Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Long-Covid: Forschungen um eine Milliarde Dollar

08. August 2023, 18:43 Uhr

Die USA wollen mit enormem Aufwand wirksame Strategien gegen Long-Covid finden.

Mehr als eine Milliarde US-Dollar stecken die USA in das sogenannte Recover-Projekt, in dem Therapien gegen schwere Folgeprobleme durch Covid-19 getestet werden. Das teilten die US-Gesundheitsinstitute (NIH) mit.

"Wir wissen, dass wir niemals schnell genug handeln können, wenn Patienten leiden. Die NIH sind entschlossen, einen umfassend koordinierten und streng wissenschaftlichen Ansatz zu verfolgen, um Behandlungsmöglichkeiten für die Millionen Menschen zu identifizieren, die mit Long-Covid leben", sagte der geschäftsführende Direktor der US-Gesundheitsinstitute, Lawrence Tabak.

USA: 23 Millionen Betroffene

Man schätzt, dass in den USA derzeit bis zu 23 Millionen Menschen an Long-Covid leiden. Zu dem Problem von Long-Covid gibt es auch Daten aus Europa. Wissenschafter der Berliner Universitätsklinik Charite gehen davon aus, dass etwa zehn Prozent der Patienten mit einer leichten bis mittelschweren Covid-19-Erkrankung auch nach der akuten Phase mehr als vier Wochen an Symptomen wie Erschöpfung und Belastungsintoleranz leiden. Halten diese Symptome mehr als vier Wochen an, spricht man von Long-Covid, nach mehr als drei Monaten vom Post-Covid-Syndrom (WHO-Definition). Frauen sind nach einer Covid-19-Erkrankung im Vergleich zu Männern überproportional häufiger von diesen Problemen betroffen.

Vorsicht bei neuen Viren

Mit einem neuen Forschungszentrum will sich Großbritannien künftig besser auf Pandemien vorbereiten. In dem Institut auf dem Gelände des nationalen Forschungslabors Porton Down in Südengland sollen Krankheitserreger erforscht werden, für die es noch keinen Impfstoff gibt oder bei denen die Immunisierung verbessert werden könnte, wie etwa Grippe-, Mpox- oder Hantavirus.

Das neue Zentrum solle Großbritannien auch helfen, sich auf die "Krankheit X" vorzubereiten, sagte die Chefin der Gesundheitsbehörde UK Health Security Agency (UKHSA), Jenny Harries, am Montag. Als "Krankheit X" wird ein unbekannter Erreger bezeichnet, der eine Pandemie auslösen könnte.

mehr aus Gesundheit

Facettenreiche Logopädie

Böse Folgen durch Gürtelrose

Gefährliche Chemikalien in E-Zigaretten entdeckt

400.000 Österreicher haben seltene Erkrankungen: "Wir sind viele"

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen