Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 16. Juli 2018, 12:53 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Montag, 16. Juli 2018, 12:53 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

20.000 Teilnehmer bei Anti-Regierungsdemo

WIEN. Mehr als 20.000 Teilnehmer haben am Samstag in Wien an einer Großdemonstration gegen die ÖVP-FPÖ-Regierung teilgenommen.

Bild: (APA)

Der Demonstrationszug reichte über die gesamte Innere Mariahilfer Straße. Mit einem Lichtermeer am Heldenplatz endete die Kundgebung kurz nach 18 Uhr friedlich.

Die Polizei schätzte die Teilnehmer auf rund 20.000, die Veranstalter sprachen sogar von 70.000 Menschen. "Eine exakte Schätzung der Teilnehmerzahl war schwierig, das sich auch zahlreiche Schaulustige und Einkäufer auf der Mariahilfer Straße befanden", sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger. Insgesamt verlief die Demo aus polizeilicher Sicht "ruhig und ohne nennenswerte Vorfälle". Bis zu 1.000 Beamte waren im Einsatz.

Die Demonstration war kurz nach 15 Uhr bei leichtem Nieselregen auf dem Christian-Broda-Platz vor dem Westbahnhof gestartet. Als die Demospitze bereits in die Babenbergerstraße nahe dem Ring kam, setzten sich die letzten Teilnehmer am Westbahnhof erst in Bewegung und zogen, umgeben von zahlreichen Schaulustigen, Richtung Innenstadt.

Polizeilich relevante Vorfälle gab es nicht, lediglich im rund 200 Personen umfassenden schwarzen Block wurden einzelne pyrotechnische Gegenstände gezündet und Eier geworfen. Am Heldenplatz angekommen löste sich der schwarze Block rasch auf. Unmittelbar vor dem schwarzen Block marschierte übrigens eine Gruppe "Omas gegen Rechts".

Video: Rund 20.000 Teilnehmer protestierten gegen die türkis/blaue Regierung.

Kickl-Rücktritt gefordert

Organisiert wurde die Demonstration von der Plattform für eine menschliche Asylpolitik, der Offensive gegen Rechts und der Plattform Radikale Linke. Gemeinsam wirft man Schwarz-Blau rassistische, rechtsextreme und neofaschistische Tendenzen vor. Auch Flüchtlingsinitiativen sowie zahlreiche Schüler und Studenten waren vertreten. "Hoch die internationale Solidarität" skandierten die Teilnehmer und forderten den Rücktritt von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl. Daneben wurde mit Transparenten und Pfeifen gegen die neue Regierung protestiert.

Bei der Schlusskundgebung auf dem Heldenplatz sprach sich der sozialdemokratische Gewerkschafter Axel Magnus "gegen den erzreaktionären Umbau unserer Gesellschaft" aus. Magnus bezeichnete die geplante Wirtschaftspolitik von ÖVP und FPÖ als "Frontalangriff gegen die ArbeiterInnenklasse". Die frühere ORF-Korrespondentin Susanne Scholl von den "Omas gegen Rechts" erklärte die Motivation der Großmütter mit dem Ableben der letzten Zeitzeugen des Nationalsozialismus. Es sei nun die Pflicht der nachfolgenden Generation, dass die Lehren aus der Geschichte nicht vergessen werden.

Michael Genner von der Plattform für eine menschliche Asylpolitik erinnerte daran, dass Christian Broda, Namensgeber des Versammlungsortes, nicht nur Justizminister, sondern auch Widerstandskämpfer war. Genner gab sich kämpferisch: "Dieses unser Land wird nicht von den neuen Faschisten erobert werden."

Im Zuge der Veranstaltung wurde auch eine Grußbotschaft von Daniela Kickl verlesen. Darin kritisierte die Cousine des Innenministers die "billigen Sprüche" der Regierung. Man solle "nicht dulden, dass der kleine Mann noch kleiner gemacht wird".

Wie bei der ersten Auflage einer ÖVP-FPÖ-Regierung im Februar 2000 skandierten die Demonstranten am Heldenplatz "Widerstand" gegen die nunmehrige schwarz-türkis-blaue Regierung. Erste Teilnehmer strömten - wohl auch wegen des ungünstigen Wetters und der niedrigen Temperaturen - bald wieder ab. Dabei kam es zu einigen Verkehrsbehinderungen am Ring. Gegen Ende der Kundgebung erleuchteten zahlreiche Handy den Heldenplatz.

Video: Reporter Lukas Lattinger hat die Demonstration beobachtet.

Kommentieren:

Wir haben die Kommentarfunktion mittlerweile gesperrt, weil die Diskussion keinerlei Sachlichkeit mehr aufweist. 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 13. Januar 2018 - 17:14 Uhr
Mehr Innenpolitik

"Dann wird es kleschen"

LINZ. Paul Kimberger – oberster Lehrergewerkschafter, CLV-Obmann und Leider-nein-Bildungsdirektor ...

Am 21. August entscheidet sich die Zukunft der AUVA

WIEN. Spitalsschließungen und Zentralisierung als Optionen – Landesobmann: "Seele der AUVA nicht ...

Länder-Protest beschäftigte Kurz beim Wandern

GRAZ. Leger in blauem T-Shirt und schwarzer Wanderhose: So nahm Bundeskanzler Sebastian Kurz (VP) die ...

Kopftuchverbot für Verfassungsdienst „zulässig“

WIEN. Dass den Ländern künftig weniger Geld für die Kinderbetreuung zur Verfügung gestellt werden soll und ...

Aufregung um AUVA-Sparpapier

WIEN. Die AUVA will in den kommenden zehn Jahren fast die von der Regierung geforderte halbe Milliarde ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS