Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Pionierinnen: Die ersten Frauen mit Mandaten

Von Markus Staudinger, 16. November 2018, 00:04 Uhr
Pionierinnen: Die ersten Frauen mit Mandaten
Marie Beutlmayr: Vorreiterin in Gemeinderat und Landtag (Stadtarchiv Linz) Bild: OON

Vor 100 Jahren zogen die ersten zwei Frauen in den Linzer Gemeinderat, im Landtag dauerte das noch

Heute um 17 Uhr wird im Linzer Gemeinderat gebührend gefeiert - in einer außerordentlichen Sitzung wird der Neukonstituierung des Gremiums am 16. November 1918 gedacht (siehe auch Teil 8 dieser Serie).

Gewählt waren die neuen Vertreter damals noch nicht (das wird erst im Mai 1919 geschehen). Eine Premiere bringt die Neukonstituierung 1918 dennoch mit sich. Erstmals ziehen zwei Frauen als Mandatarinnen in den Linzer Gemeinderat: Marie Beutlmayr von den Sozialdemokraten und Juliane Hudetschek aus dem großdeutschen Lager.

Hudetschek wird bis 1927 im Gemeinderat bleiben. Sie stammt ursprünglich aus Böhmen, bis zu ihrer Heirat mit einem Schneidermeister war sie Fabriksarbeiterin.

Marie Beutlmayr stammte aus ärmlichen Verhältnissen. Geboren wurde sie in Neukirchen am Walde (jener Hausruckviertler Gemeinde, in der Ende der 20er Jahre auch der spätere Landeshauptmann Josef Ratzenböck sowie der spätere voest-Betriebsratschef Franz Ruhaltinger zu Welt kommen werden).

Beutlmayrs Mutter war Landarbeiterin, der Vater kümmerte sich nicht um die Kinder. Schon mit 13 Jahren begann Marie Beutlmayr in der Kaffeemittelfabrik Franck in Linz zu arbeiten. Es folgten Stationen als Haushaltsgehilfin in Wien und Naglerin im Linzer Dampfsägewerk. Bei den Sozialdemokraten war sie schon ab 1891 engagiert. Als Sprecherin der Dampfsäge-Arbeiterinnen erkämpfte sie 1894 erfolgreich eine Lohnerhöhung.

Beutlmayr ist nach dem Ersten Weltkrieg nicht nur im Linzer Gemeinderat Pionierin, auch im Landtag wird sie die erste Frau sein. Nach der Wahl vom 18. Mai 1919 zieht sie als einzige Mandatarin ins Landesparlament. Erst 1925 kommt mit Ferdinanda Flossmann (SP) eine weitere Frau in den Landtag.

Im Linzer Gemeinderat bekommen Beutlmayr und Hudetschek dagegen rascher weibliche Kolleginnen. Bei der zeitgleich mit der Landtagswahl abgehaltenen Linzer Gemeinderatswahl erringen auch die Sozialdemokratin Therese Nowak, die Großdeutsche Auguste Tlusty sowie die Christlichsozialen Anna Doppler und Katharina Wolkerstorfer ein Mandat.

 

mehr aus 1918

"Es findet kein Fremdenverkehr statt"

12. November: Die (kurze) Geschichte eines Feiertages

Geplünderte Kasernen und befreite Häftlinge

Als aus "Österreich ob der Enns" Oberösterreich wurde

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen