Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 17. Oktober 2018, 16:19 Uhr

Linz: 19°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 17. Oktober 2018, 16:19 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Kunasek: Debatte um Ministerien "überzogen"

WIEN. Dass Innen- und Verteidigungsministerium in der Hand einer Partei, der FPÖ, liegen, hat in dieser Woche einige Kritik ausgelöst.

Kunasek: Debatte um Ministerien "überzogen"

Mario Kunasek Bild: APA

Neo-Verteidigungsminister Mario Kunasek bringt für die Debatte nur wenig Verständnis auf: "Ich würde sagen, lassen wir die Kirche im Dorf." Schließlich gebe es Kontrollmechanismen wie das Parlament oder den Bundespräsidenten, so Kunasek, der die Debatte um die Machtkonzentration etwa bei den Nachrichtendiensten für "überzogen" hält.

Der gebürtige Steirer will über die Feiertage eine Prioritätenliste für sein Ressort erstellen. Er kündigte am Freitag aber an, dass die Causa Eurofighter eine dringliche Angelegenheit sei. Er werde das Thema im Jänner gemeinsam mit Experten erläutern. Sein Vorgänger, Hans Peter Doskozil (SPÖ), wollte aufgrund zu hoher Kosten aus dem Eurofighter-Abfangjäger-System aussteigen. Kunasek ist gegen Schnellschüsse: Wichtig sei neben Effizienz die Sicherstellung der Luftraumüberwachung.

Kommentare anzeigen »
Artikel 23. Dezember 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

BVT-Ausschuss - Ex-Chef Polli hält Razzia für "überzogen"

WIEN. Im BVT-Untersuchungsausschuss werden am Mittwoch weitere Zeugen aus dem BVT aussagen.

Kickl gründet "Betreuungsagentur" für Flüchtlinge

WIEN. Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) will die Betreuung von Flüchtlingen auf neue Beine stellen.

Initiative von Sigrid Maurer erreicht 100.000-Euro-Ziel

WIEN. Innerhalb von nur zwei Tagen hat das von Sigrid Maurer und dem Verein ZARA ins Leben gerufene ...

Kurz: Berechtigte Kritik an Kassenreform wird berücksichtigt

WIEN. Die Regierungsspitze hat sich von der teils massiven Kritik an der geplanten Kassenreform wenig ...

Deutschklassen: Zahl der Dienstposten für Sprachförderung wird halbiert

LINZ. Statt 145,5 gibt es in Oberösterreich mit diesem Schuljahr nur noch 59,8 Dienstposten.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS