Lade Inhalte...

Unter Strom

Abzapft is'! Wenn die Kälte den E-Akku schröpft

Von Gerhild Niedoba  28. Oktober 2021 11:10 Uhr

Gut, wenn beides gleichzeitig möglich ist: Parken in der Garage und aufladen.

LINZ. Was im Winter die Couch für den Menschen ist, ist da die Garage für das E-Auto: Ein Wohlfühlort, an dem die Batterien im besten Fall auf- und schon gar nicht entladen werden.

Ich mag ihn einfach nicht, den Herbst. Weil er grau ist, finster und feucht. Und seit neuestem auch deshalb, weil er meinem elektrobetriebenen (Test-)Auto mit seiner Kälte Strom abzapft. Einfach so. Und das schmeckt mir, die sowohl im Kühlschrank als auch im Tank bzw. in der Batterie genug Reserven hat, so gar nicht. 

Das erste Mal bewusst wurde mir dieses Kälte-Phänomen vor ein paar Tagen, als ich von einem anstrengenden Arbeitstag nach Hause kam. Weil die Garagenhälfte Gäste bedingt nicht zur Verfügung stand, parkte ich davor im Freien. Schnee war ja ohnehin noch nicht angesagt. Da ich, wie eingangs erwähnt, immer auch gerne einen gut gefüllten Akku habe, kontrollierte ich vor dem Aussteigen sicherheitshalber noch den Reservestand: 118 Kilometer zeigte dieser an, genug also, um am nächsten Tag auch zu einer längeren, spontanen Fahrt aufbrechen zu können. 

Umso überrascht war ich dann, als ich mich dann frühmorgens ins Auto setzte und die Reserve plötzlich nur noch 108 Kilometer anzeigte. Die beschlagenen Fenster und die Rauchwolken, die mein warmer Atem erzeugte, führten mich auf die Fährte des Schröpfmeisters: Die Nacht war erstmals mit vier Grad wieder ungewöhnlich kalt, wie mir die Wetterapp verriet. Und das mag nicht nur ich nicht, sondern auch nicht der Akku des strombetriebenem Wagens, wie ich den Angaben des Herstellers später entnehme: Bei 0 Grad, heißt es, reduziere sich die Reichweite um satte zehn Prozent. Na bravo, ein Grund mehr, sich schon jetzt wieder auf den Sommer zu freuen. (Und so oft als möglich wieder in der Garage zu parken.)

Doch es sollte noch besser bzw. schlechter kommen: Denn nicht nur die Kälte von draußen entzieht dem E-Auto Energie, sondern kurioserweise auch die Wärme innen. Denn anders als in Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor, die die Abwärme des Motors zur Beheizung des Innenraumes nützen, geben Elektromotoren nur sehr wenig Wärme ab. Viel zu wenig, um den Innenraum zu heizen - weshalb die Batterie nun auch die elektrische Heizung mitversorgen muss. Selbiges (im umgekehrten Sinn) gilt übrigens auch im Sommer für die Klimaanlage.

 

 

 

 

 

 

Artikel von

Gerhild Niedoba

Redakteurin Land und Leute

Gerhild Niedoba
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

10  Kommentare expand_more 10  Kommentare expand_less