Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. April 2019, 20:23 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. April 2019, 20:23 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

EU-Wettbewerbskommissarin erwägt schärfere Regeln für Google und Co

BERLIN. Die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager zieht einem Zeitungsbericht zufolge neue Mittel zur Kontrolle von Internetkonzernen wie Google, Facebook oder Amazon in Erwägung.

Bild:

Die EU müsse über radikalere Wege nachdenken, sagte Vestager der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagausgabe). Ziel müsse es sein, mit neuen Wettbewerbsregeln die marktbeherrschenden US-Unternehmen am dauerhaften Missbrauch ihrer Stellung und damit an der Kleinhaltung ihrer Konkurrenten zu hindern.

In dem Gespräch skizzierte Vestager, der auch Ambitionen auf den Posten des EU-Kommissionspräsidenten nachgesagt werden, mehrere Möglichkeiten. Dazu gehörte die Option, den Betreibern der Online-Plattformen zu untersagen, eigene Produkte über ihre Marktplätze wie beispielsweise bei Google Shopping anzubieten. Eine andere Möglichkeit ist es laut Vestager, Dritten den Zugang zu den Daten dominanter Plattformen zu verschaffen: "Dann könnte ein neuer, besserer Algorithmus auf Grundlage all der gesammelten Daten bessere Ergebnisse erzielen und den alten Algorithmus verdrängen."

Ihre Vorstellungen will die Wettbewerbskommissarin in den kommenden Monaten breit diskutieren. Gegen Jahresende könnte die EU-Behörde konkrete Vorschläge vorlegen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 15. April 2019 - 10:49 Uhr
Mehr Außenpolitik

Brexit: Gespräche mit Labour gestalten sich schwierig

LONDON. Die Gespräche der britischen Premierministerin Theresa May mit der oppositionellen Labour-Partei ...

EU-Wahl: Schwester von Brexiteer Johnson tritt für Pro-EU-Partei an

LONDON. Rivalität zwischen prominenten Geschwistern in der britischen Politik: Die Schwester des ...

EVP-Spitzenkandidat will fünf Millionen Jobs und EU-FBI schaffen

BRÜSSEL. Der EVP-Spitzenkandidat für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten, Manfred Weber, geht mit "zwölf ...

Die Queen lud ihn ein: Trump bekommt seinen Staatsbesuch in London

LONDON. US-Präsident Donald Trump soll vom 3. bis 5. Juni zu einem Staatsbesuch nach London kommen, wo er ...

Erdrutschsieg in der Ukraine: Ein Politikneuling wird neuer Präsident

KIEW. Der bisherige Amtsinhaber Petro Poroschenko will sich aber noch nicht geschlagen geben.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS