Lade Inhalte...

Aktuelle Meldungen

Welser Jugendfilmfestival "Youki" kürte seine Sieger

Von nachrichten.at/apa   27. November 2016 11:54 Uhr

WELS. Nach fünf film-ereignisreichen Tagen sind am Samstagabend die Preisträger des 18. Jugendfilmfestival "Youki" in Wels gekürt worden, darunter eine Animation und eine Dokumentation.

Mehr als 5000 Besucher, so viel wie noch nie, schauten sich zumindest einen der 97 maximal 20-minütigen Filme zum Themenkreis "Abhängen" an, teilten die Veranstalter am Sonntag mit.

Die internationale Jury vergab Preise in drei Alterskategorien sowie den "Innovative Film Award". Letzterer wurde zwei Arbeiten (jeweils 400 Euro) zugesprochen. "Die übrigen Mädchen" der Österreicherin Sybille Bauer erzähle eine uralte biblische Geschichte neu und holt sie in die Gegenwart. "The Other Side of the Show" der kroatischen Schüler Froom überzeugte die Jury durch den mühelosen Wechsel zwischen Genres und Realitätsebenen.

Preis für "Robokid"

Den Preis (700 Euro) in der jüngsten Kategorie sicherte sich das Zürcher Kindertheater kidee mit "Robokid", worin der Generationenkonflikt um das Smartphone wiederum mittels moderner Technik gelöst wird. Bei den 15- bis 20-Jährigen (1.100 Euro) überzeugte die Animation "Baffi Spioventi" der Belgier Kidscam. "Ein Film wie eine Zirkusaufführung", war die Jury von den tanzenden und singenden Robotern begeistert. Bei den Twens bis 26 Jahre wurde die Dotation wieder geteilt (je 750 Euro) und ging an den Österreicher Moritz Stieber für "Marville DC" und die Französin Nina Khada für "Fatima". Khada nimmt das Publikum mit auf die Suche nach ihren Vorfahren und sich selbst, Stieber geht mit Humor und Action der Frage nach, wie man mit Menschen umgeht, die nicht in die Gesellschaft zu passen scheinen.

Publikumspreis für "Seyra"

Mit dem mit 800 Euro dotierten Publikumspreis zeichneten die Gäste "Seyra" aus, einen Film von 50 Schülern zweier Welser Schulen über ein unbegleitet geflüchtetes Mädchen aus Syrien, das hier von einer Familie aufgenommen wird und auf Ausgrenzung, Hass und Mobbing trifft. Die Hauptdarstellerin kam selbst vor wenigen Jahren als Flüchtling nach Oberösterreich. Den erstmals von einer Schüler-Jury vergebenen Regionalpreis für den besten Streifen aus Oberösterreich sicherte sich Theresa Polzer mit der Dokumentation "Listen", in der zehn junge Menschen aus zehn Ländern auf dieselben Fragen antworten. Sie darf einen Workshop im Audio-Videolabor der New Design University St. Pölten absolvieren.

Mehr Infos: Jugendfilmfestival "Youki"

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less