Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Sára Bereczki: Sie ist in der Wissenschaft angekommen

Von Martin Roithner, 25. März 2016, 00:04 Uhr
Sara Bereczki
Sára Bereczki Bild: (Privat)

Sára Bereczki (35) erhielt ein seltenes Stipendium für ihre Doktorarbeit.

Gewöhnliche Wege sind Sára Bereczki fremd. Mit ihrer Idee, eine Doktorarbeit zum Thema Sprachspiel zu verfassen, hat die 35-jährige Studentin aus Goldwörth (Bezirk Urfahr-Umgebung) Zweifler auf den Plan gerufen. Bereczki blieb sich ihrer Linie treu. Das hat sich ausgezahlt.

Vor kurzem wurde sie von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften mit einem Stipendium für "exzellente Grundlagenforschung mit gesamtgesellschaftlicher Verantwortung" ausgezeichnet. In der Wissenschaft gilt das als Ritterschlag. "Natürlich ist diese Auszeichnung eine Ehre für mich. Nicht viele bekommen sie", sagt die gebürtige Ungarin.

Ihre Doktorarbeit, die derzeit 186 Seiten umfasst, wird die Studentin der Katholischen Privatuni Linz noch die kommenden zwei Jahre beschäftigen. Darin untersucht sie die Spieltheorie des Philosophen Ludwig Wittgenstein. Dieser beschrieb, dass Sprache oder so genannte Sprachspiele nur dann Sinn ergeben, wenn sie zum Zweck verwendet werden, also eine Funktion haben.

Laut Bereczki sind auch Wirtschaft und Spiel untrennbar miteinander verbunden. "Das Problem ist, dass sich das spielerische Verständnis auf das wirtschaftliche Handeln übertragen hat. Viele Entscheidungsträger sind sich der Konsequenz ihrer Worte gar nicht bewusst", sagt die Doktorandin.

Das trifft auf Bereczki keinesfalls zu. Die angehende Philosophin weiß, welch hohe Wellen ihre Arbeit schlagen wird. Die Erwartungen an sie seien mit dieser Auszeichnung förmlich explodiert. "Vorher war ich bloß eine kleine Studentin, die niemand gekannt hat. Jetzt verändere ich vielleicht die Wirtschaftstheorie."

Bis es so weit ist, möchte Bereczki als Wissenschaftlerin Fuß fassen. Ihr schwebt vor, an einer Universität zu lehren und forschen, die sich mit "tatsächlichen Problemen des Lebens" befasst. Kraft dafür tankt sie beim Spazieren in der Natur, die besten Ideen fürs Schreiben kommen der Mühlviertler Frühaufsteherin beim Fensterputzen oder Staubsaugen.

 

Mehr zum Thema
mehr aus Oberösterreich

Cybercrime: Wenn der Staubsauger für Kriminelle spioniert

Extremismus-Prävention: Streetworker helfen Jugendlichen im Internet

Diözese Linz muss 80 Mitarbeiter einsparen

Umfrageergebnisse: Oberösterreicher sind besorgt um Auswirkungen der Klimakrise

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen