Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

WHO schlägt wegen stark steigender Masern-Fälle Alarm

Von nachrichten.at/apa, 20. Februar 2024, 17:48 Uhr
Familie an Masern erkrankt "Keine harmlose Krankheit"
Schätzungen zufolge sind 142 Millionen Kinder weltweit anfällig für Masern. Bild: colourbox.de

GENF. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schlägt wegen stark steigender Masern-Infektionszahlen Alarm: Im vergangenen Jahr wurden weltweit mehr als 306.000 Masern-Fälle gemeldet, wie die WHO am Dienstag in Genf mitteilte.

Das sei ein Anstieg von 79 Prozent gegenüber dem Jahr 2022. Masern-Fachleute seien angesichts dieser Zahlen "äußerst besorgt", sagte Natasha Crowcroft, die bei der WHO für Masern und Röteln zuständig ist

Die WHO geht von einer noch deutlich höheren Dunkelziffer aus, da längst nicht alle Masern-Infektionen gemeldet werden. Schätzungen auf der Grundlage von Modellrechnungen haben ergeben, dass es im Jahr 2022 weltweit 9,2 Millionen Infektionsfälle und 136.216 Todesfälle durch Masern gab. Für 2023 gibt es noch keine Modellrechnung. Crowcroft wies jedoch darauf hin, dass 2022 ein Anstieg der Todesfälle um 43 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor verzeichnet worden sei. Angesichts der steigenden Fallzahlen "rechnen wir auch im Jahr 2023 mit einem Anstieg der Todesfälle".

Gefährliche Komplikationen

Das laufende Jahr werde angesichts dieser Entwicklung "eine große Herausforderung", sagte Crowcroft. Die WHO geht ihren Angaben zufolge davon aus, dass in mehr als der Hälfte aller Länder bis Ende des Jahres ein hohes Risiko für Masernausbrüche besteht. Rund 142 Millionen Kinder weltweit sind den Schätzungen zufolge anfällig für die Krankheit.

Masern sind eine hoch ansteckende Viruserkrankung, die schneller übertragen wird als etwa die Grippe. Neben typischen Symptomen wie Fieber und rotem Hautausschlag können auch lebensgefährliche Komplikationen wie eine Hirnhautentzündung auftreten.

Rückläufige Impfquote

Eine Hauptursache für die steigenden Zahlen ist laut Crowcroft die "rückläufige Impfquote". Um die Masern auszurotten, müssen mindestens 95 Prozent einer Bevölkerung vollständig gegen die Krankheit geimpft sein. Die weltweite Impfquote ist nach Angaben der WHO zuletzt aber auf 83 Prozent gesunken, etwa durch verpasste Impfungen während der Corona-Pandemie.

Laut Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) gab es in Österreich im vergangenen Jahr insgesamt 186 Masernfälle. Heuer sind bisher schon insgesamt 129 bestätigte Fälle von Masern durch das epidemiologische Meldesystem (EMS) gemeldet worden (Stand 20. Februar). Die AGES rechnet mit weiteren Fällen. Auch in Österreich ist die Durchimpfungsrate deutlich nach unten gegangen. Bei den Erwachsenen liegt sie bei 86 Prozent (Stand 2022), bei den Kindern deutlich darunter.

mehr aus Gesundheit

Herr Doktor, soll ich bei Rheuma auf tierische Produkte verzichten?

Til Schweigers Blutvergiftung: Ein unterschätzter Notfall

ARFID: Nicht nur heikel, sondern richtig krank

Bettruhe als Experiment

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Skepsis (857 Kommentare)
am 21.02.2024 09:30

Die vielen Eltern haben ja recht:
Lieber Die Kinder an Masern erkranken lassen als dass sie von Bill Gates geimpft, gechipt und ferngesteuert in geheime Freimaurerhöhlen gelenkt werden, wo sie dann von George Soros und Hillary Clinton rituell aufgefressen werden.

lädt ...
melden
antworten
Urwelser (1.210 Kommentare)
am 21.02.2024 10:30

Ihre Satire ging voll in die Hose, gell? Dass viele Menschen nun impfskeptisch und hellhörig sind, verwundert kaum jemand. Kündigte man doch auch an, in Zukunft sämtliche Impfungen auf die mRNA-Technik umzustellen. Und wer die Pharma-Industrie samt deren Komplizen in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft kennt, der muss befürchten, dass auch dies in aller Heimlichkeit passieren könnte. Also, anstatt sich über so ein ernstes Thema lustig zu machen, denken Sie mal besser darüber nach, warum tagtäglich immer wieder junge Menschen "plötzlich und unerwartet" sterben. In vielen angefütterten Medien darf man nicht mal mehr darüber schreiben......Na, klingelt`s?

lädt ...
melden
antworten
dochibbert (613 Kommentare)
am 21.02.2024 13:52

Ja genau. Junge Menschen sterben erst seit der Covid-Impfung ganz plötzlich. Sie sind einer riesigen Verschwörung auf der Spur, weiter so!

lädt ...
melden
antworten
Gue34 (268 Kommentare)
am 22.02.2024 08:56

Alter Schwede, von den alternativen @ @URWELSER Von alternativenFakten kann man schon richtig krank werden!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen