Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Erhöhte Herzinfarktgefahr bei Psoriasis

Von nachrichten.at/apa, 02. Oktober 2023, 10:40 Uhr
Psoriasis
Die Schuppenflechte belastet die Patienten schwer. Bild: OON

PADUA. Rund 250.000 Menschen leiden in Österreich an Schuppenflechte (Psoriasis). Die Hauptsymptome können schwer belastend sein. Es zeigt sich bei den Betroffenen aber auch eine zweite Problematik.

Oft erkranken sie frühzeitig an einem Herzinfarkt oder erleiden einen Schlaganfall. Italienische Wissenschaftler haben jetzt bei Psoriasis-Patienten eine Fehlfunktion der kleinen Blutgefäße des Herzens als mögliche Ursache nachgewiesen.

Die Psoriasis gilt schon seit rund 20 Jahren als zusätzlicher Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen inklusive Herzinfarkt und Schlaganfall. Bereits im Jahr 2006 wiesen Wissenschaftler bei Patienten mit Schuppenflechte diesbezüglich eine bis zu dreifach höhere Gefährdung im Vergleich zu Personen ohne Schuppenflechte nach. Im Jahr 2020 zeigte eine schwedische Studie, dass Personen mit schwerer Psoriasis um 73 Prozent häufiger an Bluthochdruck leiden, fast 60 Prozent öfter überhöhte Blutfettwerte (Cholesterin) aufweisen und um den Faktor 2,25 häufiger an Diabetes erkranken.

Die Herzinfarktgefahr wurde insbesondere mit einer durch entzündliche Prozesse schneller auftretende Gefäßverkalkung (Atherosklerose) in Verbindung gebracht. Die Psoriasis ähnelt damit rheumatischen Erkrankungen. Etwa ein Drittel der Betroffenen entwickelt auch Gelenksentzündungen (Psoriasis-Arthritis).

Auch kleine Gefäße von Störungen betroffen

Stefano Paserico von der Abteilung für Dermatologie der Universität Padua in Italien und seine Co-Autoren haben jetzt im "Journal of Investigative Dermatology"  gezeigt, dass die Herzinfarktgefahr bei Psoriasis-Patienten offenbar nicht nur über die Gefäßverkalkung erhöht wird, sondern auch Störungen in den kleinen Gefäßen des Organs ohne Atherosklerose auftreten. Die Fachleute sprechen von einer "koronaren mikrovaskulären Dysfunktion". Eine solche Fehlfunktion führt zu einer Verringerung der Fähigkeit der Blutgefäße des Herzens, sich bei erhöhtem Sauerstoffbedarf entsprechend zu erweitern.

Bei Gesunden kann diese "koronare Fluss-Reserve" bei körperlicher Anstrengung das Drei- bis Sechsfache an Blutdurchfluss im Vergleich zum Ruhezustand gewährleisten. Bei einer Begrenzung auf weniger als das Zweieinhalbfache liegt entweder eine schwere koronare Herzkrankheit oder eben eine Fehlfunktion der kleinen Gefäße des Organs vor.

Dauer der Erkrankung erhöht das Risiko

Die italienischen Wissenschaftler untersuchten 448 Patienten (Durchschnittsalter von knapp 46 Jahren) mit schwerer Psoriasis (Dauer rund 15 Jahre). Wenn mit einer Ultraschalluntersuchung eine reduzierte Fluss-Reserve in den Koronararterien (weniger als Faktor 2,5) festgestellt wurde, kam es zu einer Angiografie der Herzkranzgefäße per Computertomografie. Aber keiner dieser Untersuchten wies eine Verengung von Herzkranzgefäßen auf.

Damit zeigte sich, dass bei Patienten mit schwerer Schuppenflechte auch eine Störung der Funktion der kleinen Herzgefäße vorliegt: 31,5 Prozent der Probanden hatten eine solche "koronare mikrovaskuläre Dysfunktion". Mit jedem Punkt mehr auf der Messskala der Schwere der Hauterkrankung (PASI-Score) erhöhte sich die Häufigkeit dieser Komplikation der Schuppenflechte, was das Herz betrifft, um 5,5 Prozent. Mit jedem Jahr der Dauer der Schuppenflechte-Erkrankung stieg die Häufigkeit um 4,6 Prozent.

Therapie soll Risiko mindern

"Das gibt Hinweise darauf, dass eine (bei Psoriasis; Anm.) systemische Entzündung hier eine Rolle spielt", schrieben die Wissenschaftler. Das sei ganz ähnlich wie bei chronischer Polyarthritis und anderen chronisch entzündlichen Erkrankungen. Man sollte bei Patienten mit schwerer Psoriasis auch nach Anzeichen für ein Herz-Risiko suchen. Immerhin würden 21 Prozent der von Schuppenflechte Betroffenen und einer verminderten Funktion der Herzgefäße im Laufe der Zeit auch an einer akuten Herz-Kreislauf-Erkrankung (Herzinfarkt, Schlaganfall) erkranken.

Laut den Experten sollte das auch Konsequenzen für die Behandlung der Psoriasis selbst haben. Eine hoch wirksame Therapie der Hauterkrankung dürfte nämlich zu einer Erholung der Funktion der Herzgefäße führen, schrieben die Autoren. Unter Verwendung bestimmter Biotech-Medikamente sei das bereits mehrfach nachgewiesen worden.

mehr aus Gesundheit

Wie Chili gegen Kreuzweh hilft

Mit Lebensfreude, guten Freunden und Hobbys fit bis ins hohe Alter

Pharmaindustrie muss künftig 700 kritische Arzneimittel einlagern

Europa: FSME-freie Zonen werden immer weniger

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen