Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 18. November 2018, 15:18 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Sonntag, 18. November 2018, 15:18 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Kaufleute verkaufen Adeg AG zur Gänze

SALZBURG. Der deutsche Handelsriese Rewe (Billa, Merkur, Bipa) stockt seine Anteile an der österreichischen Adeg AG von 75 auf 100 Prozent auf. Die früheren Eigentümer behalten Mitsprachrechte.

Kaufleute verkaufen Adeg AG zur Gänze

Die Umstellung der Adeg-Kaufleute auf dieses neue Laden-Design wird viel Geld kosten. Bild: ADEG

Die Adeg-Genossenschaft der rund 420 österreichischen Adeg-Kaufleute steigt damit völlig aus der Großhandels AG aus, die ihre 494 verbliebenen Adeg-Märkte beliefert. 2008 hatte sie vorerst 75 Prozent an Rewe International abgegeben, weil die AG seit Jahren in wirtschaftlichen Schwierigkeiten war.

Spar Österreich hatte aus kartellrechtlichen Gründen Einspruch eingelegt. Die EU genehmigte die Übernahme mit der Auflage, dass Rewe vor allem in Ost- und Südösterreich wegen seiner marktbeherrschenden Stellung 107 Märkte an Konkurrenten abtrat. Das entsprach einem Umsatz von rund 160 Millionen Euro, bei einem Adeg-Gesamtumsatz von rund 980 Millionen. 71 Adeg-Kaufleute mussten zu anderen Großhändlern wechseln (vor allem Nah & Frisch).

Mitsprache gesichert

Bei ihrer jüngsten Generalversammlung beschlossen die Adeg-Kaufleute nun, 100 Prozent an Rewe International abzutreten. Die mächtige Großhandels AG, die ihnen einst gehört hatte, ist damit weg. Gleichzeitig aber auch eine Menge finanzieller Belastung und Risiko, die die defizitäre AG eingebracht hatte.

„Im Gegenzug erhalten wir auch eine Partnerschaftsvereinbarung und gelebte Zusammenarbeit“, sagt der Genossenschafts-Obmann, der Kärntner Adeg-Kaufmann Anton Kovsca, den Oberösterreichischen Nachrichten. Obwohl ihnen nichts mehr an der AG gehört, behalten die Kaufleute einen Sitz im Aufsichtsrat. In vier Gremien könnten die Kaufleute künftig bei operativen und strategischen Themen mitreden. Die Adeg AG werde den Umstieg auf ein modernes Adeg-Ladendesign finanziell fördern.

Die Belieferung funktioniere. Rewe hat die Adeg-Logistik liquidiert und versorgt die Kaufleute über ihre eigene Logistik, mit der sie ihre Billa-, Merkur- und Bipa-Märkte beliefert. Der Handelsriese profitiert nun aus der Übernahme finanziell, zusätzlich zum Vorteil aus dem um eine knappe Milliarde Euro gestiegenen Einkaufsvolumen.

Der Ärger bei Spar verschlimmere sich durch die 100-Prozent-Übernahme nicht mehr, sagt Konzernsprecherin Nicole Berkmann: „Rewe hatte ja schon das Sagen bei Adeg.“

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Josef Lehner 08. Juli 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Metaller-KV: Die Zeichen stehen auf Abschluss

WIEN. Ring frei für Runde sieben: Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter haben sich am Sonntag einmal mehr ...

"Die Gymnasien produzieren oft am Markt vorbei"

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck über Fachkräftemangel, Donaubrücke und das Bedauern über das ...

Wer versichert die Oberösterreicher von wo aus?

Während die einen ihre Landesdirektionen zusammenlegen, schwören die anderen auf dezentrale Strukturen.

Uni Linz: "Das Marketing-Institut liegt seit langem im Argen"

Der Neustart nach Gerhard Wührer dauert vielen Wirtschaftsvertretern viel zu lange.

Skandal um Milliardenfonds erschüttert Goldman Sachs

NEW YORK. Wall-Street-Bank kämpft um den Ruf, Verdächtiger auf der Flucht.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS