Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 14. August 2018, 13:16 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Dienstag, 14. August 2018, 13:16 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

"Seehofers 70. Afghane" darf bleiben

GERMANY-POLITICS/SEEHOFER

BERLIN. Der von Abschiebung bedrohte Afghane Danial M. hat überraschend eine Duldungsbestätigung erhalten. Sein Fall hatte für Aufsehen gesorgt, weil er mit den anderen 69 Afghanen nach Kabul geflogen werden sollte, über die Innenminister Seehofer witzelte.

FILES-US-POLITICS-TRUMP-AIDE-AMOROSA

Trump liefert sich Schlammschlacht mit Ex-Mitarbeiterin

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump und seine Ex-Mitarbeiterin Omarosa Manigault Newman liefern sich eine …

Kommentare (5)

US-POLITICS-TRUMP

"Der Weltraum ist zum Schlachtfeld geworden"

Trump will eine Weltraumarmee zum eigenständigen sechsten Arm des US-Militärs machen.

Kommentare (13)

Kein Ende der Proteste in Rumänien: Die Sorge um den EU-Vorsitz wächst

Kein Ende der Proteste in Rumänien: Die Sorge um den EU-Vorsitz wächst

BUKAREST / BRÜSSEL. Brüssel appelliert an Bukarester Führung, die umstrittene Justizreform zurückzunehmen.

Kommentare (4)

UNO warnt vor einer

UNO warnt vor einer "neuen Katastrophe" in Syrien

DAMASKUS. Der syrische Diktator bekommt bei seiner jüngsten Offensive erstmals auch Rückendeckung aus China.

Iran verbietet Verhandlungen

TEHERAN. Irans religiöser Führer hat im Atomstreit mit den USA ein Machtwort gesprochen:

13. August 2018

Trump-Russland-Affäre: FBI-Mitarbeiter entlassen

WASHINGTON. Ein FBI-Mitarbeiter, der mit kritischen Nachrichten über Donald Trump Aufsehen erregte, ist nach Angaben seines Anwalts entlassen worden.

Kommentare (1)

Trump

Ex-Trump-Mitarbeiterin veröffentlichte Tonaufnahmen aus Weißem Haus

WASHINGTON. Vor der Veröffentlichung ihres Enthüllungsbuchs über das Weiße Haus unter US-Präsident Donald Trump hat die frühere Regierungsmitarbeiterin Omarosa Manigault Newman eine Tonaufnahme ihres Entlassungsgesprächs mit Stabschef John Kelly publik gemacht.

Kommentare (7)

Polizei löste friedliche Proteste gegen Rumäniens Regierung mit Gewalt auf

Rumänien: Friedliche Proteste mit Gewalt aufgelöst

BUKAREST. Mehr als 450 Verletzte am Freitagabend – Demonstrationen gingen auch gestern weiter.

Kommentare (2)

Dublin-System für Merkel

Dublin-System für Merkel "nicht funktionsfähig"

SEVILLA. Die bisherige europäische Asylregelung der Dublin-Verordnung sei "nicht funktionsfähig". Das sagte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Wochenende bei ihrem zweitägigen Besuch bei Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez in Sanlúcar de Barrameda.

Kommentare (10)

Einigung auf Status des Kaspischen Meeres

Einigung auf Status des Kaspischen Meeres

AKTAU. Langer Streit um Öl- und Gasvorkommen beigelegt.

Kommentare (1)

12. August 2018
Trump

Trump verurteilt "alle Arten von Rassismus und Gewalt"

WASHINGTON. Ein Jahr nach den tödlichen Ausschreitungen bei einem rechtsradikalen Aufmarsch in der US-Stadt Charlottesville hat US-Präsident Donald Trump betont, er verurteile "alle Arten von Rassismus und Gewalt".

Kommentare (22)

11. August 2018
ROMANIA-POLITICS-CORRUPTION-DEMO

Massive Ausschreitungen in Bukarest: ORF-Team von Polizei angegriffen

BUKAREST. Bei einer Großdemonstration gegen die Regierung in der rumänischen Hauptstadt Bukarest ist es am Freitagabend zu massiven Ausschreitungen gekommen. Die Polizei ging mit Schlagstöcken und Tränengas gegen die Demonstration von Auslandsrumänen vor.

Fotogalerie Kommentare (78)

Amerika will mit der Space Force auch die Dominanz im Weltraum erobern

Amerika will mit der Space Force auch die Dominanz im Weltraum erobern

WASHINGTON. Die neue Sondertruppe soll ab 2020 vor der Bedrohung aus China und Russland schützen.

Kommentare (6)

Russland sieht Kriegserklärung

Russland sieht Kriegserklärung

MOSKAU. Premier Medwedjew warnt die USA vor "unabsehbaren Folgen".

Kommentare (14)

10. August 2018

Mindestens 22 Tote: Syrische Armee vor großer Offensive in Idlib

IDLIB. Die syrische Armee hat mit den Vorbereitungen ihrer Offensive gegen das letzte größere Rebellengebiet im Land begonnen.

Kommentare (4)

Pence

USA wollen Weltraum-Armee gründen

WASHINGTON. Die US-Regierung will bis zum Jahr 2020 eine eigene Streitkraft für die Verteidigung im Weltraum ins Leben rufen.

Kommentare (10)

"Seit Jahren waren wir einem Krieg nicht so nahe"

GAZA/JERUSALEM. Israel–Gaza: Nach gegenseitigem Beschuss droht nun die Eskalation.

Kommentare (8)

Fall Skripal: Kreml kritisiert neue US-Sanktionen

Fall Skripal: Kreml kritisiert neue US-Sanktionen

MOSKAU. Der Kreml hat die neuen Wirtschaftssanktionen der USA wegen des Giftanschlags auf den russischen Ex-Agenten Sergej Skripal scharf kritisiert.

Kommentare (4)

Gewalt gegen Sanitäter: Italien verschärft Strafen

ROM. Sie retten Leben und werden selbst zur Zielscheibe: Gegen die zunehmende Zahl von Angriffen auf Rettungskräfte in Italiens medizinischen Einrichtungen hat der Ministerrat jetzt einen Gesetzentwurf mit verschärften Strafen verabschiedet.

Kommentare (1)

Abtreibungen in Argentinien bleiben illegal

BUENOS AIRES. Abtreibungen bleiben in Argentinien auch künftig eine Straftat.

Kommentare (2)

Was können die Niederlande, was die anderen nicht können

Was können die Niederlande, was die anderen nicht können

Brief aus Brüssel: Die Niederlande gelten als Schulbeispiel, wie eine humane und effektive Asylpolitik möglich wäre.

Kommentare (2)

09. August 2018

Ausgebürgerte Türken dürfen laut AMS in Österreich arbeiten

WIEN. Jene austrotürkische Doppelstaatsbürger, die nach Urteilen der Verwaltungsgerichtsbarkeit ihre österreichische Staatsbürgerschaft verlieren, dürfen voraussichtlich dennoch weiterhin am österreichischen Arbeitsmarkt tätig sein.

Flüchtlings-Abschiebung innerhalb von 48 Stunden

Flüchtlings-Abschiebung innerhalb von 48 Stunden

BERLIN / MADRID. Nach heftigem Koalitionsstreit in Deutschland: Madrid und Berlin einigen sich auf Abkommen.

Kommentare (16)

"Beende unmenschliche Übergriffe"

Es gibt kaum eine Entscheidung der US-Regierung, über die sich das linksliberale Amerika nicht empört.

Kommentare (3)

OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS