Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wiens Betonnadel wurde 60 Jahre alt

Von nachrichten.at, 19. April 2024, 18:31 Uhr
Wiens Betonnadel wird 60 Jahre alt
Mit 252 Metern ist der Donauturm Österreichs höchstes Bauwerk. (APA/Hochmuth) Bild: APA/GEORG HOCHMUTH

WIEN. Vom falschen Fernsehturm zum Wahrzeichen: Der Donauturm prägt Österreichs Hauptstadt.

Den Grundstein legte Architekt Hannes Lintl am 12. Oktober 1962, die Vollendung erfolgte keine zwei Jahre später: Am 16. April 1964 wurde der Donauturm in Wien fertiggestellt und anlässlich der Wiener Internationalen Gartenschau (WIG) eröffnet. Das Gebäude ragt 252 Meter in die Luft und ist das höchste heimische Bauwerk. Zwischen 1957 und der Sprengung 2010 hielt der Fernsehsender Bisamberg diesen Rekord.

Die "Betonnadel", wie der Donauturm genannt wird, und der umliegende Donaupark galten einst als Prestigeprojekte, mit denen sich Wien als Weltstadt positionieren wollte. Dabei war die Geschichte des Geländes ursprünglich keine ruhmreiche: Einst diente es als Schießplatz des Militärs, während der Zeit der Nationalsozialisten als Hinrichtungsstätte, danach als Mülldeponie.

Vorbild für den Donauturm waren die in den 1950er-Jahren errichteten Fernsehtürme in Stuttgart und Dortmund. Anders als sie wurde der Donauturm nie als Plattform für TV-Sendeanlagen genutzt. Dafür gibt es Einrichtungen für den Polizeifunk, Mobilfunkanlagen und seit Ende der 1990er UKW-Sendeeinrichtungen auf dem Turmkopf.

Bildergalerie: Der Donauturm wird 60: Österreichs höchstes Gebäude einst und jetzt

Donauturm 60 Jahre
Donauturm 60 Jahre (Foto: Donauturm | Lintl) Bild 1/12
Galerie ansehen

Das Interesse in der Bevölkerung war aber stets groß: 1964 wollten mehr als eine halbe Million Menschen den Donauturm von oben bewundern. Auf die Fahrt, die zehn Schilling kostete, mussten Interessierte bis zu zwei Stunden warten – trotz Sonderschichten aller Liftwarte. Derzeit lockt der Donauturm jährlich an die 420.000 Besucher an.

Kritik an den Baukosten

Den Besuchern wurde damals wie heute einiges geboten: neben dem Turm mit der sich drehenden Aussichtsplattform samt Restaurant auch die Liliputbahn, der Irissee und moderne Pavillons. Transportiert wurden die Gäste früher auch mit einem Zweiersessellift, dem bisher einzigen in Wien, der bis in die 1980er-Jahre bestand. Der Donauturm stieß nicht immer auf ungeteilte Zustimmung. Kritisiert wurden damals etwa die Kosten von 60 Millionen Schilling.

Millionen Blumen und 30.000 Laubbäume wurden für die WIG gepflanzt, die von April bis November 1964 über die Bühne ging. Die Schau lockte mehr als 2,3 Millionen Leute. Knapp 20 Jahre später strömten 300.000 Menschen in den Donaupark, um einer heiligen Messe von Papst Johannes Paul II. zu lauschen. Ein 40 Meter hohes und 56 Tonnen schweres Stahlkreuz erinnert an seinen Besuch.

Im Herbst 2023 eröffnete eine semitransparente Außenrutsche an der Nordseite des Turms: Sie beginnt in 165 Metern Höhe, führt auf die 15 Meter tiefer liegende Terrasse – und firmiert unter dem Titel "höchste Rutsche Europas".

mehr aus Wohnen

Weniger Miete wegen eines Mangels: Brisante Entscheidung des OGH

Umfrage: 85 Prozent der Mieter würden gerne im Eigentum wohnen

Aufregung in Mattersburg

Architekturkritik: Kulturzentrum: Das Dorf im Dorf

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen