Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 16. Dezember 2018, 18:48 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 16. Dezember 2018, 18:48 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Kunasek: Debatte um Ministerien "überzogen"

WIEN. Dass Innen- und Verteidigungsministerium in der Hand einer Partei, der FPÖ, liegen, hat in dieser Woche einige Kritik ausgelöst.

Kunasek: Debatte um Ministerien "überzogen"

Mario Kunasek Bild: APA

Neo-Verteidigungsminister Mario Kunasek bringt für die Debatte nur wenig Verständnis auf: "Ich würde sagen, lassen wir die Kirche im Dorf." Schließlich gebe es Kontrollmechanismen wie das Parlament oder den Bundespräsidenten, so Kunasek, der die Debatte um die Machtkonzentration etwa bei den Nachrichtendiensten für "überzogen" hält.

Der gebürtige Steirer will über die Feiertage eine Prioritätenliste für sein Ressort erstellen. Er kündigte am Freitag aber an, dass die Causa Eurofighter eine dringliche Angelegenheit sei. Er werde das Thema im Jänner gemeinsam mit Experten erläutern. Sein Vorgänger, Hans Peter Doskozil (SPÖ), wollte aufgrund zu hoher Kosten aus dem Eurofighter-Abfangjäger-System aussteigen. Kunasek ist gegen Schnellschüsse: Wichtig sei neben Effizienz die Sicherstellung der Luftraumüberwachung.

Kommentare anzeigen »
Artikel 23. Dezember 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

Faßmann vermisst "intellektuelle Tiefe" im Diskurs

WIEN. Bildungsminister Heinz Faßmann (VP) zieht Bilanz über sein erstes Jahr als Politiker.

Gudenus (FPÖ) will Gesetz gegen politischen Islam bis Mitte 2019

WIEN. FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus stellt die baldige Umsetzung des im Regierungsprogramm ...

Bundeskanzler Kurz lehnt Ausgehverbot für Asylwerber ab

WIEN. Ein solches Vorgehen wäre nicht rechtskonform, erklärte der Kanzler in der Ö1-Reihe "Im Journal zu ...

Ein Jahr Regierung Kurz: Der türkise Superstar und das blaue Trio

WIEN. Sebastian Kurz regiert strikt nach seinem Starprinzip, Strache setzt auf ein Gegenmodell.

Anordnung für Bewachung in Drasenhofen kam direkt von Waldhäusl

ST. PÖLTEN. Die umstrittenen Maßnahmen zur Bewachung im Flüchtlingsquartier Drasenhofen kamen direkt von ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS