Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Fieber bei Kindern: Das hilft am allerbesten

Von nachrichten.at, 14. Jänner 2024, 17:02 Uhr
Training fürs Immunsystem: Nicht zu warm anziehen
Steigt das Fieber jedoch auf über 38,5 Grad wird es für den Kreislauf belastend Bild: (colourbox.de)

Fieber ist eine natürliche Reaktion Körpers und grundsätzlich nichts Schlechtes. Durch die höhere Temperatur können sich Viren und Bakterien schlechter vermehren.

„37 Grad Körpertemperatur sind kein Grund zur Sorge, sondern zeigen, dass das Immunsystem auf Krankheitserreger reagiert. Steigt das Fieber jedoch auf über 38,5 Grad wird es für den Kreislauf belastend“, sagt Wolfgang Schwetz, Inhaber der Franziskus Apotheke in Wels.

Fieber messen: Bei Kindern sollte das Fieber am besten rektal gemessen werden. „Auch Stirnthermometer, mit denen man innerhalb von drei Sekunden ohne direkten Hautkontakt die Temperatur messen kann, eignen sich und liefern genaue Ergebnisse“, sagt der Apotheker. Messungen unter der Achsel oder im Ohr empfiehlt er aufgrund ihrer Ungenauigkeit nicht.

Hausmittel: Ist die Temperatur noch nicht so hoch – unter 38,5 Grad – können Hausmittel Linderung verschaffen. „Eine Möglichkeit sind ,Essigpatscherl’, für die Tücher in Essig getränkt und um die Beine gewickelt werden. Holundertee und warm zudecken helfen außerdem beim Rausschwitzen – Vorsicht aber bei Kreislaufbeschwerden. Viel trinken nicht vergessen und laufend den Zustand beobachten“, sagt Schwetz.

Medikamente: Steigt das Fieber weiter an, gibt es wirksame Medikamente: Die Wirkstoffe Paracetamol und Ibuprofen sind fiebersenkend und für Kinder als Säfte oder Zäpfchen erhältlich. Die meisten davon sind rezeptpflichtig.

Keine Panik: Vor allem Babies neigen dazu, schnell zu fiebern. „Das ist nicht gleich Grund zur Panik. Meist sinkt das Fieber auch schnell wieder. Tritt nach zwei Tagen keine Besserung ein, sollte aber unbedingt der Kinderarzt aufgesucht werden“, rät der Experte. 

mehr aus Gesundheit

Gentherapie für Josef (2) aus Vöcklamarkt: "Es ist wie ein Wunder"

Psychotherapeutin beim OÖN-Frauentag: Das sind die 5 Säulen des Wohlbefindens

Warum Pulsmessen Leben retten kann

Selbsthilfegruppen: Gemeinsam stark sein, Wissen teilen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
linzertorte (6 Kommentare)
am 14.01.2024 20:32

Essigpatscherl bitte nicht mit in Essig getränkten Tüchern, wie im Artikel empfohlen, sondern mit Essigwasser, also stark verdünnt.

lädt ...
melden
antworten
Airmex (420 Kommentare)
am 14.01.2024 17:46

Die rektale Fiebermessung ist nicht die Methode erster Wahl, neben Stirnmessung gibt es die Möglichkeit axillar bzw. inguinal (Leiste) zu messen. Bei der rektalen Methode besteht ein Verletzungsrisiko, Risiko der Keimverschleppung. Außerdem stellt es einen unangenehmen Eingriff in die Intimsphäre dar. Weiters ist es notwendig, wenn Kinder fiebern, auf ausreichende Trinkmenge zu achten. Ist diese deutlich reduziert, dann sofort zum Arzt.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen