Lade Inhalte...

Reisen

Segel setzen Richtung Freiheit

Von Klaus Buttinger  22. Mai 2021 13:00 Uhr

Segel setzen Richtung Freiheit
Die „Pitufa“ unter Segeln: Ein robustes Schiff, Baujahr 1988, das schon größere Reparaturen benötigte.

Birgit Hackl und Christian Feldbauer sind seit zehn Jahren auf den Weltmeeren unterwegs und leben den Aussteigertraum auf ihrem Segelschiff "Pitufa". Derzeit sind die beiden Oberösterreicher auf Heimatbesuch und berichten von Licht- und Schattenseiten.

Man stelle sich eine blaue Wasserlandschaft mit zahllosen Inseln und Inselchen vor, so groß wie Europa. Dann hat man einen ersten Eindruck von Französisch-Polynesien, dem klassischen Südseeparadies. Dort waren Birgit Hackl (43) und Christian Feldbauer (45) auf ihrer "Pitufa", einer Sparkman & Stephens Huisman 41 Alu-Slup, die vergangenen acht Jahre unterwegs. Im Juni jährt sich ihr Aufbruch ins Blauwasser zum zehnten Mal. Derzeit befinden sich die gebürtige Allhamingerin und der Kallhamer auf erzwungenem, aber willkommenem Heimaturlaub und berichten von den Licht- und Schattenseiten ihres Lebensentwurfes.

Segel setzen Richtung Freiheit
Wer auf einem Boot lebt, darf keine Angst vor Nähe haben.

Mit der Covid-Krise hat sich auch das Leben der Segler verändert, "obwohl der Lockdown für uns nichts Neues war, quasi im Homeoffice zu leben, Essen für Monate an Bord zu haben und aufeinanderzupicken", sag Christian, "das machen wir schon immer". Ja, das müsse man schon mögen, ergänzt Birgit, "es ist ein Stresstest für die Partnerschaft". Den haben die beiden mit Bravour bestanden und nun auch schriftlich festgehalten. Vergangene Woche ließen sie sich in Linz trauen. Klar: Aus Liebe, aber auch mit dem nützlichen Hintergedanken, dass eine Hochzeit als internationale Reiseerlaubnis in Corona-Zeiten anerkannt ist, zumindest für die Behörden auf Tahiti, wo die "Pitufa" im Hafen liegt. Zudem lief Christians Pass im Mai ab, eine Ausreise war nötig, eine Verlängerung auf anderem Wege nicht möglich. "Tonnen an Papierkram waren für die Ausreise notwendig", berichtet Birgit. Sie ist, wie sie sagt, "die Kommunikationsoffizierin an Bord", hat Englisch und Spanisch studiert. Ein Riesenvorteil auf Weltreisen, zudem finanziert sie mit ihren Reportagen für englischsprachige Segelmagazine einen Teil der Reisekosten.

Segel setzen Richtung Freiheit
400 Watt liefert die Photovoltaikanlage der „Pitufa“

Auch Christians Ausbildung als "g’studierter Techniker" hilft ungemein, den Alltag zu bestehen. Fast alle Reparaturen kann er erledigen. Zudem hat er das Boot energieautark gemacht, mit Photovoltaik und Windrad. "Wir wollen einen so klein wie möglichen CO2-Fußabdruck hinterlassen", sagt Christian. Viele Segler seien recht gedankenlos unterwegs, kritisieren die beiden. Da werde in ohnehin mehr und mehr unter der Bleiche leidenden Korallen geankert und diese somit zerstört. "Zu glauben, die Natur ist ein Disneyland und man kann sich alles nehmen, was dem Jäger und Sammler gefällt, ist ein Irrtum", sagt Christian. Das idealisierte Robinson-Crusoe-Leben gibt es auch in der Südsee nicht. "Wir hängen in den Häfen Zettel auf, dass man nicht in Korallen ankern und keine der gefährdeten Kokoskrabben essen soll", berichtet Birgit. Zwar wolle sie nicht ständig mit dem erhobenen Zeigefinger wacheln, "aber diese Themen sind uns wichtig. Wir sind kritische Menschen." Ohne vermehrte Rücksicht der Segler dürfe es einen nicht wundern, dass sich Anti-Cruiser-Kampagnen wie die eines protestantischen Priesters auf Raivavae bilden.

Segel setzen Richtung Freiheit
Schiffskater Leeloo war von Anfang an dabei. Im Vorjahr starb er – mit 21 Jahren.

Magische Momente

Doch dann ist da wieder einer dieser "magischen Morgen", wie ihn Birgit auf ihrer Homepage www.pitufa.at (Blog: de.pitufa.at) beschreibt: "Die Lagune von Raiatea liegt ruhig da wie Glas und spiegelt die Insel. In der Luft liegt der Duft von Blumen und Kiefern. Auf der Insel gibt es immer noch einige ruhige Ecken, die ich gerne entdecken würde." Damit beschreibt sie eine Sehnsucht, die während der Lockdown-Tage rund um die Welt wohl gewachsen ist. " Ich habe das Gefühl, die Leute wollen mit aller Macht wieder hinaus, um zu reisen und Neues zu erfahren", sagt Christian. "Da hat sich viel aufgestaut." Das schlägt auf den Markt für Boote durch. "Momentan werden gebrauchte Boote blitzschnell verkauft. Die einen verkaufen, weil sie nach Ende der Reisebeschränkungen zurück nach Europa wollen, die anderen träumen den Traum von der Freiheit noch intensiver." Für die beiden Oberösterreicher paart sich die Freiheit mit Verantwortung. Das bedeutet: reparieren statt wegwerfen, basteln statt bestellen. "Langfahrtsegeln heißt für uns Ausstieg aus der Konsumgesellschaft und eine Zeitreise in ein simpleres Leben."

Segel setzen Richtung Freiheit
Korallenbleiche

Wie geht es weiter? "Jetzt genießen wir erst einmal die Tage mit unseren Familien", sagt Birgit. Aber schon Ende Mai soll es wieder Richtung Südpazifik gehen. "Wir haben noch nicht alles gesehen", sagt Christian und grinst, wissend, dass man nie alles sehen kann. Wie lange das frisch getraute Langzeitpaar noch unterwegs sein wird? Christian: "Man sollte so lange unterwegs sein, wie es einem Spaß macht. Wenn es einen anzipft, muss man aufhören."

Segel setzen Richtung Freiheit
  • Birgit Hackl: "Richtung Horizont", ein heiterer Reisebericht, der Lust aufs Wegsegeln macht. Eigenverlag, zu bestellen über Amazon, 330 Seiten, 13,55 Euro

Artikel von

Klaus Buttinger

Redakteur Magazin

Klaus Buttinger
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

12  Kommentare expand_more 12  Kommentare expand_less