Lade Inhalte...

Gesundheit

Fit durch die Krise

Von Barbara Rohrhofer und Claudia Riedler   06. Mai 2020 00:04 Uhr

Fit durch die Krise
Pamela Reif ist Deutschlands erfolgreichste Fitness-Influencerin und macht in der Krise die Jugend fit.

Keine Ausrede: Sportliche Aktivität ist auch während der Krise möglich. Vereine, Studios und Tanzschulen bieten ihre Programme online an – und siehe da: Home-Workouts können Spaß machen.

Keine Frage: Gerade jetzt ist Sport wichtig. Um dem Lagerkoller zu entkommen, seine Psyche zu stärken und seinen Körper gegen das Virus zu wappnen. Fitnessstudios sind noch bis Ende Mai gesperrt, und auch die Vereine können ihr Sportprogramm im Sommersemester wahrscheinlich nicht mehr anbieten. Vieles geht jetzt online – über Skype, mit Videos und über Social-Media-Kanäle. Wie gut das funktioniert, haben die OÖNachrichten getestet.

  1. Sonnengrüße: Normalerweise ist jeden Montag "Yogazeit". Im großen Turnsaal der Volksschule Leonding bietet die Sportunion einen Kurs mit Trainerin Verena Hanzhanz an, der seit Jahren sehr gut gebucht und besucht ist. Und weil Sonnengrüße und andere Yoga-Übungen zum fixen Bewegungsbestandteil von so vielen Vereinsmitgliedern gehören, bietet Hanzhanz einen Teil der Stunde jetzt auf Facebook an. Und siehe da: Es funktioniert auch im Wohnzimmer auf der Gymnastikmatte. Die Trainerin leitet an, zeigt vor und bittet nach drei kurzen Sonnengrüßen zum abschließenden Entspannungsteil. Man atmet ein und aus und wähnt sich schon im großen Turnsaal. Danach geht alles wieder ein bisschen leichter. Das findet auch Sigrid Walch, die im Kommentar auf Facebook schreibt: "Danke Verena! Fast wie dich live vor uns zu haben. Darauf freu ich mich schon wieder!" (Mehr Übungen: von Aerobic bis Stretching gibt es auf der Facebookseite der Sportunion Leonding-Fitsektion.)
    Fit durch die Krise
    Verena Hanzhanz lehrt Yoga bei der Union Leonding. Derzeit leitet sie Übungen auf Facebook an.
  2. Tanzen: Ob zu zweit oder alleine – tanzen kann richtig glücklich machen. Die Danceschool Horn in Linz bietet einen Großteil ihres Programms jetzt online an. Da kann man live mitmachen, bekommt dann gleich Feedback durch den Tanzlehrer und kann im Chat Kommentare abgeben. Oder man schaut sich die Videos später an, wenn nötig immer und immer wieder. Es gibt Kurse für Anfänger und fortgeschrittene Paare sowie Solotanz (auch speziell für Senioren oder Kinder). "Es machen hier Leute mit, die im Kurs gar nicht so gern vor anderen tanzen wollen", sagt Tanzschul-Chef Michael Horn, der bereits spezielle Workshops testet, etwa für Cha-Cha-Cha oder Discofox. Pro Woche kostet das Abo (für alles) 7,90 Euro für jene, die schon im Tanzkurs sind, sonst 12,90 Euro.
  3. Fit mit Pamela: Pamela Reif ist Deutschlands größte Fitness-Influencerin und hat es vor allem der Jugend angetan. Ihre kostenlosen Home-Workouts sind beim Nachwuchs der absolute Hit. Ob Bauchmuskeltraining oder effektive Ganzkörper-Sessions: Man braucht für ihr "mörderisch anstrengendes" Fitnessprogramm keine Geräte, nur seinen eigenen Körper. Ob zehn oder 30 Minuten: Mit Pamela werden Bauchmuskeln, Oberschenkel und Oberarme garantiert fit, schwören die jungen Erwachsenen, die in der Krise nicht dick, sondern fit geworden sind.
  4. Sanfte Körperarbeit: Bei der Franklin-Methode arbeitet man mit positiven Bildern, man stellt sich etwa vor, wie der Nackenmuskel weich wie Wachs wird. Man achtet auf den Atem, lockert die Muskeln und schult sein Körperbewusstsein. Die Franklin-Einheiten sind Teil des Online-Programms der Fußschule Wels (fussschule.at), das auch Yoga und Spiraldynamik beinhaltet. Trainerin Christine Roth zeigt etwa in einem Video, wie man Schultern und Nacken nach einem Tag im Homeoffice lockern kann. Sehr angenehm.
  5. Challenge für Kinder: Der Triathlon-Verein TriRun hat sich für seine Kids eine besondere Challenge ausgedacht. Trainer Thomas Doblhammer erstellt den Plan mit Kraft- und Ausdauerübungen (in Videos zeigt er diese teilweise auch vor), die Kinder trainieren und tragen die Punkte dafür online ein. Jede Woche wird "abgerechnet" – das motiviert. "Das Krafttraining ersetzt vor allem das Schwimmen, für die Ausdauer sind Laufen und Radeln im Freien auch möglich", sagt Doblhammer. "Die Übungen kennen die Kinder aus dem Training, sonst würde ich das nicht machen", sagt der Sportwissenschafter und erklärt: Solange das Training Spaß mache, würden sich Kinder kaum überfordern.
Fit durch die Krise
Niklas Cerveny macht mit bei der Challenge seines Vereins: TriRun-Linz Kids

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Gesundheit

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less