Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Mühlheimer Dramatikerpreis 2011 an Jelinek

Von mor , 08. Juni 2011, 13:48 Uhr
Bekam Preis für "Winterreise"
Bild: APA (Archiv/Schlager)

Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek ist der Mühlheimer Dramatikerpreis 2011 zugesprochen worden. Die fünf Juroren bei den Mülheimer Theatertagen zeichneten sie damit für ihr Stück "Winterreise" aus.

Sieben Stücke waren insgesamt im Rennen. Jelinek galt als Favoritin. Der Mülheimer Dramatikerpreis ist mit 15.000 Euro dotiert.

Zum vierten Mal ausgezeichnet

Die sieben Stücke wurden aus jenen 119 ausgewählt, die im letzten Bühnenjahr in deutschsprachigen Ländern uraufgeführt wurden. Jelinek erhielt den Preis bereits zum vierten Mal. Zuletzt war sie 2009 für ihr Schauspiel "Rechnitz (Der Würgeengel)" ausgezeichnet worden. Im vergangenen Jahr wurde der Autor Roland Schimmelpfennig zum Dramatiker des Jahres erkoren, Jelinek war mit "Die Kontrakte des Kaufmanns. Eine Wirtschaftskomödie" ebenfalls in der Auswahl vertreten. Mit ihrer Collage "Winterreise", einer Bilanz unserer Epoche in Anlehnung an den Liederzyklus "Winterreise" von Franz Schubert und Wilhelm Müller, wurde heuer bereits das 15. Stück der Autorin eingeladen.

Aktuell und autobiografisch

"Die acht Szenen des Stücks beziehen sich mehr oder weniger deutlich auf acht Lieder aus dem Zyklus. In manchen verarbeitet Jelinek in gewohnter Manier aktuelle Ereignisse, etwa den Finanzskandal um Bayerische Landesbank und Hypo Alpe Adria oder den Entführungsfall Natascha Kampusch. Andere Passagen sind stark autobiografisch gefärbt. Eine Szene ist dem an Alzheimer erkrankten Vater gewidmet, in einer anderen zeichnet Jelinek das sarkastische Selbstporträt einer einsamen Frau, die vor dem Computer sitzt und auf Mails von der Partnerbörse wartet", schreibt Kulturkritiker und Jurysprecher Wolfgang Kralicek auf der Homepage der 36. Mühlheimer Theatertage, die mit der Auszeichnung zu Ende gegangen sind.

Den Publikumspreis ging Nurkan Erpulat und Jens Hillje für "Verrücktes Blut", einer Satire über die Schwierigkeiten einer idealistischen deutschen Lehrerin, ihren pubertierenden Schülern mit türkischen Wurzeln Schiller näher zu bringen.

mehr aus Kultur

Traumquoten für Servus TV, Zittern beim ORF: "Fußball ist manchmal ein Luder"

"Love Lies Bleeding": Lust, Schweiß, Steroide, Leichen, die ihren Weg pflastern

Blick ins Kastl: Der Post-EM-Blues rollt schon an

TV-Kritik: Eine Doku über Taylor Swift überhöht sie zur Heldenfigur

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen