Lade Inhalte...

Wohnen

Heizen und kühlen ohne fossile Primärenergie

10. April 2021 00:04 Uhr

Heizen und kühlen ohne fossile Primärenergie
In Wien-Donaustadt

WIEN. Das Wohnprojekt in Wien-Donaustadt (22. Bezirk) trägt den Namen com22Plus, soll Ende des Jahres fertig sein und umfasst insgesamt 163 geförderte Wohnungen (Investitionsvolumen: 25,5 Millionen Euro).

Das Besondere daran: Bauträger Kallco (eine Tochter der WAG) muss nicht darauf warten, dass Fernwärme- und Gasleitungen verlegt werden. Vielmehr kommt das Projekt ohne fossile Energie zum Heizen, Kühlen und für die Warmwasserbereitung aus.

Das System (genannt KlimaLoop-plus) soll eine "absolut klimaneutrale Energieversorgung ermöglichen". Im Rhythmus der Jahreszeiten wird die Energie aus Erdwärme, Außenluft und Sonnenstrom zur Wärmebereitung genutzt, gleichzeitig entzieht es dem Gebäude Überschusswärme zur Kühlung im Sommer. Dafür braucht es insgesamt viele Leitungen in Decken und Böden bzw. Dutzende Erdsonden. Damit würden die Betriebskosten reduziert und ein angenehmes Raumklima erzeugt, sagt Geschäftsführer Stefan Eisinger-Sewald, der das Energiesystem entwickelt hat.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wohnen

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less