Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Wie Meditation der Darmgesundheit nützt

24. Januar 2023, 18:16 Uhr
Meditation
Bild: colourbox

Meditation könnte einen positiven Effekt auf die Gesundheit im Allgemeinen und die des Darms im Besonderen haben.

Das legt eine Studie nahe, die der britische "Guardian" zitiert. Die an buddhistischen Mönchen durchgeführte Untersuchung zeigt, dass eine regelmäßige Meditationspraxis helfen kann, das Mikrobiom (die Gesamtheit aller Mikroorganismen, die den Darm besiedeln), das große Auswirkungen auf den gesundheitlichen Allgemeinzustand eines Menschen hat, zu regulieren. Sie könne helfen, das Risiko bestimmter Erkrankungen zu senken.

Forscherinnen und Forscher hätten nun einen Nachweis dafür gefunden, worauf viele seit Langem schwören, so die Zeitung: Regelmäßiges Meditieren über einen Zeitraum von mehreren Jahren könne den menschlichen Darm verändern, das Immunsystem stärken und das Risiko von Depressionen, Angstzuständen und Herzerkrankungen reduzieren. Die Studie, die auf der Untersuchung buddhistischer Mönche beruht, wurde im Journal "General Psychiatry", das vom britischen "British Medical Journal" herausgegeben wird, publiziert.

mehr aus Gesundheit

Bis ins hohe Alter: Stürze vermeiden, mobil bleiben

Fernreisen im Winter: Sitzen erhöht Thrombosegefahr

Krebszentrum vernetzt unsere Krankenhäuser

Wenig Wissen, wie man im Notfall wiederbelebt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Aktuelle Meldungen