Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Autofreie Städte: Linzer afo zeichnet Szenarien

28. Juni 2020, 07:03 Uhr
Autofreie Städte: Linzer afo zeichnet Szenarien
220 Meter lange Rad- und Fußgängerbrücke in Kopenhagen Bild: Dissing + Weitling

LINZ. Ausstellung im architekturforum oberösterreich.

In Wien deutet vieles darauf hin, dass in der Innenstadt eine autofreie Zone eingeführt wird. Politische Gespräche laufen. Auch in Oberösterreich wird darüber generell diskutiert. Und am 15. Juli startet in Linz der Projektversuch, den Hauptplatz für den Autoverkehr zu sperren. Die OÖNachrichten berichteten.

Höchst aktuell ist daher auch die laufende Ausstellung "Autokorrektur" im afo architekturforum oberösterreich in Linz. Die Ausstellung gebe einen Überblick über die Mobilitätsentwicklung unserer Städte und zeige mögliche Zukunftsszenarien, die andernorts nicht mehr nur Theorie, sondern alltägliche Praxis seien und sich bewährten, teilt das afo mit: "Die Ausstellung regt dazu an, das eigene Mobilitätsverhalten zu reflektieren, und liefert zudem rund 50 konkrete Vorzeigebeispiele aus aller Welt, die in der Ausstellung individuell zum Katalog zusammengestellt und mitgenommen werden können." Eines dieser Beispiele ist etwa der Fahrrad-Highway "Cykelslangen" in Kopenhagen.

Die Ausstellung im afo (Herbert-Bayer-Platz 1, 4020 Linz) wurde am 22. Mai eröffnet und dauert bis 16. Oktober 2020. Kuratoren sind Stefan Groh, Madlyn Miessgang und Rene Ziegler. Öffnungszeiten: Mittwoch, Donnerstag und Samstag 14 bis 17 Uhr, Freitag 14 bis 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.

mehr aus Wohnen

Weniger Miete wegen eines Mangels: Brisante Entscheidung des OGH

Wie Wien bis 2040 klimaneutral werden will

Kurt Asamers Familie kauft Medicent Salzburg von Signa Development

150 Millionen: Immofinanz verkauft City Tower Vienna

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

11  Kommentare
11  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
transalp (10.236 Kommentare)
am 19.11.2020 10:17

Frage an die OÖN Online- Redaktion Thema Wohnen"..
Folgender Artikel ist seit 28.Juni (!!!) Online:
"Autofreie Städte: Linzer afo zeichnet Szenarien"
.
Ist in dieser Abteilung online noch wer tätig, sind die alle eingeschlafen oder seit Juli auf Urlaub?
Sehr schwach deren Online- Performance....

lädt ...
melden
antworten
transalp (10.236 Kommentare)
am 14.08.2020 15:43

Frage an die OÖN Online- Redaktion Thema Wohnen"..
Folgender Artikel ist seit 28.Juni (!!!) Online:
"Autofreie Städte: Linzer afo zeichnet Szenarien"
.
Ist in dieser Abteilung online noch wer tätig, sind die alle eingeschlafen oder seit Juli auf Urlaub?
Sehr schwach deren Online- Performance...

lädt ...
melden
antworten
proworx (556 Kommentare)
am 30.06.2020 23:20

klar,dann fährt man halt 2 std in die arbeit,a bisl deppert.nicht jeder is beim ams beschäftigt.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.037 Kommentare)
am 28.06.2020 17:03

Allein wenn ich den Pfusch der Auf und Abfahrt des Radweges bei dem Beipassbrückenbau sehen, kommen mir Zweifel obs jemals in Linz beginnt

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 28.06.2020 13:36

So einfach 1 zu 1 ist die Situation Kopenhagen und Linz bestimmt nicht zu übertragen. Fahrradverkehr ist in Dänemark weitaus mehr verbreitet als er es in Österreich ist. Auch die Stadt Kopenhagen hat viel mehr und breite Fahrradwege. In Linz suchst du schier umsonst danach. Zuerst muss der Fahrradverkehr in Linz forciert werden. Wegen eines Brückentraums mit schönem Bild ist noch lange kein Verkehrskonzept erledigt. Zeigts nicht immer nur schöne Bilder, arbeitets endlich an einem Gesamt Verkehrskonzept für Linz, wo auch die Straßenbahnen und der gesamte öffentliche Verkehr für den dann eventuell wachsenden Fahrradverkehr berücksichtigt sind.

lädt ...
melden
antworten
Floh1982 (2.371 Kommentare)
am 28.06.2020 11:06

Linz ist in Sachen Verkehrspolitik in den Siebzigerjahren des vorigen Jahrhunderts zurück geblieben. Aktuell werden die Urfahrwände weggesprengt um Platz für eine Autobahn mitten durch die Stadt zu schaffen. Zusammen mit den Bypass-Brücken der Voestbrücke entstehen derzeit 8 neue Autobahnspuren über die Donau, um 100.000 Pendlerautos pro Tag Tür und Tor zu öffnen. Beim Ausbau des öffentlichen Verkehrs in Linz herrscht seit Jahren Stillstand: keine neuen Straßenbahnlinien, keine dichteren Intervalle auf Buslinien, nichts. Selbst mit einem autofreien Hauptplatz werden die Linzer Politiker nicht darüber hinweg täuschen können, dass Linz mit Vollgas in die falsche Richtung steuert!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 28.06.2020 08:05

Wieder ein schönes Bild von der "Linzer Verkehrslösung". Viele wurden uns schon gezeigt. Schön schaun's aus diese Linzer Träume. Nix bringans zam d'Linza. A Bruck reissens nieder dann fü spida erst beginnt die nexte mit dem Bau. Wenixtens die ASFINAG baut Brücken über die Donau.

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.223 Kommentare)
am 28.06.2020 10:32

Auweh. Da fehlts schon weit beim greisen Rohrbacher. Das ist Kopenhagen!

lädt ...
melden
antworten
kpader (11.506 Kommentare)
am 28.06.2020 07:38

Bravo! Hoffentlich fühlen sich die Politiker angesprochen und setzen solche Konzepte bzw. Beispiele um! Es ist höchst an der Zeit!

lädt ...
melden
antworten
il-capone (10.432 Kommentare)
am 28.06.2020 07:58

Das setzt voraus, dass eben diese Politschicks aber auch berufsbedingt regelmässig mit dem Velo unterwegs sind.

Ob die Dienstkarossen damit eine Freude haben, ist dann eine andere Sache.
In der hiesigen Zivilisation wirst ja zeitgleich mit der Blechkiste aus dem Kreiss-Saal ins Leben entlassen ... 😉

lädt ...
melden
antworten
Betroffener127 (3.704 Kommentare)
am 28.06.2020 08:02

Leider bin ich da skeptisch.

Österreich spielt bei "Zukunftskonzepten" fast nirgendwo eine besondere Rolle.
Es wird gerne palavert, aber bis hierzulande das "Tun" einsetzt, ist das anderswo bereits jahrelanger Usus.

Unsere Politik (incl. ein Großteil der Bürger) beharrt auf dem Status quo, bis es eben nicht mehr anders geht, weil die Neuerungen in in anderen Ländern längst umgesetzt sind.

Als kleines Beispiel über Entscheidungsfreudigkeit kann man ja das Rauchverbot hernehmen.

Wir sind nun mal träges Volk und lieben es eher, mit dem Auto von der eigenen Garage bis direkt zum Bürostuhl zu fahren.
Bevor da Verkehrsleitlinien a la ausgedehnte Radfahrwege und Fußgängerkonzepte eingeführt werden, wird schlussendlich doch wieder irgendeine Straßenverbindung als wichtiger erachtet. Und das Geld wächst ja nicht auf den Bäumen.

Aber auf Rang 742 werden wir es weltweit in Umsetzungsfreudigkeit schon schaffen.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen