Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Verpartnern für alle: "Uns fällt ein Stein vom Herzen"

Von Herbert Schorn, 04. September 2018, 00:04 Uhr
Verpartnern für alle: "Uns fällt ein Stein vom Herzen"
Nach dem Vorstoß des Justizministers hoffen Helga Ratzenböck und Martin Seydl auf eine Verpartnerung. Bild: VOLKER WEIHBOLD

STEYR. Sieben Jahre kämpften Helga Ratzenböck und Martin Seydl dafür, sich verpartnern zu dürfen – nun sind sie dem Traum nah wie nie.

Es war ein ungewöhnliches Anliegen, für das Helga Ratzenböck und Martin Seydl aus Steyr sieben Jahre lang kämpften: Sie wollen das Recht, auch als heterosexuelles Paar eine Eingetragene Partnerschaft eingehen zu können. Diese war 2010 als Ehe-Ersatz für homosexuelle Menschen eingeführt worden.

Nun sind die beiden Steyrer ihrem Traum so nah wie noch nie: Justizminister Josef Moser hat vergangene Woche angekündigt, nach dem Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofes sowohl Ehe als auch Eingetragene Partnerschaft sowohl für Homosexuelle als auch für Heterosexuelle zu öffnen. Allerdings dürfte in der Regierung darüber noch keine Einigkeit bestehen. Laut Regierungssprecher Peter Launsky-Tieffenthal werden die diversen Möglichkeiten noch geprüft.

Das Paar ist dennoch über den Vorstoß des Justizministers glücklich: "Wir haben uns über die Nachricht total gefreut. Uns fällt ein Stein vom Herzen. Wir hoffen, dass die Wahlfreiheit tatsächlich endlich kommt", sagt Helga Ratzenböck. Schon jetzt schmieden die beiden Pläne: "Sobald es möglich ist, werden wir den Antrag stellen." Die Feier soll im Standesamt in Steyr stattfinden, vielleicht im August: "Dann könnten wir gleich die Flitterwochen anhängen."

Die beiden sind seit bald 35 Jahren ein Paar und haben gemeinsam eine 33-jährige Tochter. Doch warum wollen die beiden nicht einfach heiraten, wie andere Paare auch? "Uns hat das Eherecht nie wirklich zugesagt", sagt Ratzenböck. "Die Eingetragene Partnerschaft ist von ihrer Ausrichtung her viel partnerschaftlicher. Es gibt zum Beispiel keine Treuepflicht, sondern die Forderung nach umfassendem Vertrauen zueinander." Auch Unterhaltspflichten und Trennungsregelungen seien der Zeit angepasst, sagt die Sozialarbeiterin: "Es ist ein moderneres Recht und passt für uns beide besser."

Viele Rückschläge

Bisher war der Kampf des Paares von Rückschlägen gezeichnet: Sie waren bei der Stadt Linz (wo sie damals lebten), dem Land Oberösterreich und dem Verfassungsgerichtshof abgeblitzt. Im vergangenen Oktober fällte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte ein negatives Urteil. Zeitungen und das ZDF berichteten immer wieder über die beiden.

mehr aus Oberösterreich

Obduktion der vergrabenen Leiche in Linz bestätigte Identität

29-Jähriger aus Leonding nach Aufruf wieder aufgetaucht

Sexfilm gezeigt: Aufregung an Volksschule

Bilanz Rotes Kreuz 2023: "Oberösterreich braucht mehr Pflegekräfte"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

19  Kommentare
19  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
hochhaus (1.821 Kommentare)
am 07.09.2018 11:57

Warum nicht auch noch die “Ehe auf Zeit“?
Dann kannst wählen, nach 1, 2, 3, 4,....Jahren ist die Ehe automatisch wieder beendet.
Irgendwelche blöde Ideen gibts sicher noch....

lädt ...
melden
tacitus (4.799 Kommentare)
am 04.09.2018 19:37

geht bruder schwester, vater tochter, mutter tochter usw auch? gibt es bei der Verp eine Scheidung?

lädt ...
melden
clarazet (6.212 Kommentare)
am 04.09.2018 13:51

Warum ist die Treuepflicht ein Problem, - will ich nicht wissen

der Unterschied Ehe-Verpartnerung ist nicht so groß, alltagswirksam ist der nicht

lädt ...
melden
weinberg93 (16.475 Kommentare)
am 04.09.2018 13:22

Heterosexuelle Verpartnerung (statt Ehe):

Wasch mich, aber mach mir den Pelz nicht nass!

lädt ...
melden
mitreden (28.669 Kommentare)
am 04.09.2018 14:27

Nein, nur das gleiche Recht, wie es die Homos haben.
Obs dabei einen Pferdefuss gibt, wird sich noch herausstellen. Z.B. wie es dann mit Witwenrente etc. ausschaut....

lädt ...
melden
ichauchnoch (9.802 Kommentare)
am 04.09.2018 13:17

Das ZDF: ganz wichtig für eine österreichische (völlig unnötige) Gesetzesreform.
Wenn man zueinander steht und auch weiterhin zu einander stehen will, warum muss man dann partout eine Verpartnerung durchzwingen? Wenn alles im Lot ist könnte man schlicht und einfach heiraten.

lädt ...
melden
clarazet (6.212 Kommentare)
am 04.09.2018 13:52

jajaja, alles im Lot, eh nur jeder zweite lässt sich scheiden

lädt ...
melden
frausein (134 Kommentare)
am 04.09.2018 13:01

echt cool. herzlichen glückwunsch. und jetzt noch ökomenisch (katholisch/moslemisch) heiraten.

lädt ...
melden
clarazet (6.212 Kommentare)
am 04.09.2018 13:39

Das geht eh schon lang, wenn man Geistliche findet, die mitmachen, es gibt sie

lädt ...
melden
rri (3.208 Kommentare)
am 04.09.2018 10:56

und zu was soll das gut sein - wir reden über Entbürokratisierung, einfacher Gesetze etc. - und dann gibt es noch eine zusätzliche "Partner"form. Das Eherecht anzupassen wäre wohl am einfachsten gewesen.

Ich finde das Theater rund um Homo/hetero und was weiß ich Verpartnerung einfach lächerlich.

lädt ...
melden
rri (3.208 Kommentare)
am 04.09.2018 11:29

und warum dem Paar ein Stein vom Herzen fällt, kann ich nicht beurteilen. Sie hätten ja auch heiraten können - tut bestimmt nicht weh. Ehe heisst aber auch formell Verantwortung übernehmen...

lädt ...
melden
tradiwaberl (15.693 Kommentare)
am 04.09.2018 07:11

Sinnvoller wäre es sohl, wenn man es gleich "Lebensabschnittsverbindung" (LAV) nennt.

lädt ...
melden
weinberg93 (16.475 Kommentare)
am 04.09.2018 13:32

LAP macht mit LAPin LAV!
Ob bei LAV wirklich Love dabei ist?

(LAP, wird wohl eh fast jeder kennen: Lebensabschnittspartner)

lädt ...
melden
felixh (4.974 Kommentare)
am 04.09.2018 07:08

Hund mit Katze, Hamster mit Maus...
die Welt steht nicht mehr lange

lädt ...
melden
xXPhoenixXx (5 Kommentare)
am 12.09.2018 14:44

Dass das Blödsinn ist wissen Sie hoffentlich selbst...

lädt ...
melden
alpe (3.487 Kommentare)
am 04.09.2018 06:08

Verpartnerung klingt fast sinnvoller als Ehe.
Wenn man sieht, wie sich Ehepartner im Trennungsfall bis aufs Blut zerfleischen.....

lädt ...
melden
ichauchnoch (9.802 Kommentare)
am 04.09.2018 13:19

Und glauben sie wirklich, dass Trennungen bei einer Verpartnerung einfacher werden? Zusammen- du Auseinandergehen ist immer Charaktersache, ob verheiratet oder verpartnert, eine Trennung ist eine Trennung mal mit mehr, dann wieder mit weniger Tränen, Ärger, Wut,Verzweiflung, Enttäuschung, etc.

lädt ...
melden
metschertom (8.133 Kommentare)
am 04.09.2018 05:28

Über diesen Schritt werden sich viele Paare freuen die nicht heiraten wollen aber in einer eheähnlichen Partnerschaft leben. Es ist längstens an der Zeit sich der heutigen Zeit anzupassen und eine eingetragene Partnerschaft auch für Heteros einzuführen.

lädt ...
melden
hochhaus (1.821 Kommentare)
am 07.09.2018 11:59

Aber wozu eigentlich?

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen