Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Bei dieser Mühlviertler Kunst-Werkstatt stellen sich Haubenköche an

Von Karin Haas, 29. Juli 2017, 00:04 Uhr
Bei dieser Mühlviertler Kunst-Werkstatt stellen sich Haubenköche an
Stoffmodellierung auf Porzellan ist Christine Mittermayrs Spezialität. Bild: haas

Christine Mittermayr fertigt in Arnreit künstlerisches Gebrauchsgeschirr aus Porzellan speziell für Gourmet-Restaurants.

Ein "ganz normales" Einfamilienhaus; ein unscheinbarer Eingang. Drinnen regiert Porzellan. Und was für eines. Christine Mittermayr ist gelernte Keramikerin. Sie gibt sich nicht mit Ton zufrieden. Herz und Hände hat die 46-Jährige dem eigenwilligen und schwerer zu verarbeitenden Porzellan verschrieben.

2012 fing alles mit 200 Kilo des "weißen Goldes" an, das sie und ihr Mann von einem Frankreich-Urlaub mitbrachten. Sie arbeitet mit Material aus der Porzellan-Metropole Limoges. Seither dreht sich alles auf der Töpferscheibe und im Haus um Porzellan.

Aus der Praxis wird Werkstatt

2013 hat Christine Mittermayr, die auch Ergotherapeutin ist, kurzerhand ihre Praxis in eine Werkstatt umgewandelt und die "textpoterie" gegründet. "Mein Mann war der Business Angel. Er hat mir über das Start-Jahr geholfen", sagt sie über Dominik Mittermayr, der einer der beiden Chefs des Kälte- und Wärmetechnik-Unternehmens M-Tec in Arnreit ist.

Textpoterie heißt die Werkstatt. Text steht für Texte, die sie in Flohmarkt-Porzellan brennt, etwa "Yes, I can". Text steht aber auch für Textil. Denn Mittermayr hat eine spezielle Technik entwickelt, mit der sie textile Muster reliefartig auf Porzellan überträgt. Teller weisen etwa Muster auf, wie sie sonst nur auf Jacquard-Vorhängen zu finden sind. Oder es erfreut eine Leinenstruktur, die zuerst nur haptisch "erfühlt", und erst auf den zweiten Blick gesehen wird. "Mir gefällt die Verbindung zur Regionalität", sagt die gebürtige Haslacherin. Sie bringt auch Kreuzstich-Muster auf und vergoldet sie. Das gefällt auch den Köchen des verwöhnten Hauben-Klientels, die auf der Suche nach speziellen Einzelstücken sind, auf denen sie ihre Kreationen servieren.

Handgefertigte Einzelstücke

Für Michael Simon Reis vom Sterne-Lokal Johanns in Waldkirchen in Bayern hat Mittermayr eine Serie aus schwarzem Porzellan gefertigt. Auch im Zwei-Sterne-Hotel Auener Hof im Sarntal in Südtirol isst man auf Mittermayr-Porzellan. Im Mühltalhof in Neufelden wird hie und da mit Porzellan aus der Textpoterie gedeckt. Wer sich "Mittermayr" für zu Hause leisten möchte, fängt mit einer Teeschale um 38 Euro an. Gustiert werden kann beim Kunsthandwerkmarkt in Aschach am 19. und 20. August und in Wien beim Porzellanmarkt im Schloss Augarten von 22. bis 24. September. Den Plausch gibt´s gratis dazu.

 

Textpoterie

Christine Mittermayr, gelernte Keramikerin, hat sich 2013 mit einer Porzellan-Manufaktur und einer ganz speziellen Technik, die sie selbst entwickelte, in Arnreit im Mühlviertel selbstständig gemacht. Sie modelliert Textilmuster als Relief auf Porzellan. Auch Goldakzente und Beschriftungen sind möglich. Das goutiert ganz besonders die Hauben-Gastronomie, die auf der Suche nach speziellen Einzelstücken ist.
www.textpoterie.at

 

mehr aus Essen & Trinken

8 Küchenmythen auf dem Prüfstand

Forschung warnt vor Ende des Camembert-Pilzes

Ich bin dann mal vegan - Lachs, Leberkäs & Steak, alles fake

Wein-Wissen: Best of Burgenland

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 30.07.2017 18:14

Jeder, wirklich jeder Mensch hat seinen persönlichen Vogel.
-Ich meine das nicht schlecht. Sagen wir halt spleen dazu, dann klingt es schon besser-. Diesen Vogel muss er ausleben können. Und wenn er das nicht kann, dann haut es ihm irgendwann den Vogel raus.

Wenn dann noch jemand in eine Firma eingeheiratet hat, welche diesen Vogel finanzieren kann, um so besser für beide!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen