Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 17. Dezember 2018, 16:08 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Montag, 17. Dezember 2018, 16:08 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Ina Regen: "Es fühlt sich wie ein Traum an, fast surreal"

Als Backgroundsängerin für große Acts begann die in Wien lebende Gallspacherin Ina Regen (eine Reminiszenz an ihren Vornamen Regina) ihre Karriere, jetzt startet sie als Solokünstlerin mit der melancholischen Klavierballade "Wie a Kind" durch. Wie es dazu kam, verrät sie im Interview.

Ina Regen: "Es fühlt sich wie ein Traum an, fast surreal"

Ina Regens Debütsingle "Wie a Kind" läuft bereits auf Ö3 und Life Radio. Bild:

OÖN: Mit "Wie a Kind" haben Sie sich quasi über Nacht einen Namen gemacht. Ihre Debütsingle läuft auf Life Radio und auf Ö3. Wie surreal fühlt sich dieser plötzliche Erfolg an?

Ina Regen: Es fühlt sich wie ein Traum an, fast schon surreal. Jeden Tag in der Früh stehe ich auf und sehe nach, ob das Video zu "Wie a Kind" wirklich online ist (lacht). Natürlich habe ich an das Lied geglaubt, aber dass es mit so vielen Menschen emotional das Gleiche macht wie mit mir, war nicht zu erwarten.

"Wie a Kind" handelt vom Neuanfang, von Entscheidungen und großen Lebensfragen. Woher kam die Inspiration für diese melancholische Nummer?

Ich habe das Lied in einer Zeit geschrieben, als sich beruflich viele Träume erfüllt haben - und ich trotzdem innerlich eine Leere spürte. Ist das jetzt wirklich das Leben, das ich mir vorgestellt habe? Mit diesem Gefühl der Melancholie, ja der Schwere, bin ich im Schönbrunner Schlosspark spazieren gegangen. Daheim habe ich eine Kerze angezündet und mich ans Klavier gesetzt.

Sie haben mit Künstlern wie Marianne Mendt, Folkshilfe oder Conchita Wurst gearbeitet. Wie schwer war der jetzige Schritt in die erste Reihe?

Genau an dem Tag, als ich am Abend "Wie a Kind" schrieb, habe ich mich in der Früh mit Conchita, mit der ich auch privat eng befreundet bin, getroffen. Wir hatten ein sehr langes Gespräch, in dessen Verlauf sie meinte, sie würde mich als Solokünstlerin sehen und mir das von Herzen wünschen. Ein geschichtsträchtiger Tag für mich! Es gibt solche Tage, die sind im Gedächtnis abgespeichert, wie in einem Fotoalbum. Das war definitiv so einer.

Erscheint im kommenden Jahr Ihr erstes Soloalbum?

Ja. Derzeit sind sieben Songs fertig und in der Warteschleife. Geplant ist, dass Album im Sommer oder Herbst 2018 auf den Markt zu bringen. Im Februar erscheint die nächste Single. Verraten will ich darüber aber noch nicht zu viel. Nur so viel: Ich werde meiner Linie treu bleiben und authentische, erwachsene österreichische Popmusik machen. Aber nicht alle Songs werden so melancholisch wie "Wie a Kind" sein, ich bin ja eine sehr lebensfroher Mensch und das soll sich in meiner Musik auch widerspiegeln.

CD-Tipp + Konzerte: "Wie a Kind" von Ina Regen ist beim Label Echopilot erschienen. Live: 26.11. um 19.30h im B1+C1 in Vöcklabruck, 17.12. um 15 Uhr in der Pfarrkirche Gallspach.

Kommentare anzeigen »
Artikel Lukas Luger 25. November 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

"Ochs und Esel": Andreas Gabalier wetterte bei Konzert gegen kritische Medien

WIEN. Dass Gabalier mit der medialen Berichterstattung zu seiner Person nicht immer einverstanden ist - ...

Was das Christkind unter den Baum legt

Noch keine Packerl-Idee für Weihnachten? Keine Panik, alles wird gut, denn die OÖN-Kulturredaktion ...

"Volksmusik ist Bio-Musik – weil’s nicht verkünstelt und verdorben ist"

Das Dreigestirn "Singen, Tanzen, Musizieren" dominiert Volker Derschmidts Leben.

Sexismus-Vorwurf gegen Plakat von Attersee

Werbung mit nackter Skifahrerin für Weltcup-Rennen auf dem Semmering Ende Dezember.

Zum Lob der Patronin

Feines Händel-Programm der Wiener Akademie.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS