Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 19. Dezember 2018, 06:05 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 19. Dezember 2018, 06:05 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Noch 100 Tage bis zum Brexit: London bereitet sich auf "No Deal" vor

Die Uhr tickt. Am heutigen Mittwoch dauert es noch 100 Tage bis zum Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union.

Kommentare (2)

Trump gerät immer mehr ins Visier der Justiz

WASHINGTON. Erst traf es seinen Wahlkampfmanager Paul Manafort, dann seinen langjährigen Hausanwalt Michael Cohen.

EU-Afrika: Annäherungsversuch zweier Kontinente

EU-Afrika: Annäherungsversuch zweier Kontinente

WIEN. Das Forum in Wien brachte einige Impulse für Investitionen und eine inoffizielle Migrationsdebatte.

Polen lenkt ein und nimmt die Reform der Justiz zurück

Polen lenkt ein und nimmt die Reform der Justiz zurück

WARSCHAU. Der polnische Präsident Andrzej Duda hat ein Gesetz in Kraft gesetzt, mit dem die umstrittene …

Proteste

"Gelbwesten"-Krise: Prämie für Sicherheitskräfte

PARIS. Nach Massenprotesten der "Gelbwesten" in Frankreich plant die Regierung laut Medien eine Sonderprämie von 300 Euro für eingesetzte Sicherheitskräfte.

Belgischer Regierungschef Michel kündigt Rücktritt an

BRÜSSEL. Der belgische Ministerpräsident Charles Michel hat seinen Rücktritt angekündigt. Er werde sich sofort zum König begeben, sagte Michel am Dienstagabend im Parlament. Vorgezogene Wahlen soll es nicht geben.

Italien hat sich mit EU über Haushalt verständigt

ROM. Italien hat sich nach Angaben des Wirtschaftsministeriums im Haushaltsstreit mit der EU-Kommission geeinigt.

Noch 100 Tage bis zum Brexit: London bereitet sich auf

Britische Regierung stellt "No Deal"-Pläne scharf

LONDON. Im Poker mit dem Parlament über die Art und Weise des EU-Austritts hat die britische Regierung am Dienstag den Druck verstärkt.

Kommentare (14)

Ex-Präsidentenberater Flynn bekommt vom Gericht eine Gnadenfrist

WASHINGTON. Die Verkündung des Strafmaßes gegen den früheren Nationalen Sicherheitsberater im Weißen Haus, Michael Flynn, ist am Dienstag überraschend verschoben worden.

Durchbruch für Syrien: Verfassungsausschuss soll erstmals tagen

GENF. In Syrien kommt nach fast acht Jahren Bürgerkrieg Bewegung in den politischen Prozess.

Kommentare (2)

Ungarn: Proteste gegen das

Ungarn: Proteste gegen das "Sklavengesetz" eskalieren

BUDAPEST. Die über Jahre gewachsene Wut auf die Regierung bricht los.

Kommentare (22)

Russische Trolle waren auf allen Kanälen für Trumps Wahl aktiv

Russische Trolle waren auf allen Kanälen für Trumps Wahl aktiv

WASHINGTON. Zwei neue Studien liefern erdrückende Beweise für die Propaganda-Kampagne Moskaus bei den Präsidentschaftswahlen 2016.

Kommentare (2)

May:

May: "In dritter Jännerwoche wird abgestimmt"

LONDON. Die verschobene Abstimmung über das Brexit-Abkommen im britischen Parlament wird in der dritten Jännerwoche (vom 14. Jänner an) stattfinden.

SPD: Neuer Anlauf für Ausschluss von Thilo Sarrazin

SPD: Neuer Anlauf für Ausschluss von Thilo Sarrazin

BERLIN. Der ehemalige Berliner Finanzsenator und umstrittene Autor Thilo Sarrazin ist seit Sommer mit seinem neuesten islamkritischen Werk ("Feindliche Übernahme") in den Bestsellerlisten vertreten.

Kommentare (9)

Rumänien attackiert die EU

BUKAREST. Kurz vor Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft geht Rumänien auf Konfrontationskurs mit Brüssel.

Kommentare (1)

17. Dezember 2018

Labour-Chef kündigt Misstrauensantrag gegen May an

LONDON. Labour-Chef Jeremy Corbyn hat ein Misstrauensantrag gegen die britische Premierministerin Theresa May angekündigt, weil sie erst im Jänner über den Brexit-Vertrag abstimmen lassen will.

Kommentare (10)

Flüchtlinge

UN-Flüchtlingspakt in New York angenommen

NEW YORK. Eine Woche nach Annahme des umstrittenen UN-Migrationspakts in Marokko haben sich die Vereinten Nationen auf einen weiteren Pakt zum Umgang mit Flüchtlingen geeinigt. 181 der 193 Mitgliedstaaten stimmten am Montag in der Vollversammlung für das Papier.

Kommentare (13)

Umstrittener ägyptischer Präsident Sisi in Wien

WIEN. Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi ist am Montag in Wien mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen zusammengetroffen. Der wegen seines autoritären Regierungsstils umstrittene Ex-General wurde am Vormittag mit militärischen Ehren im Inneren Burghof empfangen.

Video Fotogalerie Kommentare (7)

Starker Mann Rumäniens schießt sich vor Ratsvorsitz auf EU ein

BUKAREST.  Zwei Wochen vor Beginn des rumänischen EU-Ratsvorsitzes hat der Chef der regierenden Sozialdemokraten, Liviu Dragnea, eine Attacke gegen die EU geritten und seine Parteikollegen aufgefordert, Staatspräsident Klaus Iohnannis "wegen Hochverrats" anzuzeigen.

Kommentare (5)

Facebook sperrte Seite des Sohns von Israels Ministerpräsident

JERUSALEM. Facebook hat die Seite des Sohns von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, Yair, nach dessen Angaben vorübergehend blockiert.

Kommentare (10)

UN-Klimakonferenz in Kattowitz: Eine Hängepartie mit Happy End

UN-Klimakonferenz in Kattowitz: Eine Hängepartie mit Happy End

KATTOWITZ. Aber Kritik, dass nur "Regelbuch zur Umsetzung des Paris-Abkommens" beschlossen wurde.

Video Kommentare (9)

"Uns geht die Zeit aus": 15-Jährige stahl allen die Show

KATTOWITZ. Greta Thunberg ist die wohl berühmteste Schulschwänzerin der Welt, jede Woche geht sie freitags nicht zur Schule – um stattdessen vor dem schwedischen Parlament für einen stärkeren Kampf gegen den Klimawandel zu demonstrieren.

Kommentare (9)

EU-Afrika-Forum mit

EU-Afrika-Forum mit "Annan-Preis"

WIEN. Innovation als Schlüssel für die Entwicklung Afrikas: Diesem Ziel soll ein mit einer Million Euro dotierter Innovationspreis dienen, der am Rande des heute Abend beginnenden Wiener EU-Afrika-Forums vorgestellt wird.

Kommentare (2)

16. Dezember 2018

Ministerpräsident: Frankreichs Defizit 2019 wohl um 3,2 Prozent

PARIS. Frankreich wird der Regierung zufolge 2019 mit seinem Budgetdefizit die EU-Obergrenze überschreiten.

Kommentare (1)

Poroschenko plant keine Verlängerung des Kriegsrechts in Ukraine

KIEW. In der Ukraine soll das Ende November im Konflikt mit Russland verhängte Kriegsrecht nicht verlängert werden.

OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS