Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Tipps für den Bratwürstelsonntag

Von Philipp Braun, 03. Dezember 2017, 12:09 Uhr

Damit die "Stammkundenaktion" noch lange anhält

Es ist immer der erste Advent, an dem landesweit der Bratwurst gehuldigt wird. Was die Initialzündung für den Bratwürstelsonntag war, ist nicht ganz genau festzustellen,. Manche Historiker gehen davon aus, dass die Linzer Fleischhauer bis zu Beginn des Ersten Weltkrieges ihren Stammkunden Bratwürste schickten, und sich somit für deren Treue bedankten. In anderen Aufzeichnungen wird berichtet, dass man sich vor der enthaltsamen Adventzeit noch einmal Fleisch gegönnt, und quasi "gesündigt" hat.

Sünde hin oder her. Bratwürstel können eine Köstlichkeit sein - wenn man die richtigen Produzenten findet.

Tipps

Eine persönliche Umfrage, wohin man heute Bratwürstel essen gehen sollte, hat ergeben, dass sich die meisten Bekannten bereits Tage zuvor mit Bratwürstel eingedeckt haben und diese zuhause zubereiten.

Gekauft wurden diese vorzugweise bei der Urfahraner Fleischhauerei Hörlsberger (bietet verschiedene Varianten an), bei der Fleischhauerei Derntl aus Leonding oder bei der Fleischmanufaktur Anton Riepl aus Gallneukirchen.

Wer vergessen hat, sich adäquat einzudecken, bekommt in Wirtshäusern wie dem Forsthof in Sierning, bei Malois im Rieder Stehachterl oder im Innviertler Biergasthof Riedberg die kulinarische Möglichkeit dazu.

Auf den Weihnachtsmärkten ist der Stand von Heinz Schmeissel, Fleischhauer beim Seebauer Gleinkersee – Gasthaus Seebauer zu empfehlen. In Linz genießt prinzipiell der Christkindlmarkt am Pfarrplatz und der Biohof Rudlstorfer „Baiernaz“ mein Vertrauen. Unabhängig davon, dass die Würstel biologisch zertifiziert sind, schmecken sie sehr gut. Gute Konsistenz, optimale Würze, köstliches Sauerkraut. Alles auf dem Teller serviert (1 Euro Einsatz), dazu ein Glas Zwickl-Bier und der Bratwürstel-Sonntag ist gerettet. Einziger Wermutstropfen. Die Preise für zwei bis drei Bratwürstel mit Sauerkraut und Gebäck liegen beinah überall auf den Linzer Märkten über 4,50 Euro.

 

mehr aus Slow Food

Aus dem Leben im Hühnerstall

Rindsroulade reloaded

Afrikanisches Lebensgefühl

Unsere liebsten Wirtshäuser in Österreich und Südtirol

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
teja (5.942 Kommentare)
am 22.12.2017 13:55

leider werden die bratwürstel meistens im gastrobräter gemacht.
heist im fett der flachfriteuse(gastrobräter)in fett getränkt.
am brauchtumsmarkt in oberneukirchen kommen sie vom holzkohlengrill. spitzenqualität.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 03.12.2017 17:56

Bei uns gibt es am Bratwürstlsonntag die Bratwürstel mit Specksauerkraut und geröstete Erdäpfel (halbwegs viel Kümmel) aber nicht mit Brot.
Den Mühlviertlern ist halt Kraut und Erdäpfel ihr "Slow Food!"
zwinkern

lädt ...
melden
antworten
PhilippBraunOOEN (162 Kommentare)
am 04.12.2017 09:20

Es gibt fast nichts Köstlicheres als Erdäpfel grinsen

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen