Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Frauentag: Vier Fragen, die Ihr Leben verbessern

Von Barbara Rohrhofer und Valerie Hader, 07. März 2023, 11:55 Uhr
Beste Stimmung beim OÖN-Frauentag 2023
Expertinnen Monika Aichberger, Katharina Glück und Silvia Dirnberger-Puchner Bild: VOLKER WEIHBOLD

„Kopf hoch – zurück zu mehr Lebensfreude“ – darum ging es unter anderem beim OÖN-Frauentag. Expertinnen verrieten dabei ihre Glücksgeheimnisse

„Glück ist, es zu sehen – diesen Satz hat mir vor vielen Jahren eine betagte Dame mit viel Lebenserfahrung ans Herz gelegt. Und er bringt es wirklich auf den Punkt“, sagte die Ennser Psychotherapeutin Silvia Dirnberger-Puchner bei ihrem Vortrag „Kopf hoch – zurück zur Lebensfreude“ beim OÖN-Frauentag am vergangenen Freitag in Linz. Die Expertin stellte dabei eine Übung vor, mit der man sich eine zuversichtlichere Lebenseinstellung erarbeiten kann. Viele Besucherinnen wollten mehr über diese wirksame Strategie wissen, die darin besteht, sich täglich vor dem Schlafengehen vier positive Fragen zu stellen und diese schriftlich zu beantworten – am besten in einem eigenen Buch, riet Silvia Dirnberger-Puchner. Die vier Fragen lauten:

1. Was hat mir heute Freude bereitet?
Das können kleine Dinge sein: der erste Sonnenkaffee im Frühling, das nette Gespräch mit der Nachbarin, der Duft einer Blume.

2. Wo habe ich mich lebendig gefühlt?
Beim Spaziergang in der frischen Luft, beim Arbeiten im Garten, beim Planen des Sommerurlaubs, bei einer zärtlichen Berührung …

3. Wofür kann ich heute dankbar sein?
Für das gute Mittagessen mit meiner Familie; für meinen Körper, der gut funktioniert und mir ein schmerzfreies Leben ermöglicht; für das Land, ich dem ich leben darf; für meine Kinder, die gesund sind. „Und sind wir uns ehrlich: Wir alle haben eine Menge Dinge, für die wir dankbar sein können“, sagt Silvia Dirnberger-Puchner.

4. Wo konnte ich meine Stärken einsetzen?
Oft fällt uns gar nicht auf, wie gut wir vieles meistern. Ob es das Schlichten eines Konflikts am Arbeitsplatz ist oder die Organisation eines Geburtstagsfestes. Jetzt ist Zeit, sich dafür selbst – im übertragenen Sinn – auf die Schulter zu klopfen. Wer sich diese Fragen neun Wochen lang regelmäßig und konsequent vor dem Zubettgehen stelle und die Antworten notiere, werde sehen, dass das Ritual nicht nur Auswirkung auf die Schlafqualität, sondern auf das ganze Leben hat. „Weil sich der Fokus langsam verschiebt, hin zu den schönen Dingen im Alltag. Man wird achtsamer. Der Effekt ist neurowissenschaftlich nachgewiesen“, sagte Dirnberger-Puchner und machte all jenen Mut, denen dies anfangs nicht so leichtfallen sollte. „An manchen Tagen kann es schwierig sein, etwas Positives wahrzunehmen – aber es lässt sich immer etwas finden. Übung macht die Meisterin.“

Video: Das Gespräch mit Silvia Dirnberger-Puchner, Katharina Glück und Monika Aichberger in voller Länge

Sieben Resilienz-Säulen

Psychiatrie-Primaria Katharina Glück vom Klinikum Wels-Grieskirchen riet den Teilnehmerinnen beim OÖN-Frauentag, ihre Resilienz, also die seelischen Abwehrkräfte zu stärken, um besser gegen Krisen aller Art gewappnet zu sein. „Die gute Nachricht: Man kann auch das trainieren“, sagte Katharina Glück und erklärte die „Sieben Säulen der Resilienz:

Optimismus (Glas halb voll, nicht halb leer)
Akzeptanz (annehmen, was nicht zu ändern ist)
Lösungsorientierung (Kreativität)
Bindung/Netzwerke
Selbstfürsorge
Verantwortung übernehmen (Selbstwirksamkeit üben, Opferrolle verlassen)
Positive Zukunftsplanung (nicht in der Vergangenheit hängen und hadern)

Hilfe aus der Natur – und Buchtipps zum Thema

Pflanzliche Medizin könne viel helfen, sagte Monika Aichberger, Vizepräsidentin der Apothekerkammer OÖ. „Die beruhigende Wirkung von Heilkräutern ist durch Studien, aber auch durch langjährige Erfahrung belegt“, so die Expertin. Ihre drei Tipps: Lavendel-Extrakt sei ein guter Angstlöser. „Zudem fördert er den Schlaf und löst Spannungen.“ Auch Baldrian sei ein erprobtes Mittel zum Einschlafen – und nicht zuletzt fördere Melisse die innere Ruhe. „Am besten als Tee. Das kann – vielleicht gemeinsam mit den vier Fragen – ein wunderbares Abendritual werden.“

Neue Ratgeber:

  • „Glücklich in 41 Minuten“. Géraud Guillet verrät „sieben Säulen des Glücks“. Kommode, 21,50 Euro
  • „Mut zum Glück“ von Michaela Merten – mit „Strategien für mehr Leichtigkeit im Leben“, Groh Verlag, 16,50 Euro
OÖNplus Innenpolitik

Hälfte der Macht

Annette Gantner

Frauentag in Österreich: Die alljährlichen Lamenti

von Annette Gantner

mehr aus Gesundheit

Urologe: "Männer werden um den legendären Finger nicht umhinkommen"

Wie Barbiepuppen gegen Bodyshaming helfen können

Wie häufiges Nachsalzen unsere Gesundheit beeinflusst

Herzinfarkt: Welser Kardiologe erklärt, was im Ernstfall zu tun ist

Autorin
Barbara Rohrhofer
Leiterin Redaktion Leben und Gesundheit
Barbara Rohrhofer
Autorin
Valerie Hader
Valerie Hader
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
capsaicin (3.887 Kommentare)
am 08.03.2023 11:12

die botschaft als unbeteiligter fühlt sich an wie:

" sind so viele frauen oder frauen allgemein depressiv ?"

lädt ...
melden
PeterZeller (3 Kommentare)
am 08.03.2023 06:35

Wann bekommen die Männer einen "Männertag" GLEICHBERICHTIGUNG

lädt ...
melden
Peter1983 (2.310 Kommentare)
am 08.03.2023 09:36

Es gibt tatsächlich auch den Weltmännertag - nur wird halt nicht ein derartiges Theater drum gemacht.

Bei allem Respekt vor Frauen - nach der gefühlt wochenlangen Berichterstattung in div. Medien (Frauen haben es so schlimm! Frauen sind da und dort und hier im Nachteil! Frauen neigen eher zu Depressionen! Alles so furchtbar!) hoffe ich, dass nun wieder etwas "Ruhe" einkehrt.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen