Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Interesse am Ausstieg aus Ölheizungen gesunken

Von OÖN, 17. Dezember 2023, 12:08 Uhr
Interesse am Ausstieg aus Ölheizungen gesunken
Der Preis spielt bei der Wahl des Heizsystems die Hauptrolle. Bild: colourbox.de

WIEN. EY-Studie: 32 Prozent aller Haushalte wollen auf eine Alternative umsteigen, nach 39 im Vorjahr.

Die Österreicher haben weniger Interesse daran, von einer Ölheizung auf eine alternative Heizungsform umzusteigen. Der Anteil der wechselwilligen Haushalte ist im Vergleich zum Vorjahr von 39 auf 32 Prozent zurückgegangen, geht aus einer Studie des Beraters EY hervor. 1000 Österreicher und 23 Energieversorger wurden dafür befragt.

Während die Landsleute laut Umfrage an ihrer Ölheizung eher festhalten, zeigt der Trend beim Gas in die andere Richtung. Der Anteil jener Haushalte, die auf der Suche nach einer Alternative zu Gas sind, ist von 23,2 auf 25,2 Prozent gestiegen.

Bei beiden Heizsystemen ist laut EY der Hauptgrund für einen Umstieg wie im Vorjahr die Preisentwicklung, gefolgt vom Wunsch nach Unabhängigkeit von diesen fossilen Heizsystemen. Eine wichtige Rolle spielt auch der Klimaschutz.

"Die Zahlen zeigen eindeutig, dass wir in der Bewältigung der Energiewende auf signifikante Herausforderungen treffen", sagt Christina Khinast, Leiterin des Energiesektors bei EY Österreich. Bei den genutzten Heizsystemen steht Fernwärme bei den Konsumenten an der Spitze (26 Prozent). Dahinter folgen Gas (25), Pellets-, Hackschnitzel- oder Holzheizungen (20) sowie Ölheizungen und Wärmepumpen mit je neun Prozent. Der Rest entfällt auf andere Heizsysteme.

Bei den Energieversorgern bestimmten im Vorjahr die Energiekrise und die steigenden Strom- und Gaspreise wegen des Ukraine-Kriegs die Tagesordnung. Sie erwarten, dass die Preise hoch bleiben werden und erneuerbare Energien schneller ausgebaut werden.

mehr aus Wohnen

Gemeinnützige: "Schwierige Marktlage, aber wir sind stabil"

Goldgräber, KI und neue Gesetze: Was die Immobilienmakler bewegt

Luft nach oben: Wie das Raumklima im Zuhause verbessert werden kann

Baumit fordert mehr Willen bei thermischer Sanierung

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
fitness-mama (6 Kommentare)
am 27.12.2023 12:02

Schade, aber ich hoffe dass die Förderungen hier noch besser werden und vor allem Heiztechnologien wie Wärmepumpen noch besser und schneller weiterentwickelt werden, damit sie bald für noch mehr Menschen leistbar sind.
Mich betriffts mit Mietwohnung leider nicht, aber meine Schwiegereltern haben sich schon länger für einen Umstieg auf eine Erdwärmepumpe entschieden. Kostenpunkt natürlich anfangs hoch, vor allem durch die Tiefenbohrung, aber der Berater bei Vaillant hat ihnen damals vorgerechnet, wie schnell sich das amortisieren kann wenn die Bedingungen passen und das plus die Erfahrungen von Freunden haben sie dann doch überzeugt.
Natürlich muss man sich das leisten können, und wenn die Energiekosten jetzt wieder sinken (wenn auch nicht auf das Niveau von früher) dann ist in der Wahrnehmung die Dringlichkeit wohl auch gesunken. Dass man langfristig aber draufzahlt muss man sich erstmal bewusst machen bzw. vorgerechnet bekommen….

lädt ...
melden
analysis (3.386 Kommentare)
am 18.12.2023 19:54

Bei 34% Preissteigerung seit 2018, davon 19% im aktuellen Jahr, darf eine Kaufzurückhaltung nicht verwundern.
Industrie und Installateure haben voll zugelangt und so wie beim Bau den Markt zerstört.
Welcher Beschäftigter im Bau- u. Baunebengewerbe hat 19% Lohnerhöhung, aber durch Abzocken die Inflation anheizen und dann auf "Sparen" argumentieren, wenn die Unselbstständigen auf Teuerungsausgleich beharren.
Pfui WKO-Mahrer!

lädt ...
melden
sergio_eristoff (828 Kommentare)
am 18.12.2023 06:48

Könnte an der Gierflation liegen was viele Firmen mit Wärmepumpen massiv betrieben haben und am Strompreis, wo man als Wärmepumpenbetreiber massiv bestraft wird.

Klassische Blindheit wieder mal bei den Sympthomen.

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (25.514 Kommentare)
am 17.12.2023 20:11

Könnte auch daran liegen, dass sich etliche schon von ihren CO2-Schleudern getrennt haben?

lädt ...
melden
analysis (3.386 Kommentare)
am 18.12.2023 19:58

NEUJAHRSUNGLUECK,
CO2-Steigerung ("Schleuder") ist nur bei Umstieg auf die (subventionierte) Biomasse gegeben.
Bitte um technische Fakten, statt ökofaschistischer Parolen!

lädt ...
melden
Berkeley_1972 (2.207 Kommentare)
am 17.12.2023 17:25

Große Wärmepumpen-Hersteller hocken aktuell auf übervollen Lagern von nicht verkäuflichen Wärmepumpen und Retouren !!

lädt ...
melden
Zensur (1.064 Kommentare)
am 17.12.2023 13:31

Ende der Förderung ankündigen.....und schon gibt es genug die noch schnell umsteigen wollen...warum soll man fördern ...wenn es nicht gewollt wird

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen