Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Bauern starten als Erste ins oberösterreichische Wahljahr 2015

Von nachrichten.at/apa, 14. Jänner 2015, 08:55 Uhr
Bauern-Kammer zieht gemischte Bilanz für 2013
Franz Reisecker Bild: hermann wakolbinger

LINZ. Am 25. Jänner wird die Vollversammlung der Landwirtschaftskammer (LK) in Oberösterreich neu gewählt.

Damit starten die Bauern die Urnengänge im neuen Jahr - vor der Wirtschaftskammer Ende Februar und den Landtags-, Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen im Herbst. Wie vor sechs Jahren treten fünf Fraktionen an. Erstmals ist Briefwahl möglich. Der IG-Milch-Obmann ruft zum Boykott auf.

136.141 Bauern und Grundeigentümer wählen ihre Vertreter in die 35 Sitze umfassende Vollversammlung. 2009 erreichte der ÖVP-Bauernbund 27 Sitze (71,94 Prozent). Die SPÖ-Bauern (9,45 Prozent) und der Unabhängige Bauernverband (UBV) (8,62 Prozent) schafften je drei, die Freiheitliche Bauernschaft (FB) (7,78 Prozent) 2 Sitze. Den Grünen Bauern gelang mit 2,22 Prozent der Stimmen der Einzug nicht. Zudem wird über die Vergabe von 3.357 Mandaten in den 439 Ortsbauernausschüssen entschieden. Die Briefwahlstimmen müssen am Tag vor dem Urnengang bei der Sprengelwahlbehörde eingelangt sein und werden damit auch auf Ortsebene berücksichtigt. Mit einem Ergebnis der Wahlen ist Sonntagabend zu rechnen.

Der Bauernbund setzt mit dem derzeitigen LK-Präsidenten und neuerlichen Spitzenkandidaten Franz Reisecker auf die Stärkung der Familienbetriebe und des ländlichen Raums, eine serviceorientierte Vertretung und tritt gegen Eigentums- und Erbschaftssteuern auf.

Kritik an der Allmacht des Bauernbundes

Alle anderen Fraktionen prangern die Allmacht des Bauernbundes an und fordern Veränderungen. Am lautesten tut dies der oberösterreichische IG-Milch-Obmann Ewald Grünzweil. Er forderte "alle agraroppositionellen Gruppen" (SPÖ, FPÖ, Grüne und UBV) auf, - so wie er - nicht zu kandidieren, solange das Wahlrecht nicht reformiert werde. Er kritisierte in einer Presseaussendung unter anderem die "Möglichkeit, teilweise mehr als zehn Stimmen pro Person abzugeben" und dass alle Betroffenen bis an ihr Lebensende wahlberechtigt seien.

Die SPÖ-Bauern mit Franz Hochegger an der Spitze wollen ebenfalls der "undemokratischen Allmacht" entgegenwirken. Der UBV wehrt sich gegen "die bauernbundgesteuerte AMA, unfaire Preise, Sanktionen, Abgaben und sinnlose Bürokratie". Spitzenkandidat ist der Mühlviertler Karl Keplinger.

Die FB mit Franz Graf fordert die Anpassung der Bürokratie auf ein vernünftiges Maß, kritisiert die Reform der Einheitswerte, die höhere Be- statt Entlastung bringe, und den "extremen Preisverfall in nahezu allen landwirtschaftlichen Sparten". Die Grünen wollen erstmals den Einzug in die Kammer schaffen. Ihr Ziel heißt "weg von der Industrialisierung hin zur Ökologisierung der Landwirtschaft". Spitzenkandidat Clemens Stammler sieht die Zukunft in der regionalen Nachfrage, der Diversifizierung der Wertschöpfung und der Rücksichtnahme auf die Natur.

mehr aus Aktuelle Meldungen

Stichwort Pride Parade in Bad Ischl: Wichtig oder überflüssig?

EURO 2024: Die Fußball-Europameisterschaft im Liveblog

Landbauer mit 98,67 Prozent erneut zum Chef der FPÖ NÖ gewählt

Video: Perfekter Auftakt zum Nova Rock

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Analphabet (15.519 Kommentare)
am 16.01.2015 00:31

werden die Bauern nach der Wahl schon sein, weil mit Sicherheit nach der Wahl die Einheitswerte steigen werden. Bis jetzt ist die UMFALLERPARTEI. ÖVP immer noch umgefallen.

lädt ...
melden
antworten
jowa (325 Kommentare)
am 15.01.2015 11:20

Wie geht das, dass man bis zehn stimmen abgeben kann???
Unter der Herrschaft des ÖVP Bauernbundes sind die SV-Beiträge in den letzten Jahrzehnten um etwa 300% gestiegen, Steuern und Abgaben auch im 2stelligen Bereich, Dieselpreise, Handelsdünger, Saatgutpreise,...!!!
Preise für landw. Produkte fallen hingegen zusehends!
Gewinner sind wohl Versicherungen , Konzerne, Raiffeisen,...
Gut vernetzt muss man sein; Bauernbund - Raiffeisen - ÖVP - Natinalrat

lädt ...
melden
antworten
kuhhirt (5.897 Kommentare)
am 15.01.2015 11:34

...wird schon, jetzt ist endlich alles heraussen. zwinkern

lädt ...
melden
antworten
zappo1410 (18.016 Kommentare)
am 14.01.2015 09:13

gut gemacht von den Bauern !

ps. Zappo hat größten Respekt vor dieser leistung !

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen