Lade Inhalte...

Gesundheit

Alkoholsucht ist häufig die Folge von Depressionen

24. Mai 2019 00:04 Uhr

Alkoholsucht ist häufig die Folge von Depressionen
Alkohol als „Tröster“

Fünf Prozent der Österreicher sind alkoholkrank. In der überwiegenden Zahl der Fälle stecken dahinter Depressionen oder ein schweres Burnout-Syndrom.

Das erklärte der Ärztliche Leiter des Anton-Proksch-Instituts, Michael Musalek, bei einer Pressekonferenz in Wien. "Die allermeisten Menschen trinken in Österreich nicht, weil es so gut schmeckt, sondern weil sie die Wirkung der Substanz Alkohol brauchen", sagte der Psychiater.

Alkohol werde quasi "als Medikament" eingesetzt, um psychische Probleme zuzudecken und scheinbar Spannungszustände und Ängste zu lösen. "Dabei ist Alkohol in höheren Dosen selbst depressionsfördernd", sagte Musalek. Das "Wirkungstrinken" sei das Problematische. Ein frühes Bemerken solcher Umstände sei entscheidend für den Therapieerfolg, betonte der Experte aus Anlass der "Dialogwoche Alkohol".

Eine Schwierigkeit sei auch, dass Burnout bisher nicht als Krankheit akzeptiert ist. Die Zahl der Betroffenen sei jedoch groß. "45 Prozent der Erwachsenen weisen in Österreich eine Burnout-Gefährdung auf", zitierte Musalek eine aktuelle Studie. Bei den Alkoholkranken zeigt sich laut dem Experten ein "massives Aufholen der Frauen". Fast völlig unerforscht ist in Österreich die Situation bei Schlaf- und Beruhigungsmitteln. Auch sie haben ein hohes Suchtpotenzial. Wiederum stehen im Hintergrund oft Depressionen und/oder Burnout.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Gesundheit

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less