Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Die Eishockey-WM und das ÖEHV-Team in der OÖN-Analyse

Von Markus Prinz, 23. Mai 2024, 15:30 Uhr

Die WM-Analyse der OÖN

mit Alexander Zambarloukos
Was bleibt vom WM-Auftritt des ÖEHV-Team in Prag? Was hat überrascht und was nicht? Trübt die Niederlage am Schluss das WM-Fazit für Team Austria?

Was bleibt vom WM-Auftritt des ÖEHV-Team in Prag? Was hat überrascht und was nicht? Trübt die Niederlage am Schluss das WM-Fazit für Team Austria? Und wie bilanzieren Lukas Haudum, Marco Rossi, David Kickert, Thomas Höneckl und Teamchef Roger Bader? Die große OÖN-Analyse liefert Antworten.

bilder_markus
Der Stolz überwiegt mittlerweile bei den ÖEHV-Cracks Bild: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber

Jetzt steckt der Stachel der unnötigen, aber verdienten 2:4-Niederlage des Eishockey-Nationalteams gegen Großbritannien vielleicht noch tiefer. Weil die Schweizer Landsleute von Cheftrainer Roger Bader Finnland mit 3:1 bezwangen, wäre die rot-weiß-rote Equipe mit dem von allen Seiten erwarteten Sieg über den Absteiger tatsächlich in das heutige WM-Viertelfinale (gegen Schweden) eingezogen.

bilder_markus
Beste Stimmung bei den Österreich-Fans im Spiel gegen Norwegen Bild: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber

Das wäre nicht nur die größte Sensation bei diesen Titelkämpfen gewesen, sondern auch eine ziemlich lukrative Angelegenheit für den nationalen Verband (ÖEHV) und dessen Protagonisten. Die Gesamtprämie hätte sich von 190.000 auf 585.000 US-Dollar erhöht, pro Kopf wären 9200 statt 4560 Dollar ausgeschüttet worden.

Mehr zum Thema
OÖNplus Eishockey

Zahltag: Was Österreichs Eishockeycracks bei der WM in Prag verdient haben

Das Nationalteam unterlag zum Abschluss Großbritannien 2:4, trotzdem sprang die erste Top-Ten-Platzierung seit 2003 heraus. Das wird honoriert

"Wir sind trotzdem auf einem guten finanziellen Pfad", sagte ÖEHV-Präsident Klaus Hartmann.

bilder_markus
ÖEHV-Präsident Klaus Hartmann mit einer Journalistenrunde, zu der auch Alexander Zambarloukos gehörte (2.v.li.) Bild: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber

Folgen Sie uns in der Podcast-App Ihres Vertrauens:

Für Anregungen, Wünsche und Feedback stehen wir unter podcasts@nachrichten.at gerne zur Verfügung.

Credit: Ikoliks - "One last breath" by Artlist

Mehr zum Thema
bilder_markus
Eishockey

Eishockey-Star Marco Rossi: "Ich bin unglaublich stolz auf diese Mannschaft"

PRAG. Österreichs NHL-Star Marco Rossi übte nach der vertanen Chance auf den Viertelfinalaufstieg im Interview viel Selbstkritik.

mehr aus Eisbrecher

Ex-Linzer Oberkofler & Moderer: "Diese Erinnerungen hat man ein Leben lang"

Die Linzer U20 blickt zurück auf ihren Weg zur Goldmedaille

Christian Ladberg: Warum ein silberner Pokal für seine U20 nicht gereicht hat

Wie Rollstuhlfahrer Michael Wolfinger Kraft aus den Spielen der Black Wings schöpft

Autor
Markus Prinz
Online-Redakteur
Markus Prinz

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
sznabucco1 (51 Kommentare)
am 23.05.2024 22:42

Da ist wieder die typische österreichische Mentalität zum Vorschein gekommen. Das Minimalziel haben wir erreicht. Das will ich ohne Spott und Hohn gesagt haben.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen