Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Letzte Staffel startete am Donnerstag: Warum "Sex Education" so erfolgreich ist

Von nachrichten.at/apa, 22. September 2023, 07:57 Uhr
Die zehn beliebtesten Netflix-Serien der OÖN-Leser
Sex Education - Gemeinsam mit seiner rebellischen Mitschülerin eröffnet der junge Otis Milburn (Asa Butterfield) an seiner Schule heimlich eine Sextherapieklinik. Dank seiner Mutter, einer erfolgreichen Sexualtherapeutin, hat Otis alle Antworten parat. Bild: Netflix

Potenzprobleme, feuchte Träume und ungewollte Schwangerschaften: Der britische Netflix-Erfolg "Sex Education" ist für prüde und erzkonservative Menschen wohl eher die falsche Serie.

In der vierten Staffel sind die Jugendlichen im fiktiven Ort Moordale größtenteils aufgeklärt - die Serie kann enden. Nun abrufbar beim Streamer.Los Gatos/Wien. Rückblick: In der ersten Staffel von 2019 konzentriert sich "Sex Education" auf die Sextherapeutin Jean (Gillian Anderson) und ihren pubertierenden Sohn Otis (Asa Butterfield). Der ist zwar verklemmt, aber gibt, mit der Expertise seiner Mutter ausgestattet, Mitschülerinnen und Mitschülern Nachhilfeunterricht fürs Bett.

In den finalen acht Folgen ist die Mutter-Sohn-Beziehung etwas abgekühlt. Jean muss sich quasi alleine um Töchterchen Joy und ihren neuen Job beim Radio kümmern, Otis geht frisch aufs College - und bekommt dort echte Konkurrenz in Sachen Aufklärungsarbeit.

Die britische Coming-of-Age-Reihe besticht nach wie vor durch ihre progressive Erzählweise und ihren enorm diversen Cast. Die finale Staffel, in der einige liebgewonnene Nebencharaktere fehlen, ist dabei bunter als je zuvor.

So ist die populäre Studentin Aisha (Alexandra James) dunkelhäutig, taub und queer. Auch Transpersonen, nicht-binäre Menschen, junge Männer im Rollstuhl und asexuelle Jugendliche finden sich in "Sex Education" wieder.

So viel Diversität mögen einige für übertrieben halten, es ist aber genau das Gegenteil: die Realität. So sind viele im Cast auch im echten Leben das, was sie spielen: nicht-binär, trans oder eben taub.

Das von Laurie Nunn entwickelte Werk verleiht den Charakteren somit eine enorme Tiefe und ist mehr als eine typische Teenieserie mit etwas Herzschmerz und albernen Sexwitzen. Es geht um Akzeptanz, Selbstliebe und Identitätssuche. Und das in einer Zeit, in der konservative Kräfte in den USA und anderen Ländern das Thema sexuelle Vielfalt am liebsten aus dem schulischen Sexualkundeunterricht verbannen würden.

mehr aus Kultur

Bruckners Geburtstag wird mehr als 550 Mal gefeiert

Von Bach bis Bruckner im Zeichen der „Freiheit“

Billie Eilish: Ein Pop-Wunder im Höhenflug

Ein Ebenseer Glöckler im Asia-Stil und eine neue Farbe namens Traunseeblau

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
u25 (4.999 Kommentare)
am 23.09.2023 16:11

Ein Grund das Abo zu beenden

lädt ...
melden
antworten
0x00 (2.062 Kommentare)
am 22.09.2023 09:05

Echt jetzt: Diversität, Trans- und Queersein sind das neue Normal? Als bisheriger Fan dieser Serie wollte ich mir eigentlich auch die 4. Staffel ansehen und dazu extra Netflix abonnieren.
Danke lieber Redakteur für die Aufklärung was mich zu erwarten hat. Dann schau ich mir das lieber nicht an. Spart Zeit und Geld

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen