Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

AstraZeneca will Umsatz bis 2030 fast verdoppeln

Von nachrichten.at/apa, 21. Mai 2024, 11:39 Uhr
Gebäude des Pharmakonzerns Astrazeneca
Bild: (APA/dpa/Georg Wendt)

CAMBRIDGE. Der britische Pharmakonzern AstraZeneca will durch die Einführung zahlreicher neuer Medikamente in den kommenden Jahren kräftig wachsen.

Ausgehend von 2023 erzielten 45,8 Milliarden Dollar (42,2 Milliarden Euro) soll der Umsatz bis 2030 auf 80 Milliarden Dollar nahezu verdoppelt werden, teilte das Unternehmen am Dienstag in Cambridge zum Investorentag mit. Die Briten wollen dafür ihr bestehendes Portfolio in den Bereichen der Krebsmedizin, Biopharmazie und den Mitteln gegen seltene Krankheiten ausbauen. AstraZeneca kündigte zudem an, noch vor dem Ende der Dekade, 20 neue Medikamente auf den Markt zu bringen.

Nach Einschätzung von JPMorgan-Analyst James Gordon nimmt sich das Unternehmen mit Blick auf das Umsatzziel rund 20 Prozent mehr vor, als Analysten zuvor auf dem Zettel hatten. Es impliziere ein jährliches Wachstum von 9 Prozent, schrieb er. Und auch bei der von AstraZeneca angestrebten Profitabilität dürften die Marktschätzungen Gordon zufolge dank des avisierten Umsatzwachstums übertroffen werden.

Bis 2026 soll die Marge des operativen Ergebnisses vor Zinsen und Steuern im mittleren 30-Prozent-Bereich liegen und nach 2026 mindestens in diesem Bereich, hieß es von AstraZeneca weiter. Analysten rechneten bisher zwar mit ähnlichen Werten. Gepaart mit dem vom Unternehmen gesteckten Umsatzziel aber, würde das operative Ergebnis selbst im schlechtesten Fall die Marktschätzungen um 10 Prozent schlagen, schrieb Gordon.

Es ist der erste Investorentag von AstraZeneca seit rund zehn Jahren. Damals war der auch heute noch amtierenden Chef Pascal Soriot erst zwei Jahre im Amt und musste sich beweisen. Er kündigte damals an, den Jahresumsatz bis 2023 auf über 45 Milliarden Dollar zu bringen, was vor allem dank gut laufender Geschäfte mit Krebsmedikamenten gelang. In den vergangenen Jahren hat sich AstraZeneca zudem auf die Entwicklung spezieller Antikörper-Wirkstoffe konzentriert. Die Arzneimittelhersteller versuchen, die traditionelle Chemotherapie mit Produkten zu ersetzen, die gezielter gegen Krebszellen wirken.

mehr aus Gesundheit

Zahl der Dengue-Fälle deutlich steigend

Österreichs Senioren werden immer gebrechlicher

Knapp ein Drittel der Babys per Kaiserschnitt geboren

Adipositas: Funktioniert Abnehmen auch ohne Operation?

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
ernst.reiter@outlook.com (131 Kommentare)
am 22.05.2024 18:13

Wahrscheinlich müssen sie uns vorher noch richtig krank machen :(

lädt ...
melden
antworten
Angelika23 (5 Kommentare)
am 21.05.2024 13:27

Dieser Artikel gehört nicht unter die Rubrik "Gesundheit", sondern unter "Wirtschaft" - das vorrangige Anliegen ist ja klar ersichtlich

lädt ...
melden
antworten
Augustin65 (1.159 Kommentare)
am 21.05.2024 11:54

Na da brauchen wir aber zeitnah eine neue "Pandemie", damit sich das ausgeht....

lädt ...
melden
antworten
HukoP (649 Kommentare)
am 21.05.2024 12:06

Lassen Sie doch das Schreiben, wenn Ihnen nichts vernünftiges einfällt.

nichts zum Sagen haben, aber sich wichtig machen..

lädt ...
melden
antworten
Augustin65 (1.159 Kommentare)
am 21.05.2024 12:12

Ich werd sie in Zukunft um Erlaubnis bitten!

Auch reingefallen?

lädt ...
melden
antworten
Utopia (2.853 Kommentare)
am 22.05.2024 09:11

Die WHO hat sie schon fix und fertig in der Schublade.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen