Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Chronische Fettleber wird medikamentös behandelbar

Von Barbara Rohrhofer, 26. März 2024, 14:13 Uhr
The illustration of liver is on the man's body against gray back
Adipositas und Diabetes als Ursachen für die nicht alkoholische Fettleber

Weltweit erstes wirksames Arzneimittel seit Mitte März in den USA zugelassen

Erstmals gibt es Hoffnung auf eine wirksame medikamentöse Behandlung der chronischen Fettlebererkrankung (MASH). Sie ist eine der häufigsten Ursachen für Leberzirrhose und Leberkarzinome. In den USA wurde vor Kurzem mit "Resmetirom" das erste Arzneimittel mit durch klinische Studien belegtem positiven Effekt zugelassen. Weitere ähnliche Medikamente dürften folgen.

MASH (ehemals NASH – nichtalkoholische Steatohepatitis) ist eine chronische und fortschreitende Lebererkrankung. Man schätzt, dass derzeit weltweit rund 115 Millionen Menschen betroffen sind.

Im Prinzip handelt es sich um eine immer weiter fortschreitende Leberverfettung mit Vernarbung des Organs (Fibrose).

Bei einem Teil der Betroffenen geht dies schließlich in ein Leberversagen (Zirrhose) über. Solche Erkrankungen sind auch bei Menschen mit chronisch hohem Alkoholkonsum häufig, bei MASH fehlt aber der Alkohol als Ursache.

Oft sind Adipositas und Diabetes die Voraussetzungen für das Entstehen der Erkrankung. MASH ist aber auch eng mit Nieren-, Herz-Kreislauf- oder Stoffwechselerkrankungen verbunden. Man schätzt, dass ein Drittel der Menschen, die adipös sind, auch MASH haben.

In Europa ist offenbar der deutsche Pharmakonzern Boehringer Ingelheim mit seinem Wirkstoff Survodutid am weitesten in der Entwicklung solcher Therapien für Patienten mit chronischer Fettleber.

mehr aus Gesundheit

Warum die RSV-Welle so heftig verlief

Diese fatalen Folgen kann ein Zeckenstich haben

Linzer Mediziner gibt Tipps: Das hilft bei Schwindel

Was tun bei ständigem Räuspern und Heiserkeit?

Autorin
Barbara Rohrhofer
Leiterin Redaktion Leben und Gesundheit
Barbara Rohrhofer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Utopia (2.516 Kommentare)
am 28.03.2024 07:54

Fettleber ist ein Ergebnis von falscher Ernährung. Warum wird im Artikel diese Tatsache mit keinem Wort erwähnt? So ist es eine versteckte Werbung für ein Medikament.
Bald werden wir eh von der WHO regiert, die ihrerseits den Medikamentenproduzenten verpflichtet ist. Wenn die Medikamentenindustrie von der WHO verlangt, dass alle ein bestimmtes Medikament einnehmen müssen, dann müssen wir das. Warum? Weil unsere Abgeordneten demnächst das im Parlament so verankern werden.
Warum berichten die Medien nichts über dieses wichtige Thema?

lädt ...
melden
antworten
Melinac (3.020 Kommentare)
am 26.03.2024 15:05

Bei dieser Ernährung heute, soviel Fett, Zucker, künstliches Aroma, und vieles mehr, ist für die Leber höchst Arbeit!
Viel gesünder ist das einfache Leben, einfache Hausmannskost, viel Gemüse, wenig Fleisch und Wurst, mehr Aufstriche selber gemacht ...!
Und Alkohol in Massen, zuviel davon bekommt man Leberzirrhose!!🤔

lädt ...
melden
antworten
DeaLi86 (1.733 Kommentare)
am 26.03.2024 16:17

Ja, nur weiter denken tut keiner!
Genau wie Alk und Rauchen die größten Schlaganfallrisikofaktoren sind!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen