Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Tschechien feiert "Ahoj!" in Leipzig

21. März 2019, 00:04 Uhr
Tschechien feiert "Ahoj!" in Leipzig
Jaroslav Rudis Bild: Verlag

173 Aussteller aus Österreich ab heute auf der Buchmesse in Sachsen

Sie ist nicht die größte Buchmesse der Welt, die steigt im Oktober in Frankfurt, aber die literarisch bedeutendste wie charmanteste: Mit 3600 Veranstaltungen an 500 Orten zieht sich der Geist der Bücher von heute bis Sonntag durch Leipzig. Tschechien sagt als Gastland der Buchmesse laut "Ahoj!". 55 Autorinnen und Autoren kommen in die 600.000-Einwohner-Stadt in Sachsen. Sie sind auf der Messe und im Rahmen des Festivals "Leipzig liest" bei 130 Veranstaltungen zu erleben. Bevor eine Zeile gelesen wird, gab es gestern eine musikalische Kostprobe aus dem Nachbarland. Jaroslav Rudis (mit "Winterbergs letzte Reise" auch für den heute vergebenen Preis der Leipziger Buchmesse nominiert) und Comiczeichner Jaromir 99 ("Tschechenkrieg") haben am Mittwochabend mit ihrer Kafka-Band die inoffizielle Eröffnung des Gastlandauftritts vertont.

Zwei Jahre hat das tschechische Team am Programm für seinen Auftritt gebastelt. 70 Neuerscheinungen werden nun präsentiert. Der Buchmesse-Auftritt ist zudem eingebettet in ein ganzes tschechisches Kulturjahr in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Ein Erfolg in diesen Ländern sei zentral für das Vorankommen der tschechischen Literatur in der Welt, sagt Ondrej Buddeus vom Literaturzentrum CzechLit. Ein Schwenk in der tschechischen Kulturpolitik sei der Grund dafür, dass inzwischen viel mehr Geld als noch vor einigen Jahren zur Verfügung steht, um die Autoren zu unterstützen.

Unter den mehr als 2500 Ausstellern aus knapp 50 Ländern sind auch 173 Verlage und Teilnehmer aus Österreich angereist, 16 davon präsentieren sich am Gemeinschaftsstand des Hauptverbandes des Österreichischen Buchhandels. Dazu kommen etwa 500 belletristische Neuerscheinungen von rund 150 österreichischen Verlagen, die am Stand der IG Autorinnen Autoren ausliegen.

mehr aus Kultur

Das Theater Kirchdorf begibt sich auf die Spuren der Friedensdenker

Der literarische Schulmeister ohne Zeigefinger

Jazzpianist Martin Gasselsberger wird Professor in Wien

Andreas Vitásek: „Der DNA der Demokratie ist ihre Abschaffung eingeschrieben“

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen