Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Regierungsinserate waren auch 2022 intransparent und boulevardaffin

Von OÖN, 05. Juli 2023, 18:34 Uhr
(Symbolbild) Bild: colourbox.de

Regierung inserierte im Vorjahr um 29 Millionen Euro, ein Drittel weniger als 2021 – Corona-Impfkampagne wurde aber nicht einbezogen.

Die Ausgaben der Regierung für Inserate in Österreichs Tageszeitungen und deren Onlineportalen fielen im Vorjahr intransparent, ohne nachvollziehbare Linie und sehr boulevardaffin aus. Das geht aus einer neuen Studie des Medienhauses Wien hervor. Die Ausgaben gingen laut Geschäftsführer Andy Kaltenbrunner zwar im Vergleich zu 2021 zurück, doch blieb eine Corona-Impfkampagne aus Bundesmitteln unebrücksichtigt.

Die Bundesregierung gab 2022 rund 29 Millionen Euro für Medienkooperationen aus, 2021 waren es noch 45,4 Millionen. 13,6 Millionen flossen für Inserate an die Tageszeitungen (2021: 28,2 Millionen). Nicht als Teil des Regierungsbudgets scheinen in der Medientransparenzdatenbank der RTR 75 Millionen Euro auf, die ab Mitte März 2022 im Auftrag der Regierung an die Gemeinden für eine kommunale Corona-Impfkampagne überwiesen wurden. "Wir wissen nichts Genaueres über den Verbleib dieser Mittel", sagt Kaltenbrunner.

Die Boulevardzeitungen "Kronen Zeitung", "Heute" und "Österreich"/"oe24" erhielten den Großteil und kamen gemeinsam auf 58 Prozent der Ausgaben. Rund 3,1 Millionen gingen an die "Kronen Zeitung", ca. 2,5 Millionen an "Österreich"/"oe24" und 2,4 Millionen an "Heute". Kaum inseriert wurde bei den "Oberösterreichischen Nachrichten" (0,4 Millionen) und den "Salzburger Nachrichten" (0,3 Millionen).

Stellt man die Leserzahlen der Tageszeitungen den Gesamtausgaben der Bundesregierung gegenüber, so zeigt sich, dass "Österreich"/"oe24" erneut das meiste Inseratengeld pro Leser erhielt. 4,51 Euro ließ sich die Regierung den Leserkontakt 2022 kosten. Im Schnitt waren es 2,08 Euro pro Leser. Darüber liegen etwa "Heute" (3,37 Euro), am untersten Ende die OÖN (1,24 Euro) und "Der Standard" (1,17 Euro).

"Keine Strategie erkennbar"

In Summe lässt sich laut Kaltenbrunner "keine akkordierte Kommunikationsstrategie der Regierung erkennen, aber jeweils ganz individuelle Interessen und Medienbeziehungen der Ressorts und ihrer Ministerinnen und Minister annehmen." Mangels transparenter Kommunikationsberichte bleiben Kampagnen der Regierung sowie die Streupläne und deren Begründung unbekannt.

mehr aus Kultur

"Furiosa": Den Zorn versprüht Anya Taylor-Joy mit den Augen

Musicalpremiere im Musiktheater: Österreich im Käsekrieg

Netflix-Kunden bekommen jetzt Geld zurück

"Langweiliges Eitelkeitsprojekt": Kevin Costners selbst finanzierter Film in Cannes zerrissen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
u25 (5.007 Kommentare)
am 06.07.2023 15:20

Steuergeldvernichtung der besonders üblen Art

lädt ...
melden
antworten
Maxi-milian (688 Kommentare)
am 06.07.2023 13:13

Es hat einen Grund, wenn vermögende Menschen nach den Medien greifen um Meinung zu machen. Wenn wir nicht von den Boulevardmedien regiert werden möchten, müssen wir sie ignorieren. Für das Niveau unserer Politik sind die Boulevardmedien nicht förderlich.
Von unseren Parteien dürfen wir nicht erwarten, dass sie sich gegen die Boulevardmedien stellen. Eine wenig positive Berichterstattung werden die Parteien nicht riskieren und einen Schulterschluss wird es nicht geben.
Es liegt also an unserem Verhalten, wie sich die sinnlosen Ausgaben für Inserate entwickeln.

lädt ...
melden
antworten
roxy (64 Kommentare)
am 06.07.2023 10:59

eine einzige sauerei...

lädt ...
melden
antworten
despina15 (10.081 Kommentare)
am 06.07.2023 07:56

Wenn eine Regierung gut arbeitet,
für die Allgemeinheit, brauchen sie
keine Werbung zu schalten, da weiß
jeder wenn er zu wählen hat, ist eben
nicht immer, dann muss man blenden
mit Werbung.

lädt ...
melden
antworten
despina15 (10.081 Kommentare)
am 06.07.2023 07:56

Werbung die wir zahlen!

lädt ...
melden
antworten
laskpedro (3.485 Kommentare)
am 05.07.2023 18:42

Inserate der öffentlichen Hand gehören ohne wenn und aber verboten .. da man sich damit quasi die medien kauft .. und das ist schlecht für die Objektive Berichterstattung und damit demokratisch bedenklich

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen