Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

WHO warnt vor Risiken bei KI im Gesundheitsbereich

Von nachrichten.at/apa, 18. Jänner 2024, 17:27 Uhr
KI im Gesundheitsbereich
Die KI bietet, richtig eingesetzt, Chancen für die Medizin. Bild: colourbox.de

GENF. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat vor den Risiken bei der Verwendung von sogenannter Generativer Künstlicher Intelligenz im Gesundheitsbereich gewarnt. Nicht mit ausreichend Daten gefüttert, könne sie aber potentiell gefährliche Ergebnisse liefern, heißt es.

Eine am Donnerstag in Genf veröffentlichte Analyse der WHO kommt zu dem Schluss, die neue Technologie könne zwar in verschiedenen Bereichen der Medizin hilfreich sein, wenn sie aber nicht mit ausreichend Daten entwickelt werde, könne sie irreführende und potenziell gefährliche Ergebnisse liefern.

Die sogenannte Generative Künstliche Intelligenz wird dafür verwendet, beispielsweise in Programmen wie ChatGPT, Texte, Bilder oder Videos zu erzeugen. Die Programme können dabei mit unterschiedlichen Datenarten gespeist werden, diese umwandeln, verarbeiten und daraus neue Daten generieren.

WHO rechnet mit breiter Anwendung

Die WHO rechnet damit, dass Generative Künstliche Intelligenz in der Zukunft breite Anwendung in der Medizin finden wird. So könnte die Technologie bei der Diagnose, in der Forschung und Entwicklung sowie in der Bildung von Ärzten und Pflegekräften genutzt werden. Weiteres Potenzial von Generativer Künstlicher Intelligenz sieht die WHO in der Verwaltung von Gesundheitsdaten sowie in der Unterstützung von Patienten, die sich über ihre Symptome informieren wollen.

Das Risiko in der Verwendung von Generativer Künstlicher Intelligenz liegt der Analyse zufolge in der Qualität der Daten, mit denen die Modelle trainiert werden. So verzerre eine nicht repräsentative Datenlage auch die Ergebnisse der Programme, was falsche, ungenaue, voreingenommene oder unvollständige Diagnosen zur Folge haben könne.

Konsequenzen im Gesundheitsbereich schwerwiegend

Die Konsequenzen seien im Gesundheitsbereich entsprechend schwerwiegend, warnte die WHO. Mit der zunehmenden Verwendung der neuen Technologie im Gesundheitsbereich seien "Fehler, Missbrauch und schlussendlich gesundheitliche Schäden einzelner Menschen unvermeidbar", heißt es in der Analyse.

Die Weltgesundheitsorganisation mahnt, dass es nur möglich sei, von den Vorteilen von Generativer Künstlicher Intelligenz zu profitieren, wenn alle Beteiligten transparent und verantwortungsbewusst mit der Technologie umgingen. Dazu müssten Regeln aufgestellt und medizinisches Personal sowie Patienten an der Entwicklung der KI-Programme für den Gesundheitsbereich beteiligt werden.

Chance, Gesundheitsversorgung zu verbessern

"Generative Künstliche Intelligenz hat die Chance, die Gesundheitsversorgung zu verbessern", erklärte der wissenschaftliche Leiter der WHO, Jeremy Farrar. "Das gelingt jedoch nur, wenn die Entwickler, Entscheider und Nutzer die Risiken kennen und sich verantwortlich für sie fühlen."

Die WHO sieht unter anderem große Technologieunternehmen, die Programme für den Gesundheitsbereich entwickeln, in der Pflicht. Außerdem müsse das Risiko für Cyberangriffe bei der Arbeit mit sensiblen Gesundheitsdaten bedacht werden.

Die WHO schloss ihre Einschätzung der Chancen und Risiken von Generativer Künstlicher Intelligenz für die Gesundheitsversorgung mit der Aufforderung an Regierungen, die Verwendung der neuen Technologie zu regulieren und sie regelmäßig zu überprüfen.

mehr aus Gesundheit

Gentherapie für Josef (2) aus Vöcklamarkt: "Es ist wie ein Wunder"

Selbsthilfegruppen: Gemeinsam stark sein, Wissen teilen

"Keine Modeerscheinung": 40 Prozent der Österreicher mit Anzeichen von Burn-Out

Gefährliche Chemikalien in E-Zigaretten entdeckt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
linza4 (90 Kommentare)
am 18.01.2024 21:51

Alles besser als die vielen alternativen Fakten, die heute schon in den sozialen Medien herumschwirren und wohl den meisten Schaden anrichten, wenn von Krankheit Betroffene meinen, sie anstatt eines Arztes zu Rate ziehen zu können.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen