Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Steht Bio drauf, ist oft nicht Bio drinnen

Von Barbara Eidenberger, 18. August 2014, 15:01 Uhr
Bild: colourbox.com

LINZ. Bio boomt - auch in der Gastronomie. Doch nicht jeder Bio-Rostbraten verdient auch wirklich diese Bezeichnung. Denn die Zertifizierung ist alles andere als einfach.

Immer mehr Wirte nutzen biologische Rohstoffe, was die Gäste schätzen und wofür sie oft auch gerne einen höheren Preis zahlen. Doch um wirklich einen „Bio-Zwiebelrostbraten“ auf die Karte schreiben zu können, reicht es nicht Bio-Rind zu verwenden. „Wird ein Gericht so bezeichnet, müssen alle Zutaten bio und auch als solches zertifiziert sein“, sagt Sabine Taudes von der Austria Bio Garantie (ABG). Die ABG kontrolliert im Auftrag der Lebensmittelbehörde die korrekte Verwendung und Bezeichnung von Lebensmittel aus biologischem Anbau.

Die Zertifizierung ist nicht unkompliziert und kostet bis zu 500 Euro pro Jahr. Genau deshalb ärgert zum Beispiel Gastronomen Siegfried Thumfart, Waldschenke in Bad Leonfelden, der oft sorglose Umgang mit der Bezeichnung bio: „Leider gibt es schwarze Schafe, die zwar auf der grünen Welle mitschwimmen wollen, aber gleichzeitig viele Convenience-Produkte verwenden.“ Und sich damit einen Wettbewerbsvorteil verschaffen: „Die vermeintlichen Bio-Produkte werden teurer verkauft und der Gast damit getäuscht.“

Gesamte Produktionskette biologisch zertifzieren

Dass es immer wieder einmal Betriebe gebe, die fälschlicherweise „bio“ auf die Speisekarte schreiben, bemerkt auch Taudes. Doch der Großteil sei eher uninformiert: „Die Aufklärung fehlt. Viele wissen gar nicht, dass Bio kontrollpflichtig ist und dass man sich zertifizieren lassen muss.“ Als Bio darf ein Produkt nur dann deklariert werden, wenn die gesamte Produktionskette nachweisbar als biologisch zertifziert ist.

Um den Einstieg in die Bio-Gastronomie zu erleichtern, ist es auch möglich nur einzelne Produktgruppen zu zertifizieren. Also den „Zwiebelrostbraten vom Bio-Rind“ anzubieten. Neben jährlichen Kontrollen müssen die zertifzierten Betriebe auch unangekündigte Stichproben-Kontrollen über sich ergehen lassen. „Unser Anliegen ist der Konsumentenschutz. Der Verbraucher soll sich sicher sein können, dass dort wo bio draufsteht, auch bio drin ist“, so Taudes.

 

mehr aus Oberösterreich

Warm wie eine Badewanne: Wie steht es um die Wasserqualität unserer Seen?

Dreifache Mutter (66) aus Braunau vermisst: "Hat noch nach ihrer Katze gerufen"

Lindner will Ausgangsbeschränkung für Problemkinder

Kinder bauen Roboterkäfer: "War gar nicht so schwer"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

35  Kommentare
35  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
strasi (4.410 Kommentare)
am 19.08.2014 14:35

Convenience-Food steht doch oft auch auf der Packung Bio.
Der Wirt vertraut auf bio und wird dann selbst getäuscht.
Daher die Frage: Wann, wie und wo kann man eigentlich
100%ig bio nachweisen bzw. rechtfertigen.
Bio-Bauer, Bio-Gärtner, Bio-Lebensmittelverarbeiter,
Bio-Winzer, Bio-Gastwirt usw. Bei so viel BIO muss doch
alles BIO"LOGISCH" SEIN, ODER NICHT????

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 19.08.2014 13:52

Regional" finde ich natürlich auch gut, am besten ab Hof in der Nachbarschaft.

am besten aus nachbarsgarten wenn man über den Lattenzaun " kraxelt " ... zwinkern hahahahahahaha

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 19.08.2014 14:30

über was anderes in Nachbarins Garten... grinsen grinsen

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.308 Kommentare)
am 19.08.2014 11:11

und haben mit der Qualität gar nichts zu tun.

lädt ...
melden
antworten
Hillsmith (3.544 Kommentare)
am 18.08.2014 22:45

Auch dieser Artikel tut ein wenig so, als wäre eigentlich die angeblich so teure Zertifizierung das Problem. Gleichzeitig wird deutlich, dass es keinen Sinn hat, Bio einfach so "frei" zu geben und auf das Ehrenwort der Anbieter_innen zu hoffen. Und was die klein strukturierte und somit teurere Landwirtschaft in Österreich betrifft - wer die auf Dauer erhalten will, muss tiefer in die Tasche greifen. Und dafür wollen die Kund_innen dann auch Bioqualität sehen. Regional alleine ist keine Rechtfertigung. Warum sollte ich für Äpfel vom Bauern um's Eck mehr zahlen als für solche aus Argentinien, die doch einen viel weiteren Weg hinter sich haben? Bei Bio lässt der höhere Preis sich wenigstens aufgrund der geringeren Produktivität nachvollziehen. Und nicht zuletzt durch die Zertifizierung, auch wenn die letztendlich nicht ins Gewicht fällt.

lädt ...
melden
antworten
expertefueralles (18.161 Kommentare)
am 19.08.2014 00:39

muss nicht zwangsläufig besser für die Umwelt sein.

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 18.08.2014 20:17

koscher grinsen.

lädt ...
melden
antworten
alexius001 (2.214 Kommentare)
am 18.08.2014 19:06

nur ein selbst gefangener schwarz gefischter fisch ist bio!

lädt ...
melden
antworten
expertefueralles (18.161 Kommentare)
am 18.08.2014 19:09

!

lädt ...
melden
antworten
expertefueralles (18.161 Kommentare)
am 18.08.2014 19:04

Ich setze auf regional.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 18.08.2014 22:06

...wäre das non plus ultra. Einzig bio gegen regional auszuspielen ist unfair. Regionalität alleine ist kein Qualitätskriterium. Nicht einmal in Österreich. Ebenso wenig wie "industriell" erzeugte "Bio-Lebensmittel" aus Übersee.
Mir persönlich wäre ja eine andere Kennzeichnung lieber. Betriebe sollen offenlegen, wieviel Spritzmittel eingesetzt werden, wieviel Platz haben die Tiere wirklich und welches Futter bekommen sie. Wie hoch ist der Artenverlust, wie verdichtet ist der Boden, …..

lädt ...
melden
antworten
expertefueralles (18.161 Kommentare)
am 19.08.2014 00:38

die Betriebe müssen seit langem offenlegen, welche Düngemittel, Spritzmittel, ... und in welchen Mengen eingesetzt werden.

Selbstverständlich ziehe ich konventionelle regionale Ware dem Bioprodukt aus Chile, Neuseeland, ... vor.

Und das aus guten Gründen.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 19.08.2014 07:53

Sicherlich müssen die Betriebe alles offenlegen, einzig für den Konsumenten ist es nicht immer nachvollziehbar. Mich stört einfach, dass Biobetriebe zig Auflagen erfüllen müssen. Die Basis sollte eigentlich die sein, dass alles bio ist (Zertifizierung hin oder her) und konventionelle Betriebe nachweisen sollen, wieso sie nicht biologisch arbeiten?
Die andere Sache ist das ständige Auseinanderspielen von Regionalität vs. Bio. Das sind zwei paar verschiedene Dinge. Selbstverständlich bevorzuge ich auch regionale Lebensmittel, aber nur wenn sie dementsprechend in der Saison auf nachhaltige Weise produziert worden sind. Manches Hendl esse ich sicher nicht, auch wenn es vom Bauern aus der Nachbarschaft stammt. Genausowenig wie österreichische Paradeiser/Tomaten im April. Aus ökologischen Gründen (CO2) sind sogar österreichische Äpfel im Sommer nicht empfehlenswert. Darum nochmals der Zusatz: Regionalität gewinnt nur dann an Qualität, wenn es bio, saisonal und Geschmack verknüpft.

lädt ...
melden
antworten
expertefueralles (18.161 Kommentare)
am 19.08.2014 09:19

Bio muss nicht zwangsweise ökologischer bzw. umweltschonender sein als konventionelle Produktion.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 19.08.2014 10:00

die ein Abweichen von der Öko-Richtlinie mehr als rechtfertigen. Umgekehrt wäre es Blödsinn, bei bekannt ungünstiger Witterung, bekanntem weitflächigem Schädlingsbefall oder sonstigen negativen Einflüssen NICHT gegenzusteuern und die Ernte unnötig zu gefährden.

"Regional" finde ich natürlich auch gut, am besten ab Hof in der Nachbarschaft. Der Landwirt kann dann gelegentlich auch erzählen, was er macht und warum. Manchmal gibt es nämlich auch ganz gute Gründe "gegen" Bio.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 19.08.2014 10:15

da gebe ich Ihnen natürlich recht, dass man nicht pauschal über alle Betriebe urteilen kann. Es gibt wie überall verschiedenste Nuancen dazwischen. Ich bin sicher der letzte, der Bio gegen konventionell ausspielen will, weil es eben nicht schwarz oder weiß ist.
Tendenziell kann aber schon gesagt werden, dass die Bodenfruchtbarkeit, die biologische Vielfalt,... bei biologischer Produktion größer ist. Allerdings ist mir auch das Problem der Konventionalisierung der Biolandwirtschaft bekannt und einige Punkte stoßen mir ebenso sauer auf. Hier bedarf es sicher noch weiterer Entwicklungsschritte.

lädt ...
melden
antworten
alf_38 (10.950 Kommentare)
am 19.08.2014 10:07

Berlakovic dann nicht erfahren, welche Mengen an Spritzmittel auf österreischen Feldern tatsächlich verwendet werden?

Den Grund kannst dir denken.

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 18.08.2014 18:01

bist DU und deine chilipeppers BIO ? zwinkern zwinkern

meine im Garten BIO und scharf ... grinsen

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 18.08.2014 17:47

dumm verkauft.
Zitat aus Die Zeit: Wer Fairtrade-Kaffee trinkt, macht die Welt mit jedem Schluck ein bisschen besser. Stimmt, oder? Neue Untersuchungen zeigen: Wir machen uns was vor.
Bitte anklicken

lädt ...
melden
antworten
jamei (25.549 Kommentare)
am 18.08.2014 17:51

Du.... grinsen

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 18.08.2014 18:06

Sobald Till-Eulenspiegel als Poster angeführt ist, wird's schon in die Negativlade abgelegt. Und die Plusserl sind auch gleich da.
Wenn's Freude macht:
Ich ärgere mich grün und blau!
grinsen

lädt ...
melden
antworten
jamei (25.549 Kommentare)
am 18.08.2014 18:09

und bitte NICHT ärgern, sonst müsste ich mir noch Vorwürfe machen und das wollen wir doch nicht..... zwinkern

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 18.08.2014 18:24

äergerst.
grinsen

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 18.08.2014 17:59

habe FS Berichte darüber gesehen auch über Bananen Fairtrade !
genauso über Kakao ...
des meiste oda fost ois a Betrug !

Linzer0048 .. ja so is es .. Fisch aus dem Meer ist SELTEN !
ausser man kauft in Rungis ein , der grösste Markt der Welt .
UNGLAUBLICH was er dort ALLES gibt ... UND FRISCH !

http://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fmarkt_Rungis

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 18.08.2014 18:19

Europas ist: Frankfurt - Perishable Center
Schauen Sie sich das an: Bitte anklicken

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 18.08.2014 17:13

aber letzthin habe ich einen FS Bericht mit versteckte Kamera gesehen wie Konsumenten mit " falschen Fisch " BETROGEN werden ...
statt ECHTE Ostsee Seezunge ( Restaurant Preis ca. 35 € )wird billigen Pangasius aus Vietnam Zucht (zu 17 € )serviert ..
obwohl ganz DEZIDIERT Seezunge verlangt wurde und das in MEHRERE Lokale in Germany an der Ostsee .
danach wurden das Personal angesprochen ... OHNE EINSICHT !

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 18.08.2014 17:37

mag zwar gesund sein, wegen der aktuellen Umweltsituation in den Meeren( überfischung, Plastik etc) tut man aber gut daran ihn im Supermarktregal liegen zu lassen bzw nicht zu bestellen.
Das wichtigste Kriterium für meine Essgewohnheiten ist mittlerweile Regionalität geworden. Ich will wissen wo das herkommt. Achtlos durch den Supermarkt gehen war gestern...

lädt ...
melden
antworten
observer (22.387 Kommentare)
am 19.08.2014 11:47

aus Österreich. Auch im Handel und auf Märkten. Forellen sind z.B. überhaupt nicht problematisch, auch nicht Karpfen und manch andere Süsswasserfische. Und auch Meeresfische gibt es, die nicht bedroht sind.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 18.08.2014 17:11

...da weiss ich was drinnen ist. Und mein Rostbraten ist garantiert bio. Ach ja, und gerne auch mal ohne Fleisch...

lädt ...
melden
antworten
Arminius111 (653 Kommentare)
am 18.08.2014 18:10

🚿

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 18.08.2014 18:26

ich mein Gemüse und meine Gewürze selber anbaue. Fleisch kaufe und verzehre ich sehr wenig und wenn nur von befreundeten Bio Bauern aus dem Waldviertel.
Weniger is(s)t mehr...

lädt ...
melden
antworten
zuckerbaecker (274 Kommentare)
am 18.08.2014 17:06

Bei Bio entscheidet so wie bei allen anderen Sachen der Konsument. Dem EU- Biosiegel ist leider nicht zu trauen. Das wird viele Konsumenten überraschen, ist aber so. Warum soll es in der Gastronomie anders sein. Wirte regen sich auf, dass sie Allergene auf der Speisekarte deklarieren sollen, denn dann würde ans Tageslicht kommen was wirklich drinnen ist. Bei Bio verhält es sich nicht anders. Ich kenne einige Gastronomen die im Diskounter billig einkaufen und dann "Biofleisch" aus regionaler Gegend für teures Geld an den Gast verkaufen. Am besten selber kochen.

lädt ...
melden
antworten
observer (22.387 Kommentare)
am 18.08.2014 16:58

was, der Bio Schmäh, der tut nur dem Geldtaschl weh. Wenn ich in ein Restaurant gehe, dann möchte ich gute Qualität zu einem akzeptablen Preis. Man soll nur ja nicht so tun, als ob alles, was nicht Bio ist zu verurteilen und nicht OK ist. Auch konventionelle Landwirtschaft kann durchaus in Ordnung sein. Da ist eine grosse Verdummungsmaschinerie am Laufen, die anderes suggeriert und schlechtes Gewissen erzeugen will. Ich lasse mir unsere fleissigen Landwirte, die nicht biologisch arbeiten, aber koinventionell durchaus in Ordnung, nicht schlechtmachen. Schon gar nicht durch irgendwelche Zertifizierungsmenschen, die ihr eigenes Geschäftssüppchen auf dieser Flamme kochen und durch die Zertifzierungen, die sicher in gewissen Zeiträumen wiederum erforderlich sind, ein regelmässiges Einkommen erwirtschaften. Das Geschäftsmodell ist bekannt - es gibt es bei anderen Dingen seit Jahrzehnten.

lädt ...
melden
antworten
Arminius111 (653 Kommentare)
am 18.08.2014 16:54

Richtig ist "geliefert von anständigen Bauern"!

lädt ...
melden
antworten
Zaungast_17 (26.503 Kommentare)
am 18.08.2014 15:13

werden die Betriebe eher wieder vermehrt den Hut draufhaun! zwinkern traurig

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen