Lade Inhalte...

Kultur

Künstler reichen Klage gegen den Lockdown ein

13. März 2021 00:04 Uhr

Der österreichische Verfassungsgerichtshof soll klären, ob der anhaltende Kultur-Lockdown im Widerspruch zur garantierten Freiheit der Kunst und tatsächlich ein verhältnismäßiges Mittel zum Schutz vor dem Coronavirus darstellt.

Eine Verfassungsklage der "Florestan-Initiative", die von Pianist Florian Krumpöck mitinitiiert wurde, wurde nun in Form von Individualanträgen eingereicht.

Unter den zehn Antragstellern finden sich unter anderem die Schauspielerin Nina Proll, die Sängerin Angelika Kirchschlager sowie der Kabarettist Alfred Dorfer. "Mittlerweile untermauern eine Vielzahl wissenschaftlicher Studien die Wirksamkeit der Präventionskonzepte von Kultureinrichtungen und legen damit eine Öffnung nahe", heißt es von Seiten der Klagenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Kultur

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less