Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Science Busters" im Posthof: Klimawandel mit Knalleffekt

Von Herbert Schorn, 10. Jänner 2020, 04:00 Uhr
"Science Busters" im Posthof: Klimawandel mit Knalleffekt
Feuer und Flamme für die Wissenschaft: Martin Moder (l.) und Florian Freistetter scheuen als "Science Busters" auch den körperlichen Einsatz nicht. Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. Martin Puntigam, Florian Freistetter und Martin Moder zeigten in ihrer neuen Wissensshow die humorvolle Seite der Klimakrise.

Stell dir vor, zwei Naturwissenschaftler reden zwei Stunden lang über den Klimawandel, und alle lachen mit.

Gibt’s nicht?

Doch. So geschehen am Mittwochabend bei der Vorpremiere des neuen Programms "Global Warming Party" der Science Busters im Linzer Posthof. Mit vollem Körpereinsatz dozierten Astronom Florian Freistetter und Molekularbiologe Martin Moder den Klimawandel. So demonstrierte Moder die explosive Kraft des Treibhausgases Methan direkt auf der Glatze seines wissenschaftlichen Kollegen. Vor den Augen der staunenden Zuseherschaft schleuste er das Gas durch etwas Seifenwasser, nahm die blubbernde Schaumkrone, legte sie dem geduldig wartenden Wissenschaftler auf den Kopf und zündete sie an. Zisch – und eine Feuerzunge flackerte gen Himmel. Später wirbelte eine durch erhitzten Wasserdampf zerdrückte Stahltonne durch die Bühne, zum Schluss wurde gar ein "kosmischer Schnaps" gebraut.

Doch den drei Akteuren ging es nicht um die Showeffekte, sondern um das (wortreiche) Erklären von Zusammenhängen rund um den Klimawandel. Damit das nicht zu trocken ausfiel, war Kabarettist Martin Puntigam zur Stelle, um komplizierte Sachverhalte im Zwiegespräch mit kuriosen Fragen aufzulockern. Bei aller Wissenschaftlichkeit hielt das Trio aber auch nicht mit seiner Botschaft hinterm Berg: Wenn alle zusammenhalten, kann der Mensch auch dieses Problem lösen.

Warum kann eigentlich der Physikunterricht in der Schule nicht auch so spannend sein?

mehr aus Kultur

Absagenserie bei Song Contest wegen Gaza-Krieg

"Ich will darüber sprechen, weil ich stolz bin, dass ich das geschafft habe"

Fall Epstein: Die blonde Alleinerzieherin, die Prinz Andrew zum „Abdanken“ brachte

Ein 23-Jähriger inszeniert beim Lehar-Festival

Autor
Herbert Schorn
Redakteur Kultur und Leben
Herbert Schorn
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen