlich ohne Adventmärkte müssen die Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher erneut in dieser Saison auskommen - selbst nach Ende des Lockdowns.

Wie ein APA-Rundruf ergab, hat sich die Mehrheit der Veranstalter bereits für eine endgültige Absage entschieden. Viele versuchen ersatzweise, auf ihren Homepages den Ausstellern eine Plattform zur Präsentation zu bieten. Noch offen ist die Entscheidung beim Wolfgangseer Advent, der teilweise im Bundesland Salzburg liegt.

Bereits fix abgesagt sind die beiden Adventmärkte am Linzer Hauptplatz und im Volksgarten. "Wir haben bereits alles wieder abgebaut", hieß es aus dem Magistrat Linz. Es hätte sich nicht gerechnet, die beiden Märkte für nur wenige Tage zu öffnen - laut dem Land soll der Lockdown in Oberösterreich nicht vor dem 17. Dezember enden. Stattdessen hätten die Schausteller die Möglichkeit, sich online zu präsentieren. Zudem können diese auf einem "Digitalen Marktplatz" verkaufen, für den es auch mehrere Abholstationen im Raum Linz und Umgebung gibt. Die Kosten für die Auf- und gleich wieder folgenden Abbauarbeiten für die zwei Märkte hätten sich laut Magistrat auf 150.000 Euro belaufen.

Lesen Sie dazu:

Auch für die Zulieferer hat die Absage einschneidende Auswirkungen: Bratwürstel weggeworfen werden müssen zwar nicht, hieß es bei einem Fleischhauer aus Steyregg, der einen Stand im Linzer Volksgarten beliefert, aber: Rund zehn Prozent der Arbeit in der Vorweihnachtszeit würden für die Produktion von Bratwürstel für den Adventmarkt aufgewendet - dies falle nun weg. Zudem seien schon die Därme für die Würstelproduktion bestellt worden, welche nur eine begrenzte Haltbarkeit haben.

Noch Hoffnung für Wolfgangseer Advent

Ebenfalls komplett abgesagt wurde der Schloss Lamberg Advent in Steyr. "Gestern habe ich die letzte Deko wieder weggeräumt", ist Organisatorin Beate Seckauer spürbar verärgert über die viele Arbeit, die nun umsonst war. Für die bereits erfolgte Organisation, Schaltung von Inseraten und Dekoration habe sie 15.000 bis 20.000 Euro verbucht, die nun fehlen. Sie ärgert sich besonders über die kurzfristigen Entscheidungen: Noch wenige Tage vor dem Lockdown habe es von der Stadt Steyr die Zusicherung gegeben, dass der Markt mit der 2G- oder 2G-plus-Regel aufsperren könne, ganz kurzfristig sei dies dann aber nicht mehr möglich gewesen.

Noch nicht endgültig die Zelte abgebrochen hat man beim Wolfgangseer Advent. Hier könnten nach der derzeitigen Verordnung am 12. Dezember die beiden Märkte in St. Gilgen und Strobl aufsperren, da diese im Bundesland Salzburg sind. Der Markt im oberösterreichischen St. Wolfgang hingegen müsste noch bis zum Ende des oberösterreichischen Lockdowns geschlossen bleiben. Den Umsatzentgang könne man aufgrund der unsicheren Situation noch nicht beziffern, meinte Tourismusdirektor Hans Wieser. In der Vergangenheit wurden auf den Märkten rund 14 Millionen Euro umgesetzt, dazu kamen etwa drei Millionen Euro für die Hotellerie. Kommenden Freitag will man entscheiden, ob der Wolfgangseer Advent doch noch seine Pforten öffnet.

30  Kommentare 30  Kommentare