Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Mehr als die Hälfte der österreichischen Bevölkerung ist übergewichtig

Von nachrichten.at/apa, 29. Februar 2024, 13:56 Uhr
Übergewicht Adipositas
Viele Menschen schleppen zu viel Kilos mit sich herum (Symbolbild). Bild: colourbox.de

WIEN. Viele Betroffene von Übergewicht und Fettleibigkeit lassen die Adipositas Allianz und die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) Alarm schlagen.

Aktuell sind bereits etwas mehr als die Hälfte der Erwachsenen und rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen übergewichtig (Body-Mass-Index/BMI 25 bis 29) oder adipös (BMI ab 30). Männer sind in allen Altersgruppen häufiger betroffen und die Häufigkeit steigt mit dem Alter stark an, wurde am Donnerstag in einer Aussendung betont.

Mehr Männer als Frauen betroffen

Konkret leben in Österreich 41 Prozent der Männer mit Übergewicht beziehungsweise 18 Prozent mit Adipositas. Bei Frauen ist der Anteil etwas geringer mit 27 Prozent Übergewicht beziehungsweise 15 Prozent Adipositas. Das Gesundheitsproblem beginnt aber bereits bei den Jüngsten: So sind schon bei den Neunjährigen mehr als 31 Prozent der Buben und 29 Prozent der Mädchen übergewichtig oder adipös. "Wir können es uns als Gesellschaft einfach nicht leisten, dass eine chronische Erkrankung immer weitere Teile der Bevölkerung erfasst", warnte Andreas Huss, Obmann-Stellvertreter der ÖGK.

Prävention und Gesundheitskompetenz

"Adipositas ist eine für die betroffenen Menschen und für die Gesellschaft sehr belastende Erkrankung, die früh im Leben zu vielen Folgeerkrankungen und eingeschränkter Lebensqualität führt", erläuterte er. Daher sei die Prävention aber auch die Verbesserung der Gesundheitskompetenz bei Ernährung, Bewegung und Psyche enorm wichtig. Auch Politik und Lebensmittelindustrie seien gefordert. "Hoch verarbeitete und krankmachende Lebensmittel müssen verständlich gekennzeichnet werden. Denn den gesunden Schokoriegel gibt es nicht", sagte Huss.

"Chronische Erkrankung"

"Adipositas ist eine chronische Erkrankung, bei deren Entstehung und Verlauf viele verschiedene Faktoren zusammenwirken. Dazu gehören Lebensstil-Aspekte wie Ernährung und Bewegung, aber bei rund 70 Prozent der Betroffenen auch genetische Faktoren", erklärte der Mediziner Florian Kiefer. Zu Stigmatisierung und psychischen Folgen kommen Folgeerkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, erhöhter Blutdruck, erhöhte Blutfettwerte, Herzinfarkt, Schlaganfall oder Demenz, berichtete der Präsident der Österreichischen Adipositas Allianz.

Folgen für die Gesellschaft

Die persönlichen Auswirkungen für Betroffene seien gravierend, aber auch jene für Gesellschaft, Wirtschaft und Gesundheitssystem. So zeigen Prognosen der OECD für Europa, dass Adipositas zwischen 2020 und 2050 das österreichische BIP im Schnitt um 2,5 Prozent pro Jahr reduziert. Miteingerechnet werden hier auch indirekte Kosten wie Krankenstände und vorzeitige Pensionierungen. Die ÖGK bietet die Programm "Leichter Leben" für Erwachsene und "Leichter Leben - Kids & Teens" an.

mehr aus Gesundheit

Diese fatalen Folgen kann ein Zeckenstich haben

Warum die RSV-Welle so heftig verlief

Erstes Land weltweit: Nigeria führt 5-in-1-Meningitis-Impfstoff ein

Was tun bei ständigem Räuspern und Heiserkeit?

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

17  Kommentare
17  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
linzerleser (3.633 Kommentare)
am 02.03.2024 17:15

Als zigfacher Marathonfinisher undenkbar fuer mich ohne Sport zu leben und Koerper immer topfit ohne Uebergewicht zu halten.
Aber für viele ist Sport scheinbar eine Angstvorstellung wenn man solche Horror Meldungen hoert oder?

lädt ...
melden
antworten
u25 (4.934 Kommentare)
am 02.03.2024 08:52

Nur die Hälfte ?

lädt ...
melden
antworten
kirchham (2.166 Kommentare)
am 02.03.2024 08:12

Man sollte die Fertiggerichte in den Supermärkten reduzieren wenn ich Einkaufen geh und schau was die jungen Mütter da Kaufen dann wundert es mich nicht.

Ausserdem gehören die Fast Food Lokale minimiert aber wie soll man das schaffen?

Na ja jeder ist selbst für seine Nahrung verantwortlich.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.890 Kommentare)
am 01.03.2024 13:23

Ist schon wie in den USA
weil man sich gesunde Nahrung nicht mehr leisten kann
und die Werbung fördert auch nicht gerade die Gesundheit 😉

lädt ...
melden
antworten
despina15 (10.072 Kommentare)
am 01.03.2024 14:23

Ja, jeder hätte das selbe Problem,
nur wenn man es weiß, sollte man
die menge reduzieren, eine einmalige
Sättigung würde helfen oder FDH !

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.502 Kommentare)
am 01.03.2024 08:53

Prinzipiell hale ich Übergewicht auch für problematisch.
Allerdings ist der BMI halt nur bedingt aussagekräftig, da er nur Körpergröße und Gewicht berücksichtigt, nicht aber den Körperfettanteil.

So fällt jeder Kraftsportler automatisch in die Kategorie "Übergewichtig".

lädt ...
melden
antworten
Utopia (2.516 Kommentare)
am 29.02.2024 17:51

Wenn die Mutter Vollzeit arbeiten muss, geht sich ein warmes Mittagessen nicht aus. Das Kind kriegt ein paar Euros und kauft sich damit süße Riegel. Das Übergewicht ist vorprogrammiert für den Rest des Lebens.
Hauptsache die Wirtschaft kann ihre Bedürfnisse befriedigen. Die Menschen müssen zufrieden sein, mit dem was übrigbleibt.

lädt ...
melden
antworten
MaxXI (648 Kommentare)
am 29.02.2024 18:55

Das ist kein Grund, denn die Mutter kann vorkochen und regelmäßiger Sport sollte von den Eltern vorgelebt werden.
Aber das Problem, Mütter die gar nichts arbeiten, kochen auch nichts.

lädt ...
melden
antworten
Utopia (2.516 Kommentare)
am 01.03.2024 09:46

Ja freilich. Man sieht, Sie haben keine Ahnung. Der Tag hat 24 Stunden und wenn's nicht reicht, nehmen wir noch die Nacht dazu.

lädt ...
melden
antworten
linz2050 (6.561 Kommentare)
am 29.02.2024 20:55

Sozusagen du gibst den Frauen die Schuld für die Übergewichtigen ... und das sie unfähig sind für die Kindererziehung! Eine Mann, Vater, darf mit seinen Freunden feiern oder faul herum lummern uä.. Ziemlich eigenartige Sichtweise - sprich mal mit einer zuständigen Stelle um dir zu helfen zb. Neuromed Campus.

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.502 Kommentare)
am 01.03.2024 08:55

Immer schön die Verantwortung abgeben.
Meine Mutter hat 5 Kinder groß gezogen, und wir waren alle schlank.

Im übrigen muss eine Mutter selten Vollzeit arbeiten.
Manche wollen es, aber ganz wenige müssen es.

lädt ...
melden
antworten
fischersfritz (1.535 Kommentare)
am 02.03.2024 11:28

wenn die Mutter Vollzeit arbeitet, ist das Kind wahrscheinlich in einer Betreuung - wie Hort etc - untergebracht. Dort gibt es ein warmes und gesundes Essen. Auch gibt es eine gesunde Jause, die man den Kindern in die Schule mitgeben kann. Im Familienverband müssen die Kinder einen disziplinierten und gesunden Lebensstil lernen. Eltern sein, heisst auch Verantwortung übernehmen, Vorbild sein.
Dicke Eltern = dicke Kinder, rauchende Eltern = meist rauchende Jugendliche, sportmuffeliger Vater oder Mutter = sportmuffelige Kinder. Man kann nicht immer der Gesellschaft die Schuld geben, selber etwas tun ist das Rezept. Auch wir haben Kinder, lustig, aktiv und unbeschwert gehen sie in die Schule, ins Schwimmbad, treffen sich mit Freunden und geniessen ihre Schokolade.

lädt ...
melden
antworten
DeaLi86 (1.733 Kommentare)
am 29.02.2024 14:43

Wir müssen endlich gegensteuern.

Da schauts mit der Pflege dann noch trauriger aus, wenn man für viel mehrere Personen einen Patientenlifter wegen Adipositas benötigt.
Außerdem werden sie schneller immobil und benötigen auch öfter Ersatzgelenke.

Aber es geht ja immer nur: ich, ich, ich.

lädt ...
melden
antworten
FearFactory (453 Kommentare)
am 29.02.2024 15:06

"Wir"?

Jeder ist grundsätzlich selbst für seinen Körper selbst verantwortlich. Jeder kann sich gesund, ausgewogen ernähren, wenn er/sie nur will. Das ist natürlich zT eine Frage der finanziellen Möglichkeiten, aber gesunde Lebensmittel kosten nur moderat mehr als ungesundes Zeug.

Bisschen Bewegung dazu - mehr braucht man nicht, um nicht in die Breite zu gehen.

lädt ...
melden
antworten
Utopia (2.516 Kommentare)
am 29.02.2024 17:54

Sie haben etwas vergessen: Die Zeit, die benötigt wird, um das ganze Jahr über Gemüse der Jahreszeit auf den Tisch zu stellen. Übrigens, gesundes Essen kostet weniger als das ungesunde Zeug, nur eben viel mehr Arbeit.

lädt ...
melden
antworten
MaxXI (648 Kommentare)
am 29.02.2024 18:56

und die freut halt die meisten nicht...

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.502 Kommentare)
am 01.03.2024 08:58

Das ist nicht ganz richtig.
Gesundes Essen ist generell teurer.
Aber (oft ungesunde Fertiggerichte) sind teurer als selbst gekocht.
Gesunde Fertiggerichte gibt es halt kaum, aber die wären nochmals teurer.

Und selbst kann man auch ungesund kochen, was billiger ist als ungesund.
Billige Kohlenhydrate kosten fast nix, aber dann fehlen halt Proteine, Vitamine und gesunde Fette. Die Kosten aber was.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen