Lade Inhalte...

Leserbriefe

Telefone

Von Emmerich Gaigg   01. August 2022 21:09 Uhr

Zum Artikel über das Telefon in den OÖN vom 30. Juli sind einige Ergänzungen angebracht:

Tischfernsprecher gab es nicht erst seit 1961, sondern schon in der „Urzeit“ des Telefons. Tischapparate mit Wählscheiben wurden in Österreich ab 1910 eingeführt, damals nur in Wien. Soweit die frühen Fernsprecher nicht aus dunkelbraunem Holz waren, waren alle grundsätzlich schwarz, bis zur Automatisierung vor allem die Wandapparate, bis in den 1960er-Jahren nach und nach Apparate in anderen Farben auf den Markt kamen.

Viertelanschlüsse sind zwar in ihrer Technik ein österreichisches Spezifikum, aber im Grundsatz deshalb kein Unikum, weil es seit den 1930er-Jahren in Deutschland Zehntelanschlüsse gab, die auch in Linz von 1941 bis 1981 in Verwendung standen.

Aber ein Linzer Unikum waren ab 1957 bis in die 1980er-Jahre Achtelanschlüsse, die es nur im Süden von Linz gab. Gemeinsam war allen diesen Mehrfachanschlüssen, dass gleichzeitig jeweils nur auf einem der an die gemeinsame Leitung angeschlossenen Apparate gesprochen werden konnte und zwischen diesen gar keine Gespräche möglich waren.

Ing. Emmerich Gaigg, Linz

0  Kommentare 0  Kommentare

Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung