Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Zimmer frei: Ein Daheim für Flüchtlinge

Von Sabrina Payrhuber, 19. Februar 2015, 04:48 Uhr
Sarah Wolf
Sarah Wolf Bild: privat

Sarah Wolf setzt sich dafür ein, dass die Integration von Asylsuchenden gelingt.

Einem Flüchtling ein neues Zuhause schenken, das ist das erklärte Ziel der Initiatoren des Projekts „Flüchtlinge Willkommen“. Nach deutschem Vorbild sollen Asylsuchende die Möglichkeit bekommen, in einer Wohngemeinschaft oder in einer anderen privaten Wohnsituation unterzukommen. Dass das auch in Oberösterreich gelingt, dafür setzt sich Sarah Wolf aus Windischgarsten ein: „Geflüchtete Menschen sollen nicht durch Massenunterkünfte ausgegrenzt werden. Wir wollen ihnen einen warmen Empfang bieten.“ Und langfristig soll den Flüchtlingen durch das Zusammenleben mit Menschen aus Österreich die Integration erleichtert werden: gemeinsam kochen, essen, miteinander reden.

Verpflichtungen entstehen dabei jedoch keine. „Für die Miete kommen die Flüchtlinge selbst auf, oder wir versuchen Mikrospenden aufzutreiben“, sagt die 22-Jährige. Wichtig sei nur, dass im Fall der Fälle Beistand geleistet wird. Wer kein Zimmer zur Verfügung stellen kann, kann sich über die Website www.fluechtlinge-willkommen.at als Pate melden oder auch einfach Geld spenden.

Sarah Wolf kann die Situation der Flüchtlinge aus eigener Erfahrung gut nachvollziehen. Bei Praktika in Ghana und Uganda machte sie selbst die Erfahrung, fremd in einem anderen Land zu sein. Auch dort waren Menschen wichtig, die sie mit offenen Armen aufgenommen haben. Und sie hat gelernt, dass es nicht viel braucht, um gut leben zu können. Sie selbst ist bei „Flüchtlinge Willkommen“ die Schnittstelle zwischen Wohnungssuchendem und Wohnungsbieter. Sie kontaktiert NGOs und klärt ab, welche Asylwerber für diese Unterbringungsform geeignet sind.

Noch steckt die Flüchtlings-Initiative in den Kinderschuhen – aber das soll sich schnell ändern. Bisher haben sich vier Wohngemeinschafen gemeldet, die ein Zimmer zur Verfügung stellen wollen.„Ich würde mir wünschen, dass sich noch mehr Menschen melden und Flüchtlinge in ihrem Daheim begrüßen“, sagt Sarah Wolf.

mehr aus Oberösterreich

Lange Nacht der Forschung: Akzeptanz heben und Begeisterung entfachen

Vogelgrippe: Stallpflicht in Oberösterreich aufgehoben

Mordprozess nach tödlicher Messerattacke in Marchtrenk

Den Opfern der Kriege und des KZ gewidmet: Der Kreuzweg im Mariendom

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

23  Kommentare
23  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
rasaflow (3 Kommentare)
am 19.02.2015 16:12

Liebe Leute,
nur ein paar Ergänzungen zum Artikel, die meiner Meinung nach sinnvoll sind:
Natürlich sollen keine falschen Hoffnungen geweckt werden, deshalb werden auch hauptsächlich Personen vermittelt, bei denen ein positiver Ausgang des Asylverfahrens abzusehen ist. Beziehungsweise kommt auch nur für einen Bruchteil der AsylwerberInnen eine Privatunterbringung nach den Kriterien des Landes in Frage.
Dass die Länge der Asylverfahren im Durchschnitt unzumutbar ist und das Asylwesen in Österreich generell sehr kritisch gesehen werden muss, ist keine Frage!

Das Projekt zielt auch besonders auf Menschen ab, denen bereits Asyl gewährt wurde. Gerade momentan bekommen viele Flüchtlinge besonders aus Syrien bereits nach sehr kurzer Zeit einen positiven Asylbescheid, fallen dadurch aus der Grundversorgung, haben aber noch wenig Deutschkenntnisse, Schwierigkeiten Wohnung & Arbeit zu finden, wofür die Initiative eine gute Überbrückung darstellen kann.

http://www.fluechtlinge-willkommen.at/

lädt ...
melden
antworten
jamei (25.498 Kommentare)
am 19.02.2015 16:49

"Das Projekt zielt auch besonders auf Menschen ab, denen bereits Asyl gewährt wurde."

dann sind es doch keine Flüchtlinge mehr - oder?

lädt ...
melden
antworten
rasaflow (3 Kommentare)
am 19.02.2015 20:00

Es sind noch immer Flüchtlinge, nur eben "anerkannte" Flüchtlinge. Geflüchtete Menschen/ Flüchtlinge bleiben Flüchtlinge, nur der Status ändert sich:
AsylwerberInnen sind noch im laufenden Asylverfahren, nach einem positiven Bescheid sind sie anerkannte Flüchtlinge. Eine andere Möglichkeit wäre noch der subsidiäre Schutz, der eine befristete Aufenthaltsbewilligung darstellt.
Nach längerem Aufenthalt als anerkannter Flüchtling in Ö kann die Staatsbürgerschaft beantragt werden; weitere Optionen sind noch eine Niederlassungsbewilligung oder die Rot-Weiß-Rot-Karte.
Ziemlich komplexe Thematik...

lädt ...
melden
antworten
SRV (14.567 Kommentare)
am 20.02.2015 05:12

Und genau an der Komplexität scheitern hier täglich so viele blaune Krakeeler, die vom ystammtisch nur "schwarz" und "weiß" kennen.

lädt ...
melden
antworten
jamei (25.498 Kommentare)
am 20.02.2015 13:16

Es wird halt oft einmal der Ausdruck verwendet und dann wieder ein Anderer - nach welchen Kriterien ist mir Schleierhaft....

zum Beispiel:

http://www.nachrichten.at/nachrichten/chronik/Migranten-wollten-nach-Oesterreich-unter-Aepfeln-versteckt;art58,1653278

"Unter einer Ladung Äpfel versteckt wollten Schleuser 44 Migranten nach Österreich und in andere EU-Länder bringen."

da wird von Migranten geschrieben.....

lädt ...
melden
antworten
Nordmann (116 Kommentare)
am 19.02.2015 15:03

Ich würde für die Asylanten aus Afrika auch Kurse anbieten. Könnte auch die Sarah Wolf machen. Wie benutze ich eine Europäische Toilette, was ist Toilettenpapier wo gehört das reingeschmissen. Wie wische ich mich richtig ab ohne das meine Finger eine Symbiose mit den Fäkalien eingehn. In Deutschland müssen Herrscharren von Reinigungspersonal für Muslimische Männer die Toiletten und die Zimmer reinigen weil ein Moslem darf nicht putzen das ist Sache der Frau. Vielleicht erfinden einer ja auch eine Toilette für Moslemische Männer die selbstreinigend ist. Leider ist das Fakt.

lädt ...
melden
antworten
rri (3.208 Kommentare)
am 19.02.2015 16:03

und an Ihrer Stelle würde ich gelegentlich einen Rechtschreibkurs besuchen...

lädt ...
melden
antworten
Sturzflug (6.545 Kommentare)
am 19.02.2015 20:09

Ist schon erfunden, die Stehtoilette ist in südlichen Ländern weit verbreitet und nicht Neues, Bei uns wundert sich ein Unwissender warum diese Stehtoilette auf einem Podest steht. So passiert das dann.

lädt ...
melden
antworten
chrimaju (243 Kommentare)
am 19.02.2015 22:44

... das facebook-posting geteilt?
wenns schon wichtschas spielen, dann habens bitte a eigene meinung...

lädt ...
melden
antworten
chrimaju (243 Kommentare)
am 19.02.2015 22:49

... www.mzw-widerstand.de - einer sehr rechten seite unserer bräunlichen teutonen-nachbarn.

vrekaufens uns nicht für deppat.. sie schrumpfgermanen-mitläufer.

lädt ...
melden
antworten
jamei (25.498 Kommentare)
am 19.02.2015 10:33

und wenn es KEINEN positiven Asylbescheid gibt - DEMO?

lädt ...
melden
antworten
Dampfplauderer (5.900 Kommentare)
am 19.02.2015 11:35

das ist alles andere als menschlich.

Nur eine konsequente Verkürzung der Verfahrensdauer bringt etwas. In Deutschland schreitet man konsequent in diese Richtung, man spricht von Zielen von 2 Wochen für ein Verfahren, also maximal 2-3 Monate inklusive Instanzenweg.

Das ist schon ein wesentlicher Unterschied zu Österreich, wo nicht in Wochen, sondern in Jahren geplant wird.

lädt ...
melden
antworten
jamei (25.498 Kommentare)
am 19.02.2015 12:24

absolut Deiner Meinung - aber man will es so glaube ich -
"absichtlich" bei uns in die Länge ziehen um nur ja einen positiven Bescheid zu bekommen.

So nach dem Motto gibt es einen positiven Bescheid = kurze
Bearbeitungszeit aber bei negativen Bescheid > Einspruch bis zum St.Nimmerleinstag und dann gibt es die Begründung - schon so lange da / Kinder hier geboren / Kinder gehen in die Schule / bestens integriert und das Verfahren hat ja soooo lange Gedauert etc.

lädt ...
melden
antworten
rasaflow (3 Kommentare)
am 19.02.2015 09:40

Die Homepage-Adresse lautet richtig:

http://www.fluechtlinge-willkommen.at

Schade, dass das falsch geschrieben wurde!!

lädt ...
melden
antworten
SRV (14.567 Kommentare)
am 19.02.2015 09:56

genauso wie es sich kleine blaune Maxi vorstellt.

Haben Sie Ihren Text eigentlich vor dem wegschicken noch einmal durch gelegesen und wenn ja, was haben Sie sich dabei gedacht?

Die östereischen Omas mit der Mindestpension müssen ausziehen, damit es der kleine Ali warm hat:

http://www.unzensuriert.at/content/0016075-72-j-hrige-Mindestrentnerin-soll-f-r-Fl-chtlinge-aus-Wohnung-geworfen-werden

widerlegt bspw. hier:

http://www.kobuk.at/2014/09/krone-zuendelt-mit-unwahrer-titelstory-gegen-asylwerber/v

Der Link "Nordmann" führt aber ja ohnehin schon zu Assozaotionen mit "teutsch", "reines Blut", etc. Wieder einer, der den Begriff "Nächstenliebe" nur mit gewissen Einschränkungen befürwortet.

lädt ...
melden
antworten
metschertom (8.059 Kommentare)
am 19.02.2015 12:02

und was willst du jetzt damit genau sagen?

lädt ...
melden
antworten
rri (3.208 Kommentare)
am 19.02.2015 16:02

Kronen- Ente reinfallen sollte.

lädt ...
melden
antworten
metschertom (8.059 Kommentare)
am 19.02.2015 05:38

Wünsche ihr viele schöne Momente und hoffe dass sie nicht auf die Nase fällt

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 19.02.2015 04:58

sarah wolf, sehr nachahmenswert! @...."und sie hat gelernt, dass es nicht viel braucht, um gut leben zu können".

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 19.02.2015 10:43

Anderen läßt sich immer gut leben!?

lädt ...
melden
antworten
staatsbuergerin (2.279 Kommentare)
am 19.02.2015 12:14

Erfahrung?

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 19.02.2015 14:25

NEIN... LEIDER, liebe staatsbuergerin bin ich erst nach 45 Jahren Schwerarbeit in Pension gegangen und hab lang genug meinen Beitrag geleistet,daß so manche faul herumlungern und wie oben getippt "auf Kosten Andrer gut leben"...

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen